Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • V-Rally 3: Graphikwunder für den GBA - Leser-Test von Seewi

    V-Rally 3: Graphikwunder für den GBA - Leser-Test von Seewi V-Rally 3 ist ein Rennspiel für den GBA, das vor allem mit sehr guter Graphik punkten kann. Hat man ein paar Screenshots des Spiels gesehen, kommt man nicht mehr darum herum, es zu kaufen. Doch Vorsicht! Gute Graphik heisst nicht unbedingt gutes Spiel. Ob man bei diesem Spiel wirklich bedenkenlos zugreifen kann, erfährt ihr in diesem Test.

    Nach dem das Atari-Logo (endlich) verschwunden ist, kann man einen der beiden Speicherplätze auswählen, seinen Namen eingeben und los geht's!
    Neben dem Hauptmodus "V-Rally Mode" sind noch "Time Trial" und "V-Rally Cross" verfügbar.
    Hat man "V-Rally Mode" ausgewählt, kann man sich erstmals für einen von zwei Wagen entscheiden. Acht weitere Wagen sind noch freischaltbar.
    Nachdem man sich für einen Wagen entschieden hat, wird die Umgebung angezeigt, auf der das erste Rennen ausgetragen wird. Die Rennen führen durch Wälder (Finnland), über vereiste Gebirgstrassen (Deutschland und Schweden), über Asphaltstrassen (Frankreich und Grossbritannien), und über Schotter- und Erdwege (Kenia und Portugal). Dann kann man sich die Streckenkarten anschauen und noch einige Einstellungen vornehmen. So kann man einen Reifentyp auswählen, die Federung, die Lenkung, die Bremsen und die Schaltung einstellen. Wenn man zum Beispiel über vereiste Strassen mit viel Kurven fährt, ist es vorteilhaft, Schnee-Reifen auszuwählen und die Lenkung und die Bremsen auf "Schnell" einzustellen.
    Dann noch einmal bestätigen und endlich fängt das Rennen an. Wie nicht anders zu erwarten, gibt man mit A Gas, mit B bremst man, und was man mit Links und Rechts auf dem Steuerkreuz macht, kann man sich ja denken ;-). Die Schaltung ist automatisch, sofern man sie nicht auf manuell umgestellt hat.
    Pro Umgebung muss man fünf Strecken meistern. Meistern heisst, man fährt die Strecke, wie es sich für eine Rallye gehört, auf Zeit. Auf einer Strecke gibt es drei Checkpoints. Wenn du an einem Checkpoint vorbeifährst, wird dir mitgeteilt, auf welchem Rang du momentan bist, und wie viel Sekunden du deinen Gegnern voraus bzw. hintendrein bist. Wenn du in die Streckenbegrenzung fährst, nimmt dein Wagen Schaden an. Mit zunehmendem Schaden verschlechtern sich die Steuerung, der Turbo, die Bremsen und die Federung. Immer nach zwei Strecken hast du eine gewisse Zeit, um deinen Wagen zu reparieren. Meistens reicht es aber nicht, um alles zu reparieren und man muss die nächsten Strecken mit einem kaputten Wagen bestreiten.
    Vielleicht wäre das Rennen um einiges spannender wenn man die Strecke mit allen Gegner zeitgleich fahren könnte, doch wenn man den "V-Rally Cross"-Mode einmal angespielt hat, ist man froh, dass dem nicht so ist.
    Im "V-Rally Cross" Modus geht es darum, drei Gegner auf fünf Strecken zu besiegen. Die Hersteller versprechen von diesem Modus "Speed, Lärm, Staub und reines Action Spektakel". Doch durch die missglückten computergesteuerten Gegner wird dieses "Spektakel" eher zu einem Debakel. Die Gegner fahren im Schneckentempo, also könnte man davon ausgehen, dass du die leicht in die Tasche steckst. Doch es ist ziemlich schwer, die Gegner nur zu überholen, da bei jeder Kollision dein Gegner normal weiterfährt, während du massiv abgebremst wirst. Sogar wenn du von hinten gerammt wirst, ist dein Gegner im Vorteil: Du wirst abgebremst und dein Gegner fährt durch dich hindurch! Doch das ist noch nicht alles. Du siehst deine Gegner auch durch Felswände hindurch.
    Man kann das alles mit Humor nehmen, doch niemand wird diesen Modus nach dem ersten Mal Durchspielen noch einmal anrühren.
    Jetzt komme ich endlich zum Pluspunkt des Spieles: Die grossartige Graphik.
    Die meisten Rennspiele auf dem GBA sind in "Mode 7". Davon könnte man ausgehen, dass der GBA mit 3D-Graphik gar nicht umgehen kann. Doch "V-Rally 3" beweist das Gegenteil: Das ganze Spiel ist in wunderschöner 3D-Graphik gehalten (siehe Screenshots). Die Strecken sind alle sehr Detailreich. So gibt es z. B. Bäume, Tunnels, Brücken, und auch sehr beeindruckende Sprungschanzen. Die Rennen werden auf fünf verschiedene Untergründen (Asphalt, Erde, Schotter, Schnee und verregneter Matsch), unter vier verschiedenen Wetterbedingungen (Sonne, Regen, Schneefall und Nebel), und an verschiedenen Tageszeiten ausgetragen. Wenn das Rennen bei Nacht ausgetragen wird, kann man trotz der fehlenden Bildschirmbeleuchtung alles noch gut erkennen.
    Man kann auch die Perspektive durch Select ändern. In der einen Perspektive sieht man das Auto von hinten, in der Anderen bestreitet man das Rennen in der Cockpitansicht.
    Trotz der aufwendigen Graphik läuft das Spiel sehr flüssig. Es kommt zwar keinen richtigen Geschwindigkeitsrausch wie bei "F-Zero" auf, doch alles läuft ohne irgendwelche Ruckler ab. Einziger Minuspunkt der Graphik ist, dass man (wie bei vielen anderen Rennspielen auch) bei einer Kurve manchmal durch die Wände sieht, doch darüber kann man gut hinwegsehen.
    Die Hintergründe sehen sehr echt aus. Ich würde sagen, die Graphik von "V-Rally 3" ist eine der Besten unter den GBA-Spielen.
    Der Sound kommt nicht annähernd an die Graphik heran. Die einzige Musik gibt es in den Menüs. Während der Rennen selbst gibt es keine Hintergrundmusik. Und die Spezialeffekte sind auch nicht sehr überzeugend. Die Motorengeräusche, begleitet vom Knallen der Schaltung nerven ziemlich bald. Da haben mir die Motorengeräusche von "Excite Bike" (für das NES) noch besser gefallen. Doch zum Glück hat Nintendo an solche Fälle gedacht und ein Lautstärkeregler in den GBA eingebaut.

    Fazit: Alles in allem ist "V-Rally 3" trotz der vielen Schwächen eine gute Rennsimulation geworden. Das alles ist der Graphik zu verdanken, denn bei einem Rennspiel ist es ja auch vor allem die Graphik, die zählt. Rennspielfans sollten sofort zugreifen, alle andern sollten sich nicht zu fest von den Screenshots beeindrucken lassen und das Spiel vor dem Kauf probespielen.

    Negative Aspekte:
    Miserabler Sound, misslungener "V-Rally Cross"-Mode, nach etwa 20 Spielstunden ist einem das Gameplay verleidet

    Positive Aspekte:
    Detaillierte 3D-Graphik, viele und abwechslungsreich gestaltete Strecken, Wagenmodelle sind sehr gelungen, Cockpitansicht, einfache Bedienung

    Infos zur Spielzeit:
    Seewi hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    V-Rally 3

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: Seewi
    8.1
    Multiplayer
    -
    Grafik
    10/10
    Steuerung
    8/10
    Sound
    2/10
    Gameplay
    8/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    9.0/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • V-Rally 3
    V-Rally 3
    Developer
    Atari
    Release
    20.06.2002

    Aktuelle Rennspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Cars: Hook International Release: Cars: Hook International THQ
    Cover Packshot von Banjo Pilot Release: Banjo Pilot THQ , Rare
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1001050
V-Rally 3
V-Rally 3: Graphikwunder für den GBA - Leser-Test von Seewi
http://www.gamezone.de/V-Rally-3-Classic-41538/Lesertests/V-Rally-3-Graphikwunder-fuer-den-GBA-Leser-Test-von-Seewi-1001050/
13.11.2004
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2002/07/V-Rally_3-3.jpg
lesertests