Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Vega$ Tycoon im Gamezone-Test

    Vegas Tycoon von Empire Interactive ist eine der umfangreichsten Vegas-Simulationen bisher.

    Vega$ - Make it Big! oder Vegas Tycoon?

    Mit "Vegas - Tycoon", oder "Vega$ - Make it Big!", wie das Spiel ausserhalb des deutschsprachigen Raums heisst, verdient sich Empire Interaktive sicher keinen Innovationspreis, denn die Idee ein Vergnügungszentrum im LasVegas-Style hochzuziehen ist nicht neu und das Genre bietet uns so manche Alternative. Allerdings besticht dieser Titel durch seinen Umfang und die Funktionsvielfalt, ist also bestens geeignet für all die Simulationsfreaks die von der Position der einzelnen Gebäude bis zu Einrichtung der Kasinos alles selbst in die Hand nehmen möchten. Denn "Vegas Tycoon" beinhaltet wirklich jeden Aspekt den man sich im Zusammenhang mit solch einer Simulation nur wünscht.

    Egal für welchen Spielmodi wir uns entschieden haben, nämlich die gebotene Kampagne, die vorgegebenen Szenarios oder das Sandkastenspiel, immer beginnen wir damit uns zuerst ein Grundstück auszusuchen. Je größer dieses ist und je besser dessen Lage, desto höher der Einkaufspreis. Bereits der Kauf desselben findet in der frei dreh- und zoombaren 3D-Ansicht statt, die uns das gesamte Spiel über begleitet. Diese gefällt nicht nur wegen der Detailflut und dem herrlichen Wuselfaktor, denn die gebotene Stadt ist richtig belebt mit Fußgängern und Autofahrern, sondern besitzt zudem ein stufenloses Tag/Nacht-System. Am Schatten der Häuser kann man den Sonnenstand sehen, bis diese hinter dem Horizont verschwunden ist und die Beleuchtung eingeschaltet wird. Haben wir uns also für ein geeignetes Grundstück entschieden, können wir auch schon unsere ersten Gebäude platzieren, Idealerweise ein kleines Hotel und ein Kasino. Damit diese auch funktionieren gibt es diverse Supportgebäude zu errichten, die für Wasser und Strom sorgen, sowie die Unterkünfte für Putz- und Servicepersonal. Sämtliche Gebäude, bis auf die Kasinos, lassen sich komplett von außen kontrollieren. Anhand einschaltbarer Farbfilter kann man sich auf einen Blick anzeigen lassen, welche Gebäude eine Reparatur benötigen, nicht mit Wasser oder Strom versorgt sind oder wie viel Gewinn bzw. Verlust in Dollar sie einspielen. Zusätzlich lassen sich diverse Werte anzeigen die über die Attraktivität, oder nicht, bestimmter Gebiete Auskunft geben. Sehr wichtig sind z.B. die Lärmbelästigung, die eine Diskothek weniger stört, einem Hotel aber das Geschäft ziemlich vermiesen kann. Ähnlich verhält es sich mit der Geruchsbelastung, z.B. in der Nähe von Toiletten, oder dem herumliegendem Schmutz, der die Touristen schneller vertreibt als diese Hunger bekommen, den sie im besten Fall in einem unserer Restaurants stillen, und nicht bei der benachbarten Konkurrenz. Dabei sind, wie aus solchen Simulationen gewohnt, die Besucher in viele verschiedene Kategorien eingeteilt, vom sparsamen Camper über die Familienurlauber bis hin zum Geschäftsmann und dem Hardcoregamer. Jeder hat natürlich ganz eigene Erwartungen und Ansprüche, die es zu erfüllen gilt. Dabei läuft es meist so ab, dass wir uns vom einfachen Klientel, anhand eines kleinen Hotels und eines kleinen Kasinos mit benachbarter Spielhalle und FastFood-Restaurant immer weiter nach oben arbeiten, bis wir uns die großen Attraktionen leisten und entsprechend Geld verdienen können.

    Der Schwierigkeitsgrad gibt sich dabei für ein Spiel dieses Komplexität erstaunlich ausgeglichen. Die vorgegebenen Aufgaben in den Szenarios oder der Kampagne sind immer angenehm fordernd, stellen einen aber nie vor unlösbare Probleme, was für einen gleichbleibenden Spielspaß sorgt praktisch ohne Frustmomente. Wie bereits erwähnt kann man alle Gebäude, bis auf die Kasinos, komplett von außen verwalten. Den Mikrokosmos der Kasinos hingegen muss man besondere Aufmerksamkeit schenken, denn sie wollen nach dem Bau erst komplett ausgestattet werden, mit allem was dazugehört. Von den Glücksspielautomaten über die Spieltische bis hin zu den Toiletten und den Blumentöpfen kann man seinem Gestaltungswahn freien Lauf lassen. Zur Unterstützung existieren aber sogenannte Templates. Diese bestehen aus der fertigen Einrichtung eines Kasinos im bestimmten Stil. Auf diese Weise kann man sich viel Zeit sparen, dafür muss man aber auch mit barer Münze löhnen, denn billig sind sie nicht. Besitzt man im fortgeschrittenen Spiel bereits mehrere Grundstücke, bleibt einem kaum mehr Zeit die Kasinos per Hand einzurichten, es sei denn man pausiert das Spiel solange. Da wünscht man sich schon ab und zu ein ähnliches System für die Verwaltung der Angestellten, denn diese wollen ständig und akribisch kontrolliert werden. Der Mechaniker z.B. macht sich nicht von alleine auf den Weg ein reparaturbedürftiges Haus zu richten, er wartet brav auf unseren Befehl dazu. Selbst die Angestellten in den Kasinos müssen explizit angewiesen werden nun das Geld aus den vollen Automaten zu holen, da diese ansonsten nicht mehr benützt werden können.

    Die gebotene Grafik begeistert vor allem wegen der hochdetaillierten Gebäude und dem prallen Leben welches sich in der Stadt abspielt. Dabei können wir von der Vogelperspektive, die uns den Überblick über mehrere Grundstücke gestattet, stufenlos bis hin zur Egosicht der Besucher zoomen, was schon eine beachtliche Leistung der Engine ist. Denn egal in welcher Zoomstufe, immer wird das Auge mit vielen Lichteffekten, spiegelnden Flächen und fließendem Wasser belohnt, so dass man tatsächlich meinen könnte sich in LasVegas zu befinden. Besonders des Nachts werden wir überschüttet mit den herrlichsten Impressionen des amerikanischen Nachtlebens. Besonders den Designern der Gebäude sei hier ein Lob ausgesprochen, denn trotz der hohen Anzahl dieser, wirkt kein einziges wie schnell hingeschludert. Ganz im Gegenteil glänzt sogar das Hausmeisterhäuschen mit solchen Details wie herumliegenden Kabeltrommeln oder offenen Werkzeugkästen. Richtig auftrumpfen freilich tun erst die großen Attraktionen, wie das große Hotel im Space-Design, welches eine Fullsize-Rakete an seiner Seite stehen hat, oder schon die ganz normale Disko, mit ihrem Laserspektakel auf dem Dach.
    Das zugehörige Interface gibt sich recht zurückhaltend und bietet uns meinst nur die Funktionen die augenblicklich auch benötigt werden. Trotzdem ist man meist nur einen Klick von dem nächst gebrauchten Feature entfernt und kann so flott in den übersichtlichen Menüs navigieren, die ganz ohne übereinandergeklappte Fenster auskommen und uns meist den Blick auf die Stadt freihalten. Nur die großen Statistikmenüs werden direkt ins Bild eingeblendet, alles Andere hält sich brav am Rande auf. Die gezeigten Icons sind allesamt selbsterklärend und nur selten benötigt man den Blick auf die aufklappende Hilfezeile beim Überfahren dieser.

    Die Geräuschkulisse hingegen, samt zugehöriger Musikuntermalung, hätte ruhig etwas lauter und spektakulärer ausfallen dürfen. Zwar besitzt durchaus alles seine typischen Sounds, die Besucher murmeln, aus der Disko dröhnt die Musik und selbst von der Strasse dringen Hupgeräusche zu uns, trotzdem hören wir die meiste Zeit den immer gleichen Mischmasch aus all den Geräuschen unterlegt mit einer etwas belanglosen Hintergrundmusik. Trotzdem darf man nicht unterschlagen, dass die Soundkulisse technisch hervorragend gelungen ist, denn beim drehen der Ansicht bewegen sich auch die Geräuschquellen authentisch mit, was der realistischen Atmosphäre den letzten Touch verleiht.

    Etwas unangenehm aufgefallen sind uns die extrem langen Ladezeiten beim Start von "Vegas Tycoon", die locker ausreicht um sich in der Küche eine Tasse Kaffee zuzubereiten. Dies scheint daran zu liegen, dass das Spiel nach Möglichkeit sämtliche Objekte bereits zu Beginn komplett in den Hauptspeicher zu laden versucht, was dann für eine umso schneller Darstellung im Spiel selbst sorgt. Wer das umgehen möchte, findet in den Optionen die Möglichkeit die Objekte erst im Spiel zu laden, was wiederum für einen wesentlich schnelleren Programmstart sorgt. In der Praxis aber sorgte dieses Feature bei unserem Testrechner für sporadische Abstürze mitten im Spiel, weswegen wir auf diese Option verzichteten.

    Vega$ Tycoon (PC)

    Singleplayer
    8 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    9/10
    Sound
    7/10
    Steuerung
    8/10
    Gameplay
    8/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Herrliche Grafik und gelungenes Interface
    ausgewogener Schwierigkeitsgrad
    hoher Wiederspielwert
    sehr umfangreich
    Etwas belanglose Hintergrundmusik
    allerdings ideal für lange Sitzungen
  • Vega$ Tycoon
    Vega$ Tycoon
    Publisher
    Empire Interactive
    Developer
    Deep Red Games
    Release
    30.10.2003

    Aktuelle Strategie-Spiele Releases

    Cover Packshot von Rollercoaster Tycoon World Release: Rollercoaster Tycoon World Atari , Pipeworks Software
    Cover Packshot von Transport Fever Release: Transport Fever
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
989515
Vega$ Tycoon
Vega$ Tycoon im Gamezone-Test
Vegas Tycoon von Empire Interactive ist eine der umfangreichsten Vegas-Simulationen bisher.
http://www.gamezone.de/Vega-Tycoon-Spiel-40965/Tests/Vega-Tycoon-im-Gamezone-Test-989515/
21.10.2003
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2003/11/1_cas.jpg
tests