Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Victoria: Macht, Gier und Königskronen - Leser-Test von BigJim

    Victoria: Macht, Gier und Königskronen - Leser-Test von BigJim Die Strategietitel aus dem Hause Pardox Entertainment sind berühmt-berüchtigt für ihre Komplexität. Spiele wie EUROPA UNIVERSALIS oder HEARTS OF IRON sind vor allem eines: Geschmackssache. Folglich gehen die Meinungen über die Paradox-Produkte weit auseinander. Von Hardcore-Strategen werden sie abgöttisch geliebt, von Gelegenheitsspielern abgrundtief gehasst. An VICTORIA, welches vom selben Entwicklungsteam stammt, dürften sich abermals die Geister scheiden.

    VICTORIA behandelt die historische Zeitspanne zwischen 1835 bis 1920., beginnt also zu Zeiten der absolutistischen Monarchien und endet kurz nach dem Ersten Weltkrieg. Diese Phase wird häufig als "Viktorianische Epoche" bezeichnet. Europa war seinerzeit Schauplatz vieler Kriege und erfuhr gleichzeitig zahlreiche wirtschaftliche, politische sowie soziale Veränderungen. In VICTORIA besteht die Aufgabe des Spielers darin, seine Nation an die Machtspitze der europäischen Staaten zu führen. Dabei verfügt er über ein Höchstmaß an Handlungsfreiheit. Und es liegt in seinen Händen, die "Geschichte" eventuell neu zu gestalten.

    Wer VICTORIA in vollen Zügen genießen will, sollte Zeit mitbringen. Möglicherweise sollte man gleich den kompletten Jahresurlaub dafür einplanen. Denn die Einarbeitung in das komplexe Metier verläuft nur zäh und kostet reichlich Zeit. Neben etwa 2800 Provinzen erwarten den Spieler Unmengen von Funktionen, die irgendwo hinter verschlungenen Menüdschungeln lauern. Anders als die Vorgänger besitzt VICTORIA keine umfassenden Tutorials, und das 50seitige Begleithandbuch erklärt längst nicht alles. Der Lernprozess verläuft mehr nach der Methode "Learning by doing" und über Infos, die man ggf. aus diversen Internetforen bezieht. Mit zunehmendem Spielfortschritt dringt der Spieler jedoch immer tiefer in die Materie ein, erlebt erste Erfolge und gewinnt an Selbstbewußtsein.

    Hauptprobleme bleiben - ähnlich wie einst bei EUROPA UNIVERSALIS & Co. - die trostlose 2D-Grafik sowie der schlechte Bedienkomfort. Die Optik ließe sich zur Not noch entschuldigen. Die Steuerung aber müsste besser sein. Ständig klappen irgendwelche Haupt-, Unter- und Nebenmenüs an den Bildschirmrändern auf, so dass einem vor lauter "Kästchen" schon fast schwindelig wird. Dankenswerterweise gibt es für alle Fälle die rettende "Pause"-Taste, die es dem PC-Strategen erlaubt, in einer "Semi-Echtzeit-Umgebung" zu planen, zu denken oder einfach nur einen Augenblick zu "ruhen".

    Wie aus vergleichbaren Titeln bekannt, blickt der Spieler auf schmucklose Karten, in etwa vergleichbar mit der des Brettspiels "Risiko". Per Abruf werden Legenden, Statistiken, Datenbanken usw. angezeigt. Freilich, ein Strategiespiel mit einer solchen Fülle an Details ist selten. Aufgrund der Vielzahl an Spielfunktionen, die anfangs der Gewöhnung bedürfen, kann der Hobby-Stratege auf nahezu alles Einfluss nehmen. Das garantiert Spieltiefe vom Feinsten.

    Kernelemente VICTORIAs sind die Bereiche Wirtschaft, Forschung, Diplomatie und Kriegskunst. Es liegt an der persönlichen Vorgehensweise, welchem dieser Teilbereiche die größere Bedeutung zukommen soll. Die Königskrone wird aber nur das Haupt des Spielers zieren, der es versteht, alle Bereiche in ihrer Kombination sinnvoll anzuwenden. So werden Angriffskriege vorbereitet, Bündnisse geschlossen, Rohstoffe abgebaut, Handel betrieben, Kolonien in fernen Ländern errichtet und auch diplomatische Anstrengungen unternommen.

    Historische Hintergrundinformationen begleiten das gesamte Spiel. So finden wir Angaben zu Persönlichkeiten und Ereignissen der viktorianischen Zeit. Gute Geschichtskenntnisse werden dabei nicht unbedingt vorausgesetzt, sind aber hilfreich. Neben dem Singleplayer existiert ein Multiplayer-Part für bis zu 32 Mitspieler. Erfreulich ist die Tatsache, dass es in VICTORIA immer Neues zu entdecken gibt. Und am Ende wird man für seine "Arbeit" vielleicht sogar mit einem krönenden Spielerlebnis belohnt.

    Negative Aspekte:
    maue Grafik, unübersichtliche Steuerung, für Gelegenheitsspieler zu komplex

    Positive Aspekte:
    unerreichte Spieltiefe, endlos lange Spielzeit, selbst für Profis fordernd

    Infos zur Spielzeit:
    BigJim hat sich 100+ Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Victoria
    Victoria
    Publisher
    Koch Media
    Release
    2003

    Aktuelle Strategie-Spiele Releases

    Cover Packshot von Urban Empire Release: Urban Empire Kalypso Media GmbH
    Cover Packshot von Endciv Release: Endciv
    Cover Packshot von Frozen Synapse 2 Release: Frozen Synapse 2
    Cover Packshot von Halo Wars Release: Halo Wars Ensemble Studios
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 02/2017 PC Games Hardware 02/2017 PC Games MMore 02/2017 play³ 02/2017 Games Aktuell 02/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 02/2017 WideScreen 02/2017 SpieleFilmeTechnik 01/2017
    PC Games 02/2017 PCGH Magazin 02/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1004952
Victoria
Victoria: Macht, Gier und Königskronen - Leser-Test von BigJim
http://www.gamezone.de/Victoria-Spiel-41147/Lesertests/Victoria-Macht-Gier-und-Koenigskronen-Leser-Test-von-BigJim-1004952/
28.08.2006
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2004/02/Vic02.jpg
lesertests