Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Vietcong: Dschungel-Tier - Leser-Test von DataBase

    Vietcong: Dschungel-Tier  - Leser-Test von DataBase Nach vielen Ego Shootern im Weltkriegsszenario bekommen die Spieler diesmal auch die Möglichkeit mit Vietcong einen Titel zu spielen, der im Vietnamkrieg angesiedelt ist.

    Story:
    Wie jeder weiß, war der Vietnamkrieg für die Amerikaner nicht besonders erfolgreich, da sie nach zahlreichen Jahren verbitterten Kampfes abziehen mussten. Trotz der überlegenen Waffen konnten sie nicht mit den Guerilla-Taktiken des Vietcong zurechtkommen. Die eigentlich Handlung des Spieles beginnt 1967, wo man als Sergeant Hawkins direkt an die Front versetzt wird und fortan gefährliche Aufträge im Dienste der US-Army erfüllen muss.

    Grafik:
    Die Grafik von Vietcong hat ihre Höhen und Tiefen. Landschaften wie riesige Felder oder enge Dschungel-Gebiete sehen sehr realistisch aus und verleihen dem Spieler einen Eindruck wie Vietnam aussehen könnte. Leider wird in Sachen Abwechslung nur sehr wenig geboten, da man die meiste Zeit ständig durch ähnliche Urwaldgebiete stampft, die von Braun -und Grüntönen dominiert werden. Wer da eine Grünschwäche hat, bekommt richtig Probleme. Nur selten ist man auf Lichtungen oder in kleinen Dörfern unterwegs. Leider merkt man, dass die Engine von Vietcong nicht mehr die neueste sein muss, da sie über keinerlei moderne Spezialeffekte verfügt und Texturen größtenteils sehr matschig aussehen. Etwas relativiert wird dies aber durch die detaillierte Darstellung der Umgebungen. Auch die Spielfiguren können nicht mit der Polygonanzahl aktueller Shooter mithalten. Dafür bewegen sich die Mitstreiter äußerst realistisch. Den grafischen Tiefpunkt markieren aber die äußerst langweiligen Tunnelmissionen, die an fünf Jahre alte Spiele erinnern. Besonders die Lichteffekte der Taschenlampe wirken da fast schon lächerlich primitiv. Trotz der vielen Mankos kann man nicht sagen, dass die Grafik schlecht ist. Sie ist halt nur guter Durchschnitt und erfüllt ihren Zweck. Leider aber auch nicht mehr.

    Sound:
    Der Sound hingegen ist mehr als nur gut gelungen. Zwischen den Missionen ertönt Rock-Musik der 60er Jahre, während man in den Einsätzen eine realistische Dschungel-Akustik zu hören bekommt. Überall vernimmt man fremde Tierlaute, rascheln und das leise flüstern seiner Teamkameraden. Ständig wird man den Eindruck nicht los, dass man vielleicht etwas verdächtiges gehört hat. Auch die englische Sprachausgabe sowie die authentischen Waffengeräusche sind unglaublich gut gelungen und erzeugen mit den mysteriösen Geräuschen aus dem Urwald eine beklemmende Atmosphäre.

    Gameplay:
    Obwohl man in Vietcong fast immer mit mehreren Kameraden unterwegs ist, spielt es sich eigentlich nicht wie ein typischer Taktik Shooter oder ein klassisches Actionspiel. Vietcong lebt viel mehr von der Anspannung des Spielers, der ständig langsam durch den Dschungel schleicht oder kriecht und zu jedem Zeitpunkt einen Hinterhalt des Vietcong erwartet. Hinzu kommen noch die vielen Fallgruben und Sprengladungen, die nur sehr schwer im Dickicht zu entdecken sind. Vietcong ist einer der spannendsten und gleichzeitig auch langsamsten Ego Shootern, die ich bis jetzt gespielt habe. Eine Rennen-Taste ist quasi nicht von Bedeutung. Besonders hilfreich bei den äußerst schweren Missionen sind ihre Teamkollegen. Der einheimische Fährtenleser warnt uns vor Fallen und führt den Spieler zum nächsten Missionsziel, der Sanitäter versorgt Wunden, über den Funker kann man mit dem Hauptquartier Kontakt aufnehmen und vom Waffenexperten bekommen wir neue Munition. Da die Spielfigur nur wenigen Schüssen standhält, sind die eigenen Kameraden bei den vielen Hinterhalten des Vietcongs eine große Hilfe, da sie im Gegensatz zum Spieler die Gefahr sofort erkennen und auf den Feind schießen. Hier liegt auch das Problem, denn es ist nur sehr schwierig den Feind in der Landschaft auszumachen. Manchmal steht der Gegner direkt vor unserer Nase und versteckt sich hinter einem Pixelbusch um den Helden in die ewigen Jagdgründe zu schicken. Etwas nervig sind die gescripteten Hinterhalte, die erst aktiviert werden, wenn man einen bestimmten Punkt überschritten hat. Diese Scripts gaukeln dem Spieler eine Gegnerintelligenz vor, die eigentlich gar nicht existiert. Da man den Feind oft vor lauter Bäumen nicht sehen kann, er aber den Spieler wie von Geisterhand auf 100 Meter Entfernung treffen kann, entstehen oft viele unfaire Stellen, die aber Dank der Save-Funktion nicht so tragisch sein dürften. Neben den typischen Schleichmissionen im Dschungel gibt es auch eine Menge anderer abwechslungsreicher Aufträge, die bewältigt werden müssen. Entweder man muss die eigene Basis vor dem Vietcong beschützen, Ziele für die Artillerie markieren oder sich hinter das Geschütz eines Hubschraubers klemmen. Einen besonderen Tiefpunkt setzen die Missionen, in denen man in Tunneln des Vietcongs unterwegs ist und über eine Stunde durch die immer gleichen dunklen Gänge stapft und alle paar Minuten einen Gegner vor die Flinte bekommt. Dennoch sind die Aufträge bis auf das Tunnelproblem alle sehr abwechslungsreich und spannend inszeniert und fesseln den Spieler für Stunden an den Monitor.
    Zur Steuerung muss man eigentlich nichts sagen, da sie keinerlei Schwächen aufzeigt und stets erlaubt Herr der Lage zu werden. Auch das erteilen von Befehlen verläuft schnell und ohne Fehl und Tadel.
    Mit einer Spielzeit von ca. 15-20 Stunden ist man einige Zeit beschäftigt.

    Fazit:
    Vietcong ist ein äußerst spannender Ego Shooter, der an einigen Stellen ein unausgereiftes Missionsdesign hat und nicht gerade mit moderner Grafik protzt. Anfänger und Spieler die auf schnelle Action viel Wert legen sollten sich den Kauf überlegen, da es sehr viele unfaire Stellen gibt und der Spielverlauf sehr gemächlich voran geht. Alle anderen werden mit den vielen abwechslungsreichen und fordernden Missionen voll auf ihre Kosten kommen.

    Negative Aspekte:
    veraltete Grafik, viele unfaire Stellen

    Positive Aspekte:
    atmosphärischer Sound, spannende Einsätze

    Infos zur Spielzeit:
    DataBase hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Vietcong

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: DataBase
    8.8
    Multiplayer
    -
    Grafik
    7/10
    Steuerung
    9/10
    Sound
    10/10
    Gameplay
    9/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    7.5/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung:
  • Vietcong
    Vietcong
    Publisher
    Take-Two Interactive
    Developer
    Pterodon s.r.o.
    Release
    28.10.2005
    Leserwertung
     
    Meine Wertung:

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Inner Chains Release: Inner Chains
    Cover Packshot von Get Even Release: Get Even The Farm 51
    Cover Packshot von Rime Release: Rime Devolver Digital , Tequila Works
    Cover Packshot von Everspace Release: Everspace
    Cover Packshot von Friday the 13th Release: Friday the 13th
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 06/2017 PC Games Hardware 07/2017 PC Games MMore 07/2017 play³ 07/2017 Games Aktuell 07/2017 buffed 12/2016 XBG Games 07/2017 N-Zone 06/2017 WideScreen 07/2017 SpieleFilmeTechnik 06/2017
    PC Games 06/2017 PCGH Magazin 07/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
998523
Vietcong
Vietcong: Dschungel-Tier - Leser-Test von DataBase
http://www.gamezone.de/Vietcong-Spiel-41204/Lesertests/Vietcong-Dschungel-Tier-Leser-Test-von-DataBase-998523/
12.07.2003
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2003/03/snap00139_1_.jpg
lesertests