Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Virtua Fighter 5 im Gamezone-Test

    Auch der fünfte Teil der Prügelserie kommt mit dem gewohnt ausgewogenem Kampfsystem daher.

    Vor 14 Jahren begründete Segas Virtua Fighter das Genre der dreidimensionalen Prügelspiele und begeistert die Spielergemeinde seit dem Jahr um Jahr mit einem ausgefeilten und relativ realistischen Klopper Gameplay. Von den kantigen Polygonrecken des kultigen ersten Ablegers ist über die Jahre allerdings nicht viel übrig geblieben, denn mit jedem Nachfolger erfuhr die Grafik einige gehörige Aufbesserungen. Die Spielmechanik blieb derweil fast unberührt, was Fans der Serie jedoch kaum stört. In Virtua Fighter 5 für Playstation 3 erwartet uns also die übliche Update-Kost: Zwei neue Kämpfer, bessere Grafik und ein paar kleine Änderungen im Detail. Trotzdem gibt es für Prügelspieler keinen Grund zu trauern, denn das nach wie vor hervorragend ausgelotete Kampfsystem macht zusammen mit dem gebotenen Grafikfeuerwerk einen absolut umwerfenden Eindruck.

    Virtua Fighter 5 Virtua Fighter 5 Die Fans der klassischen Prügelspiel Reihen fechten seit jeher einen Glaubenskrieg aus, der mit nicht minder hitzigen Argumenten geführt wird, wie die Diskussionen um die bessere Next-Gen Hardware. Die eine Fraktion schwört auf das effektgeladene Tekken aus dem Hause Namco, die nächste zieht das überdrehte Dead or Alive von Tecmo vor, und wiederum anderen geht nichts über das eher realistisch wirkende Urgestein des Genres, Virtua Fighter von Sega. Letztere dürfen sich nun über die längst überfällige Fortsetzung der Reihe freuen, die ein halbes Jahr lang exklusiv für Playstation 3 erhältlich ist und erst im Herbst eine Umsetzung auf die Xbox 360 erfährt.

    Die Rückkehr des Königs

    Virtua Fighter 5 Virtua Fighter 5 Über das Kampfsystem von Virtua Fighter braucht man auch im fünften Teil eigentlich nicht all zu viele Worte verlieren. Noch immer wird mit lediglich drei Buttons gekämpft, die Schläge, Tritte und Deckung aktivieren und durch die Kombination mit verschiedenen Richtungsangaben unterschiedliche Spezialbewegungen auslösen. Außergewöhnliche Angriffsvarianten fallen ebenfalls relativ unkompliziert aus und sind recht schnell erlernt. Im Vergleich mit anderen 3D Prüglern, die hauptsächlich auf überdrehte Moves und Joypadakrobatik setzten, ist bei Segas Prügler jedoch das Timing am wichtigsten, und so stehen auch Kontermoves, Würfe und Strategien zur Verteidigung verstärkt auf dem Programm, vor allem wenn man gegen starke (menschliche) Gegner gewinnen will. Wir wollen hier keinem mit dem alten "Buttonsmasher" Klischee kommen, denn diese Gattung von Spielern hat bei keinem modernen Prügelspiel echte Chancen gegen einen Profi, aber Virtua Fighter ist trotz alle dem noch immer ein Spezialfall. Taktik und Beobachtungsgabe werden hier ganz groß geschrieben, denn wie üblich wird auch bei Virtua Fighter 5 mit großer Effekthascherei gespart. Übertriebene Körperverknotungen oder gar Feuerbälle bzw. magische Attacken fallen somit flach, dafür kann der Gegner in manchen Arenen durch ein Abdrängen aus dem "Ring" bzw. aus der vorbestimmten Kampffläche besiegt werden. Trotzdem sind die ausführbaren Moves und Combos aus vielen realen Kampfstilen durchaus spektakulär und vielseitig. Da sich aber genau hier die Geister der Prügelspieler scheiden, muss jedem selbst überlassen sein, ob er den Stil von Virtua Fighter bevorzugt. Es ist beispielsweise verständlich, dass einige Fans des Genres die "Ring-Out" Reglung nicht mögen, auch wenn viele Schauplätze mittlerweile durch Käfige oder Balustraden eingegrenzt werden können, die einen Ringout verhindern oder zumindest hinauszögern, und ein letzter Nachruf an SEGAs "Fighting Vipers" sind. Auch mag dem ein oder anderen das Kampfsystem ohne Epilepsie erzeugende Spezialeffekte, magische Angriffe oder der Schwerkraft trotzende Specialmoves zu trocken erscheinen. Allerdings gibt es an der Umsetzung der traditionellen Virtua Fighter Regeln nichts auszusetzen, und wer die Reihe mag, wird auch diesmal bestens bedient. Kurzum, es bleibt alles beim alten und bei der gewohnt hohen Qualität, auch wenn die Kampfgeschwindigkeit bei Virtua Fighter 5 ein bisschen höher ausfällt, als noch bei den Vorgängern.

    Virtua Fighter 5 Virtua Fighter 5 Nicht anders steht es um die Kämpferriege, die wie gewohnt um zwei weitere Charaktere erweitert wurde. Die süße Eileen bereichert das Repertoire mit ihrem affenähnlichen Kampfstil, während der mexikanische Wrestler El Blaze eine neue Konkurrenz für den klassischen Charakter "Wolf" darstellt. Große Überraschungen fallen jedoch aus, denn rein stilistisch wurde hier kein Risiko eingegangen. Wer die Neulinge nicht mögen sollte, greift eben auf die altbekannten Protagonisten zurück, denn auch der Ninja Kage "Kopfstoß" Maru, der beliebte Drunken Kung-Fu Master Shun, Straßenkämpferin Sarah und der Rest der siebzehnköpfigen Bande hat hier und da neue Kniffe gelernt, die ausprobiert werden wollen. Blechlady Dural hat natürlich auch noch keinen Rost angelegt und dient wieder als besonders kniffliger Obermotz.

    Pixelpracht

    Virtua Fighter 5 Virtua Fighter 5 Viel erwähnenswerter scheint dagegen die neue grafische Aufbereitung des Stoffes, die euch auf der Playstation 3 wirklich zum staunen bringt und fast die gesamte Genre-Konkurrenz in den Schatten stellt. Jede Kampfumgebung besticht durch ein markantes Setting, welches mal idyllisch und mal hektisch daherkommt und im Laufe des Spiels zu diversen Tageszeiten besucht wird. Vor allem innerhalb des Rings wurde in jeder Stage ausgezeichnete Detailarbeit geleistet. Wasserpfützen schlagen Wellen sobald ihr in sie hineintretet, Schnee wird von den Kämpfern plattgetreten und sogar harter Plattenboden kann durch den unglücklichen Fall eines Kämpfers dauerhaft beschädigt werden. Auch wenn der ein oder andere Effekt bereits bei Virtua Fighter 4 Evolution zu bestaunen war, ist der detaillierte Anblick in High Definition (bis zu 1080p) dank der überzeugenden Texturen und komplizierten Algorithmen zur Berechnung diverser glaubhafter Effekte wirklich atemberaubend und wird durch geschickt platzierte Lichteffekte, Reflektionen oder stimmungsvollen Nebel hervorragend abgerundet. Dazu wirkt das Charakterdesign ausgereifter denn je. Selbst bei Close-Ups wurde versucht ein möglichst glaubwürdiges Bild zu erzeugen, was durch überzeugende Hautfarben und detailreiche Gesichtsanimation zur Geltung kommt. Die Bewegungen während des Kampfes sind natürlich ebenfalls superflüssig und wirken keineswegs unnatürlich, wenn auch auffällt, dass die Kämpfer zwischen einzelnen Moves immer wieder kleine Pausen einlegen und es nur selten durchgehend fließende Combos zu sehen gibt. Dies hängt aber auch mit dem Kampfsystem zusammen, welches dem Spieler z.T. die manuelle Verkettung einzelner Aktionen erlaubt und so wollen wir diesen Fakt gar nicht weiter kritisieren. Dafür wirkt die Bewegung in die dritte Dimension zum Beispiel sehr natürlich und ist auch herrlich leicht auszuführen. Das neue Virtua Fighter ist also eine Augenweide und für einen First Generation PS3 Titel erstaunlich ausgereift. Nicht ein mal der geringste Clippingfehler wird euer Auge stören.

    Virtua Fighter 5 Virtua Fighter 5 Ganz ohne Kritik kommt uns die visuelle Abteilung jedoch nicht davon, denn der Detailreichtum innerhalb des Rings steht leider im starken Kontrast zum oft leblos wirkenden Hintergrund. Sicherlich ist eine Berglandschaft oder eine Ruine ein sehr stimmungsvolles Setting, und am Ambiente ist auch nichts auszusetzen. Allerdings wünscht man sich hier und da mal ein paar Animationen und unabhängige Vorgänge, welche die gesamte Szene weniger isoliert wirken lassen. Einige Ausnahmen gibt es natürlich. So fahren z.B. in der Innenstadt Autos an eurem Kampfkäfig vorbei und eine frappant an Dead or Alive 4 erinnernde Arena zeigt euch hunderte Zuschauer, die wild gestikulierend dem Kampf beiwohnen. Trotzdem will der etwas steril wirkende Gesamteindruck nicht weichen, der leider auch den übertrieben kräftigen Lichteffekten auf den Kleidungsstücken der Kämpfer zu verdanken ist. Der resultierende Plastikpuppen-Look, der vor allem bei Lack und Lederkleidung auftritt, ist zwar anfangs ganz nett anzusehen, nutzt sich aber leider schnell ab.

  • Virtua Fighter 5
    Virtua Fighter 5
    Release
    23.03.2007
    Leserwertung
     
    Meine Wertung
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 05/2017 PC Games Hardware 05/2017 PC Games MMore 05/2017 play³ 05/2017 Games Aktuell 05/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 05/2017 SpieleFilmeTechnik 04/2017
    PC Games 05/2017 PCGH Magazin 05/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
991248
Virtua Fighter 5
Virtua Fighter 5 im Gamezone-Test
Auch der fünfte Teil der Prügelserie kommt mit dem gewohnt ausgewogenem Kampfsystem daher.
http://www.gamezone.de/Virtua-Fighter-5-Spiel-41308/Tests/Virtua-Fighter-5-im-Gamezone-Test-991248/
16.04.2007
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2007/04/Virtua_Fighter_5-PS3Screenshots2895lei_tech01_03.jpg
tests