Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • WWE Crush Hour im Gamezone-Test

    So wie mit "WWE Crush Hour" geschehen kann man eine Lizenz auch ad absurdum führen.

    Mr. McMahon, der Besitzer aller TV-Sender, ist sich für nichts zu gut und er bringt alles ins Fernsehen womit man Geld verdienen kann. Da die Wrestling-Kämpfe anscheinend nicht mehr genug Aufmerksamkeit erregen, beschließt McMahon die Muskelmänner in Autos zu stecken und aufeinander loszujagen. Das ist auch schon die ganze Backgroundstory über die man bei diesem Destruction-Derby Clone bescheid wissen muss. Wahre WWE-Fans aber werden wenig glücklich sein ihre Helden plötzlich in Matchboxautos, denn besser sehen die fahrbaren Teile wirklich nicht aus, sitzen und kämpfen zu sehen. Da den Entwicklern selbst auch noch die eigene Idee nicht ganz zugesagt haben dürfte, wird der Spieler zwischen den Matches mit richtigen Wrestlingvideos belohnt, ganz ohne Auto und Spezialwaffen. Das hilft aber auch nicht mehr einem die WWE Lizenz für ein Destruction Derby schmackhaft zu machen. Denn trotz der heroischen Präsentation wirken die Wrestler etwas deplaziert.

    Das Gameplay selbst bietet dem Einzelspieler genau zwei Spielmodi, nämlich die Exhibition und die Karriere, wobei man im Exhibition-Mode nur die Areas befahren kann die man im Karriere-Mode freigeschaltet hat. Insgesamt gibt es 32 Superstars zur Auswahl, allerdings wartet ebenfalls gut die Hälfte erst darauf freigeschaltet zu werden. Selbstverständlich besitzt jeder Star (bzw. sein Auto) verschieden starke Fähigkeiten, wie die Endgeschwindigkeit oder das Schutzschild. Für Abwechslung im Spiel sorgen aber viel mehr die Regeln der einzelnen Areas, welche dem Wrestlingfans schon von der Namensgebung her verrät worum es geht. In der Hardcore-Arena z.B. geht es darum den Hardcore-Gürtel für eine gewisse Zeit zu halten wohingegen man im "Hell in the Cell" gewinnt sobald man die erforderliche Anzahl an Abschüssen geschafft hat. Ähnlich verhält es sich im "Ironman", allerdings mit einem knappen Zeitlimit, wohingegen man im "Lumberjack" die herumliegenden Sterne schneller einsammeln muss als die Gegner. Daneben gibt es noch die Modi "Raw", "Smackdown", "Running the Gauntlet", "Bottom Line" sowie sechs weitere Modi, die sich allerdings alle sehr ähnlich sind und kaum für Abwechslung sorgen. Klar, dass es innerhalb der Arenen allerlei Goodies zum einsammeln gibt, wie den obligatorischen Turbo und das überlebenswichtige Health sowie allerlei Zusatzwaffen, vom Raketenwerfer über den Laser bis hin zum Granatwerfer.

    Sämtliche freigeschalteten Arenen kann man auch im Multiplayer-Modus benutzen, auch wenn die Anzahl der Spieler auf zwei begrenzt ist. Ein Multitap wird also nicht unterstützt. Leider gibt es keinen speziellen Mode der das Spiel zu Zweit auf längere Zeit hin abwechslungsreich gestaltet. Lediglich das einzelne Anwählen der verfügbaren Areas ist möglich.

    Im Vorbeilaufen könnte man die präsentierte Grafik fast für die einer PSOne halten. Die verwendeten Texturen sind durch die Bank sehr grobpixelig und unscharf und die dargestellten Gebäude wirken wie aus dem Lego-Baukasten. Gleiches trifft auf die Autos zu, die viel zu sehr nach Spielzeug aussehen, als das man sie erst nehmen könnte. Dazu gesellen sich Spezial-Effects die ihren Namen eigentlich nicht verdienen, denn bis auf den pixeligen Nebel und ab und zu etwas Geblitze wird einem nichts geboten. Besonders der Nebel zerstört den letzten guten Eindruck, da er mit seiner pixeligen Erscheinung das dahinter liegende Bild wie durch ein Raster erscheinen lässt. Zu allem Überfluss hat man dem Spiel auch noch zwei, wenn auch schmale, PAL-Balken spendiert. Die sind aber so klein, dass sie auf manchem TV wahrscheinlich nicht zu sehen sein dürften.

    Die Soundkulisse gibt sich alle Mühe möglichst martialisch zu klingen, gibt sich aber oft verdächtig ruhig für ein Spiel dieses Genres. Trotz der Hardrock und Metal-Klänge und dem engagierten Sprecher kommt es immer wieder zu stillen Momenten im Spiel, die besser übertüncht worden wären.

    Die Steuerung der Bolliden hängt stark davon ab für welches Fahrzeug man sich entschieden hat. Mit den weniger wendigen z.B. hat man das Problem, dass die Computergegner wesentlich engere Kreise ziehen können und man so natürlich leicht ausrangiert werden kann. Die wendigeren Gefährte hingegen besitzen oft eine wesentlich niedrigere Endgeschwindigkeit, wogegen man aber mit dem Turbo wirken kann. Allerdings sind weniger wendige Fahrzeuge gleichzeitig auch etwas instabiler unterwegs, denn schon ein schräges Auffahren auf eine Stufe genügt um das Auto aufs Dach zu legen. Die Belegung der Tasten auf dem PS2-Pad ist etwas ungewöhnlich und lässt sich auch nicht frei Konfigurieren, allerdings hat man die wenigen Funktionen bald im Griff und kommt dann auch mit den exzessiven Einsatz der Schultertasten zurecht.

    WWE Crush Hour (PS2)

    Singleplayer
    6,2 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    5/10
    Sound
    6/10
    Steuerung
    8/10
    Gameplay
    6/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    32 Superstars
    angenehm grosse Areale
    Ein "Destruction Derby"-Clone der billigeren Sorte
    wenig Abwechslung im Gameplay
    veraltete Grafik
  • WWE Crush Hour
    WWE Crush Hour
    Publisher
    THQ
    Developer
    Pacific Coast Power & Light
    Release
    30.04.2003

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Iron Man Release: Iron Man Sega , Secret Level
    Cover Packshot von Jurassic: The Hunted Release: Jurassic: The Hunted
    Cover Packshot von Jak and Daxter: The Lost Frontier Release: Jak and Daxter: The Lost Frontier Sony Computer Entertainment , High Impact Games
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 01/2017 PC Games Hardware 02/2017 PC Games MMore 02/2017 play³ 02/2017 Games Aktuell 02/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 02/2017 WideScreen 02/2017 SpieleFilmeTechnik 01/2017
    PC Games 01/2017 PCGH Magazin 02/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
989264
WWE Crush Hour
WWE Crush Hour im Gamezone-Test
So wie mit "WWE Crush Hour" geschehen kann man eine Lizenz auch ad absurdum führen.
http://www.gamezone.de/WWE-Crush-Hour-Spiel-43138/Tests/WWE-Crush-Hour-im-Gamezone-Test-989264/
05.05.2003
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2003/07/crush1.jpg
tests