Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • WWE Smackdown! Vs Raw 2006 im Gamezone-Test

    Hosentaschen-Catcher: Lest in unserem Test, ob die Umsetzung des Wrestling-Knallers auf die PSP gelungen ist

    Mit "WWE Smackdown vs. Raw 2006" veröffentlichte THQ sein erstes und mit Sicherheit nicht letztes Wrestlingspiel für die PlayStation Portable. Das Spiel ist ein nahezu identischer Ableger des bereits im November erschienen "WWE Smackdown vs. Raw 2006" für die PlayStation 2. Allerdings sollten Besitzer des Konsolentitels auch einen Blick auf die mobile Version werfen, denn die Entwickler haben sich einige Dinge einfallen lassen, die den Spaß sowohl zu Hause, als auch unterwegs garantieren sollten. Wie genau diese neuen Features aussehen und was den Spielspaß auf der portablen Version des Spiels ausmacht, erfahrt ihr in unserem Test.

    Jede Menge Spielvarianten

    WWE Smackdown! Vs Raw 2006 WWE Smackdown! Vs Raw 2006 Um den Wrestlingfan schon einmal richtig anzuheizen, läuft vor jedem Spielstart entweder das Intro der Raw-Sendung oder das der Smackdown-Sendung. Da das Spiel sich ja auch hauptsächlich um die beiden wichtigsten Sendungen der WWE dreht, freut es einen natürlich umso mehr, die Originalintros zu sehen. Danach landet man auch schon im Hauptmenü, welches jedem Wrestlingfan den Mund wässrig machen dürfte. Zuerst hätten wir da den klassischen "Exhibition"-Modus, der in jedem Wrestlingspiel von THQ in den letzten Jahren vertreten war. Die unzähligen Einzelspielermatchtypen, die von den Entwicklern von Jahr zu Jahr erweitert wurden, lassen sich alle unter diesem Menüpunkt auswählen. Natürlich ist darunter das "Singlematch" vertreten, der Wahlweise mit oder ohne den so genannten Manager veranstaltet werden kann. Der Manager greift nicht aktiv ins Kampfgeschehen ein, sondern startet gelegentlich eine fiese Attacke gegen den Gegner oder lenkt den Ringrichter ab, damit der Hauptkämpfer zum Beispiel mit einem Stuhl oder Hammer auf den Widersacher einschlagen kann, während der Ringrichter gerade nicht hinschaut. Neben dem Einzelkampf gibt auch wieder das klassische "Tag Team Match", welches noch in das 2 vs. 2, 6-Man Tag und das Elimination Tag unterteilt ist. Beim "Triple Threat" gilt es mit zwei anderen Wrestlern in den Ring zu steigen und als letzter übrig zu bleiben. Genau dasselbe, nur mit insgesamt vier Wrestlern, geschieht beim "Fatal 4-Way". Im "Royal Rumble" kann mit bis zu 30 Kämpfern gleichzeitig gekämpft werden. Allerdings gab es bei den bisherigen Spielen immer das Problem, dass meistens nur vier Wrestler auf einmal im Ring stehen konnten und die anderen solange warten mussten, bis einer von denen den Ring über das oberste Seil verlassen hat. In diesem Spiel ist es nur bedingt anders: In "WWE Smackdown vs. Raw 2006" können nämlich insgesamt sechs Wrestler zusammen im Ring stehen. Zwar noch nicht das, was man sich wünscht, aber immerhin schon eine Steigerung im Vergleich mit zum Beispiel "Wrestlemania 21" für die Xbox.

    Ganz zentrale Elemente des Einzelspielermodus sind natürlich die "Main Events" und die "Title Matches": Bei "Main Events darf man aus insgesamt 18 verschiedenen Matchtypen wählen. Die Bekanntesten dürften wohl "Battle Royal", "Burried Alive Match", "Hell in a Cell", "Ladder" oder auch das "Table"-Match sein. Bei den "Title Matches" wiederum werden Fans von Wrestlingspielen ebenfalls aufhorchen, denn bisher war es noch nicht möglich im Exhibition-Match irgendwelche Titel zu verteidigen. Erstmals kann man auch Kämpfe um beispielsweise das "World Heavyweight Championship", "Intercontinental Championchip" oder auch "World Tag Team Championship" austragen.

    Üppige Wrestling-Story

    WWE Smackdown! Vs Raw 2006 WWE Smackdown! Vs Raw 2006 Wie in fast jedem THQ-Spiel hat auch "WWE Smackdown vs. Raw 2006" auf der PSP einen richtigen Storymodus zu bieten. Dieser ist besser ausgefallen, als der des Vorgängers, da nicht nur die einzelnen Handlungsstränge spannender gestaltet wurden, sondern auch die im letzten Jahr eher enttäuschenden und lieblos gesprochenen Dialogesind stark verbessert worden. Sogar einige der WWE-Legenden haben ihrem virtuellen Ebenbild ihre Stimme geliehen, und so hört man beispielsweise Steve Austin genauso, wie Mankind oder Jimmy Hart. Alle Wrestler gehen diesmal mit viel mehr Elan ans Mikrofon und man fühlt sich fast so, als ob man wirklich gerade in der Umkleidekabine zusammengeschlagen wird. Erfreulich ist außerdem, dass man freie Entscheidungsmöglichkeiten hat, welcher Seite man sich anschließt. So kann man beispielsweise entscheiden, ob man als Manager eines anderen Wrestlers mit zum Ring kommt und diesem dann hilft oder lieber zu Hause bleibt und sich die Show im Fernsehen anschaut. Das wiederum gefällt dem Wrestler natürlich gar nicht und schon hat man es geschafft sich einen neuen Feind zu machen. So hat man nicht nur die Möglichkeit in einer Show aufzutreten, sondern auch gelegentlich in die andere Show einzufallen und dort für Ärger zu sorgen. Am Ende winkt natürlich nur ein Ziel: Der Champion-Titel. Hat man diesen erreicht, kann man natürlich den Storymodus wiederholen und hat so die Möglichkeit, eine andere Story durchzuspielen. Allerdings hat nicht jeder Wrestler eine eigene Hintergrundgeschichte zu bieten und so sind Wiederholungen beim mehrmaligen Spielen natürlich unvermeidbar, was den Spielspaß etwas trübt.

    Verbindung zur PlayStation 2

    WWE Smackdown! Vs Raw 2006 WWE Smackdown! Vs Raw 2006 Ein besonderes Lob gilt den Entwicklern bezüglich der Verbindungsmöglichkeit mit der PlayStation 2. So kann unter anderem eine begonnene Saison auf der PlayStation 2 auf die PSP übertragen und dort fortgesetzt werden. Natürlich funktioniert dies auch umgekehrt: Dieses Feature ist besonders praktisch, für alle diejenigen, die sowohl zu Hause, als auch unterwegs nicht auf das Wrestlingvergnügen verzichten wollen. Zudem bietet die PSP-Version mit Jake "The Snake" Roberts eine Legende, die es in der PS2-Version nicht gibt. So kann man den Schlangenmann auf der PSP freischalten, dann auf die PS2 übertragen und dort mit ihm weiterspielen. Wieder ein Grund mehr, warum man sich sowohl die PSP-, als auch die PS2-Version zulegen sollte.

    Genau wie die PS2-Version verfügt der PSP-Ableger auch über einen "Create Modus". In diesem kann man seinen eigenen Superstar, Move-Set, Stable oder auch Titel entwerfen. Allerdings haben auch hier die Entwickler wieder ein exklusives Feature für die PSP-Version aufgehoben: So ist man in der mobilen Version in der Lage, eigene Einzüge der Wrestler zu kreieren. Allerdings fallen besonders im Create-Modus die langen Ladezeiten auf der PSP auf. So muss man immer ca. zwei bis drei Sekunden warten, bis das Gesicht, etc an den ausgewählten Punkt angepasst wurde. Ein Manko, dass auf jeden Fall im nächsten Spiel behoben werden sollte, da ansonsten wohl nicht allzu viele Spieler dieses Feature nutzen werden.

    Der exklusive GM-Modus

    WWE Smackdown! Vs Raw 2006 WWE Smackdown! Vs Raw 2006 Neben dem umfangreichen Storymodus haben die Entwickler der PSP-Version noch einen besonderen Bonus spendiert: Den so genannten "General Manager Modus". Hierbei schlüpft man entweder in die Rolle von Theodore Long, dem GM von "Smackdown" oder in die von Eric Bishoff, seines Zeichens GM der "Raw"-Show. So darf man sich also zum 1. April in dem Chefsessel einer der beiden Shows setzen und deren Geschicke selbst in die Hand nehmen. Primäres Ziel: Der jeweiligen Konkurrenzveranstaltung die Fans bzw. Zuschauer auszuspannen. Der GM-Modus läuft dabei eigentlich wie ein traditionelles Managerspiel ab. Allerdings gilt es diesmal nicht, seine Fußballmannschaft zu organisieren, sondern das so genannte "Roster" von Smackdown oder Raw. Als Manager hat man die Aufgabe, Vertragsverhandlungen zu führen, sich um das Booking der Show zu kümmern, Pay-per-Views zu veranstalten, News und Statistiken der letzten Show zu verfolgen und das Fanverhalten zu beobachten. Es steht dem Spieler frei, die Matches zu simulieren, anzusehen oder selbst zu spielen. Nach jeder veranstalteten Show wird dann abgerechnet und man kann die Zuschauerzahlen überprüfen. Zu Beginn startet man mit fünf Millionen Zuschauern, die Konkurrenzshow ebenfalls. Nach und nach aber verschiebt sich das Fanaufkommen der beiden Shows. Allerdings muss man sich auch um die Finanzen der Show kümmern, die durch die Showkosten, Wrestler-Gehälter oder auch Trainer & Crew belastet werden. Jedoch sind natürlich auch Einnahmen da, die im Normalfall die Ausgaben übersteigen. So sind zum Beispiel TV-Einnahmen, Merchandise-Erlöse oder auch Zuschauereinnahmen positiv auf die Bilanz anzurechnen. Sollte es dennoch einmal zu Schwierigkeiten kommen, so muss man während der Show Werbespots ansetzen, die wieder Geld in die Kasse spülen. Da aber das auf Kosten der Qualität der Show geht, sollte man sich diesen Schritt gut überlegen. Zuvor sollte man lieber die Verträge seiner Superstars begutachten um zu überprüfen, ob nicht lieber hier etwas gemacht werden kann. So ist es natürlich teurer, einen populären Wrestler, wie z.B. John Cena für ein Jahr an seine Show zu binden, als nur für die nächsten fünf Wochen. Wer mit diesen Problemen nicht zu recht kommt, der kann sich immer noch an die beiden "Helfer" Jim "J.R." Ross und Jerry Lawler halten, die mit Hilfe-Emails und Rat zur Seite stehen. So weisen sie beispielsweise daraufhin, dass man endlich Titelmatches ansetzen sollte um mehr Fans zu gewinnen. Denn durch reine Showkämpfe werden die Zuschauer bald gelangweilt und sehen dann lieber die jeweils andere Show. So sollte man drauf achten, dass die insgesamt sechs Matches einer Show nicht gleich mit einem Kampf der beiden Fanlieblinge beginnt, sondern, dass zu Beginn eher unbeliebte Wrestler kämpfen und sich die Qualität der Kämpfe nach und nach steigert, bis zum Schluss das "Main-Event" stattfindet. Beachtet man all diese Dinge, so bekommt man zum Schluss der Saison eine Trophäe zur Belohnung. Allerdings hat man dann auch kaum noch Lust ein weiteres Jahr dranzuhängen, da der GM-Modus absolut nichts Neues bietet. Die Entwickler sollten beim Nachfolger drauf achten, dass auch nach dem ersten Jahr als Manager die Motivation aufrechterhalten wird.

  • WWE Smackdown! Vs Raw 2006
    WWE Smackdown! Vs Raw 2006
    Publisher
    THQ
    Developer
    Yukes
    Release
    14.12.2005
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
990599
WWE Smackdown! Vs Raw 2006
WWE Smackdown! Vs Raw 2006 im Gamezone-Test
Hosentaschen-Catcher: Lest in unserem Test, ob die Umsetzung des Wrestling-Knallers auf die PSP gelungen ist
http://www.gamezone.de/WWE-Smackdown-Vs-Raw-2006-Spiel-43150/Tests/WWE-Smackdown-Vs-Raw-2006-im-Gamezone-Test-990599/
29.12.2005
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2005/12/wwesmackdownvsr33345.jpg
tests