Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Warbirds: Dogfight in Perfektion auf 3x4 cm - Leser-Test von Gonzo09

    Warbirds: Dogfight in Perfektion auf 3x4 cm - Leser-Test von Gonzo09 Ein vollwertiger Flugsimulator auf einem Handheld von 1989? Geht Nicht! Von wegen, geht doch, wie uns Atari und der Programmierer Robert Zdybel mit Warbirds eindrucksvoll beweisen.

    Während die Lynx-Legende Blue Lightning noch ein Afterburner-Action-Clone war, geht Warbirds den harten Weg der echten Simualtion. Mit einem Dockeldecker des ersten Welkriegs steigt man in den virtuellen Himmel auf und muss bis zu drei andere Flugzeuge vom Himmel holen. Ein direktes Setting hat man dem Spiel nicht verpasst, dadurch gibt es auch keine Kampagnen oder ähnliches. Die Missionen werden einfach nur aneindergereiht und es müssen nach und nach mehr und bessere Gegner durchsiebt werden.

    Hierfür steht dem Spieler alles in einem Doppeldecker notwendige Instrumentarium zur Verfügung : Höhenmesser, Geschwindigkeitsmesser, Munition, Kompass und Öldruck. Das Flugareal ist recht groß und in ihm darf man alles tun, was das Flugzeug zulässt: Starten und landen wo man möchte und kann, Loopings, Rollen und Sturzflüge. Das Flugzeug verhält sich dabei recht realistisch und Effekte wie Stall und Crashdive wird der unbedarfte Spieler schnell kennenlernen, wenn ers einer Maschine zu viel zumutet.

    Die 3D-Langschaft ist natürlich der Lynx-Hardware entsprechend nach heutigen Maßstäben karg ausgefallen, aber immerhin gibt es eine Scheune, durch die man sogar durchfliegen kann, ein paar Hügel und jeden Menge Wolkenbänke. Die Bodenelemente sind Aausgefüllte Polygone während die Wolken und Gegner "lediglich" skalierte Sprites sind. Die Zoomeffekt letzterer ist allerding gut gelungen.

    Spielerisch klingt die einzige Aufgabe, mit der Bord-MG bis zu drei Gegner abzuschießen, zwar dünn, die feindlichen Flugzeuge lassen das aber einen schnell vergessen, wenn sie das letzte von Spieler fordern. Die KI zeigt erstaunlich wenig interesse sich abschießen zu lassen und der Spieler muss schon mit allen Tricks arbeiten, um sie vor die Flinte zu bekommen. Ein beliebter Trick sind die Wolken, die nicht nur Dekoelement sind, sondern ein wunderbares Versteck bieten. Leichte Beschädigungen können die Flugzeuge aushalten, allerdings beginnt sich dann das Flugverhalten zun Negativen zu verändern. Auch bei den Gegnern ist die dann gut zu seheen, wobei sie sogar noch eine Rauchfahe hinter sich ziehen.

    Mehrere Gegner arbeiten auch relativ gut zusammen, so dass es auf jeden Fall, trotz des Optionsmangels, eine Runde Warbirds nie langweilig wird. An direkten Spieloptionen wird wieder etwas mehr geboten. Der Schwierigkeitsgrad kann vielfältig angepasst werden, so sind unendlich Munition und Unverwundbarkeit möglich. Für die Hektiker, denen das etwas träge Propellerflugzeug zu langsam ist gibt es noch den "Arcade-Jet-Mode", wo das Flugzeug etwa doppelt so schnell durch die Gegend rauscht. Natürlich gilt das auch für die feindlichen Flieger.

    Der Einspielermodus ist schon gelungen, der Mehrspieler ist jedeoch das wahre Highlight. Bis zu Lynx können verknüpft werden, um sich Wolkenschlachten zu liefern. Was heutzutage über TCP/IP normal ist, war damals ein unvergleichliches Erlebnis. Jeder Spieler kann die Optionen gemäß seiner Fähigkeiten einstellen, so dass die Runden immer spannend sind. Das einzige Problem ist damals wie heute die ausreichende Menge an Geräten und Modulen zu finden...

    Grafisch ist Warbirds für das Lynx eine Offenbarung. Die Grafik ist jederzeit flüssig, egal wieviele der Gegner gerade im Blickfeld sind. Die Sprites werden sauber skaliert, so dass es ein anständiger 3D-Effekt ensteht. Die Bodenobjekte sind karg aber effektiv und auch die Bildschirme und Menüs zwischen den Luftkämpfen sind ansehlich. Musikalisch gibt es ein paar eher belanglose Musikstücke zwischen den Missionen, im Spiel bekommt man "nur" SFX. Diese klingen auch wie sie sollten: ein brummendes Motorengeräusch, MG-Knattern und Kugeleinschläge sind alle gut als solche zu erkennen.

    Warbirds hat sich den Titel Simualtion redlich verdient und ist damit ein absolutes Ausnahme-Produkt auf Handhelds. Hätte es noch eine kleine Kampagne mit mehr Missionen spendiert bekommen, wäre es ein ewiger Klassiker, so beweißt es zumindest, dass das Scheitern des Lynx nicht an den Fähigkeiten der Konsole oder einzelner Programmierer gelegen hat.

    Negative Aspekte:
    zu wenig Solo-Missionen, schlichter Spielablauf

    Positive Aspekte:
    Echter Flugsimulator, schnelle 3D-Grafik, gute Gegner-KI, Link-Modus für 4 Spieler

    Infos zur Spielzeit:
    Gonzo09 hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Warbirds

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: Gonzo09
    8.5
    Multiplayer
    -
    Grafik
    9/10
    Steuerung
    10/10
    Sound
    6/10
    Gameplay
    8/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Warbirds
    Warbirds
    Publisher
    Atari
    Developer
    Atari
    Release
    1990

    Aktuelle Simulation-Spiele Releases

    Cover Packshot von Steel Talons Release: Steel Talons Atari , NuFX
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1003847
Warbirds
Warbirds: Dogfight in Perfektion auf 3x4 cm - Leser-Test von Gonzo09
http://www.gamezone.de/Warbirds-Classic-41709/Lesertests/Warbirds-Dogfight-in-Perfektion-auf-3x4-cm-Leser-Test-von-Gonzo09-1003847/
17.03.2006
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2004/01/b_warbirds_front.jpg
lesertests