Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Warhammer 40,000: Squad Command im Gamezone-Test

    Ein rundenbasiertes Strategiespiel welches sich besonders für Neulinge im Genre eignet.

    Wer unter euch Besitzer eines N-Gage war bzw. ist, wird dann sicherlich auch die finnischen Entwickler von RedLynx kennen - Denn die Finnen waren u.a. für Spieleperlen wie "Pathway to Glory" zuständig, welches damals durchweg positive Kritiken einheimste. In Bezug auf ihr neuestes Werk für die Playstation Portable namens "Warhammer 40K: Squad Command" haben die Entwickler einfach das so hoch gelobte Gameplay aus "Pathway to Glory" auf den ersten "Warhammer"-Ableger für die PSP kopiert und haben so natürlich schon einmal eine hervorragende Grundlage geschaffen. Sogar einen Onlinemodus wurde in das Spiel integriert und macht damit deutlich, das Publisher THQ nicht bloß ein Nischenspiel in den Handel bringen möchte, sondern eine breite Zielgruppe im Auge hat. Ob den Finnen ein ähnlich grandioses Spiel wie damals auf dem N-Gage gelungen ist, erfahrt ihr im folgenden Review.

    Warhammer 40,000: Squad Command Warhammer 40,000: Squad Command Bei dem Namen "Warhammer" denkt ihr wahrscheinlich zu erst einmal an ein hochkomplexes und sehr verzweigtes Gameplay, welches gerade für Anfänger einen schwierigen Einstieg bietet, oder? Wahrscheinlich haben sich die Entwickler genau das auch gedacht und haben deswegen im aktuellen Ableger das Spielprinzip enorm vereinfacht um Genre-Einsteigern das Leben nicht allzu schwer zu machen. Damit das Ganze dann auch auf der PSP spielbar ist, haben die Entwickler das Prinzip des rundenbasierten Spiels gewählt - Auf ein ähnliches Konzept setzten schon Spiele wie "Field Commander", "Scarface: Money. Power. Respect." oder auch "Dungeons & Dragons: Tactics". Allerdings haben alle Vertreter dieses Genres ihre jeweiligen Schwächen und auch dieser PSP-Ableger ist davon ebenfalls nicht verschont geblieben. Denn gerade der Tiefgang bezügliches Gameplays fehlt hier ganz einfach, was natürlich den alten Hasen im "Warhammer"-Universum nicht unbedingt gefallen dürfte.

    Tod dem falschen Imperator!

    Warhammer 40,000: Squad Command Warhammer 40,000: Squad Command Die Story steht aber den zahlreichen Vorgängern in nichts nach: So wird die Geschichte der Elite-Space-Marines aus dem Orden der Ultramarines erzählt, welche versuchen, den Einfluss der rücksichtslosen und dämonischen Kräfte der Chaos Space Marines zurückzuschlagen. In stimmigen und grandios inszenierten Zwischensequenzen wird diese Story immer weiter vorangetrieben und dürfte Fans des Genres wohl kein Grund zur Kritik liefern. Anders sieht es da schon bei den einzelnen Missionszielen der insgesamt 15 Missionen aus. So müsst ihr meist nur alle Gegner auf der Karte auslöschen, um den Sieg davon zu tragen. Manchmal gilt es auch strategisch wichtige Gebäude wie beispielsweise bestimmte Raketentürme zu zerstören, dies bildet aber eher eine Seltenheit. So tritt auch manchmal der Fall ein, dass ein Missionsziel noch gar nicht erreicht wurde und das Spiel schon vorbei ist - nämlich dann, wenn alle Gegner erledigt sind.

    Warhammer 40,000: Squad Command Warhammer 40,000: Squad Command Das Gameplay gleicht wie oben bereits erwähnt demjenigen aus dem N-Gage-Klassiker "Pathway to Glory" - und dies ist keineswegs schlimm, da dieses System einfach nur grandios auf Hanheld-Bedürfnisse zugeschnitten ist. Ihr besitzt eine gewisse Anzahl an Aktionspunkten, die sowohl zum Schießen, als auch zur Bewegung eingesetzt werden können. Dabei könnt ihr ebenfalls beides kombinieren oder auch Punkte aufsparen, um den Gegner automatisch anzugreifen, sobald dieser in der nächsten Runde in das Sichtfeld eurer Soldaten tritt (Das Sammeln von Aktionspunkten ist jedoch nicht möglich). Vor jeder Mission habt ihr die Möglichkeit, eure sechsköpfige Crew mit verschiedenen Waffen auszustatten, wobei es zu beachten gilt, dass nach jeder erfolgreich abgeschlossenen Mission neue Waffen zur Verfügung stehen. Dabei könnt ihr eine Primärwaffe nutzen, welche nicht ausgewählt werden kann, dafür aber unendlich Munition bietet und zudem die frei wählbare Sekundärwaffe. So kann hier natürlich ein wenig taktiert werden und es ist freilich am sinnvollsten, eine gelungene Mischung aufzubieten, um so der soliden Gegner-KI gegenüber zu treten.

    Mangelnder Tiefgang

    Warhammer 40,000: Squad Command Warhammer 40,000: Squad Command Die "Warhammer"-Spiele lebten in der Vergangenheit vor allem von ihrem ungeheuren Tiefgang und den vielen Möglichkeiten hinsichtlich den Einstellungen (ausgenommen einiger "Ausrutscher" wie z.B. "Warhammer 40K: Glory in Death"). Leider wurde der aktuelle PSP-Ableger auf Massentauglichkeit ausgerichtet - die Entwickler lassen euch nur wenige Variationsmöglichkeiten und geben sehr viel vor. Ihr könnt nicht an den Skills eurer Soldaten arbeiten oder könnt sonst in irgendeiner Weise die Fähigkeiten verbessern. Auch wird neben der Einzelspielerkampagne im Offline-Einzelspielermodus nichts weiter geboten: Ein Free-for-all Modus, in dem man einfach gegen mehrere Fraktionen antritt, sucht ihr vergeblich auf der UMD. Online sieht das zwar anders aus, aber es verfügt immer noch nicht jeder deutsche Haushalt über eine WLAN-Anbindung, weswegen diesen Zockern das Online Erlebnis wohl verweigert bleiben wird.


    Warhammer 40,000: Squad Command Warhammer 40,000: Squad Command Anders sieht es da schon hinsichtlich der Spielwelt aus: Das Besondere an "Warhammer 40K: Squad Command" ist nämlich die komplett zerstörbare Umgebung. Gerade dieser Umstand hebt das Spiel von potenziellen Konkurrenten auf der Playstation Portable ab und verschafft ebenfalls eine weitere taktische Komponente im Spiel: Durch die Zerstörbarkeit von Gebäuden oder auch Mauern, könnt ihr euch aber auch eure Gegner sich nicht verschanzen. Ständig müssen neue Positionen gewählt werden, um nicht in der nächsten Runde von einem Plasmawerfer oder einer anderen mächtigen Waffe getroffen werden. Gerade in den Onlineduellen ist es wichtig, ständig auf Trapp zu bleiben, da natürlich ein menschlicher Widersacher einiges mehr auf dem Kasten hat, als eine CPU. Glücklicherweise haben die Entwickler ihre Online-Erfahrungen aus ihrer N-Gage-Zeit genutzt und bieten durch jeweilige Zeitlimits beim Setzen der Züge ein flüssiges Spiel ohne unnötige Längen.

  • Warhammer 40,000: Squad Command
    Warhammer 40,000: Squad Command
    Publisher
    THQ
    Release
    25.06.2010
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
991606
Warhammer 40,000: Squad Command
Warhammer 40,000: Squad Command im Gamezone-Test
Ein rundenbasiertes Strategiespiel welches sich besonders für Neulinge im Genre eignet.
http://www.gamezone.de/Warhammer-40-000-Squad-Command-Spiel-41776/Tests/Warhammer-40-000-Squad-Command-im-Gamezone-Test-991606/
14.12.2007
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2007/12/screen1_large_16_.jpg
tests