Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Wario Land 3: Der etwas andere Weltretter - Leser-Test von Corlagon

    Wario Land 3: Der etwas andere Weltretter - Leser-Test von Corlagon Spätestens 1998 hatte sich Nintendos Antiheld Wario aus dem Schatten von Mario gelöst und bekam mit Wario Land II endlich ein eigenes Spielkonzept. Der Erfolg war groß genug, daß zwei Jahre später auch schon Wario Land 3 erschien, diesmal auch im Westen mit einer arabischen Ziffer und exklusiv für den Game Boy Color.

    In diesem Abenteuer kabbelt sich Wario nicht mehr mit Piraten, sondern wird von einer mysteriösen Spieldose eingesaugt und damit in eine andere Welt. Dort wird er von einer seltsamen Gestalt empfangen, die sich ihm als Gott dieser Welt vorstellt, dessen Macht ihm jedoch von einer bösen Entität geraubt wurde. Wario soll den Gott nun wieder zu Kräften bringen - zur Belohnung darf er dann nicht nur in seine eigene Welt zurückkehren, sondern auch alle Schätze behalten, die er findet.

    Spielerisch orientiert sich Wario Land 3 relativ stark am Vorgänger - anders als in gewöhnlichen Plattformspielen seid Ihr praktisch unsterblich. Zwar gibt es wie üblich viele Gegner und Fallen, die Euch behindern und nerven, ein Leben verlieren oder so könnt Ihr hier aber nicht. Wie gewohnt kann Wario Gegner und Monster mit Rippentrillern, also Rempelattacken aus dem Weg räumen, später im Spiel könnt Ihr auch Stampfattacken ausführen oder betäubte Gegner durch die Gegend werfen. Anders als in Teil 2 beherrscht Wario zu Beginn nur wenige Techniken, erst nach und nach kommen weitere hinzu - tauchen könnt Ihr also beispielsweise erst, wenn Ihr Schwimmflossen gefunden habt.
    Warios Markenzeichen - abgesehen von seiner Geldgier - ist jedoch, daß sich bei bestimmten gegnerischen Attacken sein Zustand verändert, was dann je nach Situation sowohl nervig, manchmal aber auch nützlich sein kann. Als Beispiele wären hier etwa die Köche zu nennen, die Wario mit Torte füttern, so daß er dick und fett wird (ja, noch dicker als sonst) und damit entsprechend langsam. Dies ist jedoch die einzige Möglichkeit, bestimmte Blöcke zu durchbrechen; hat sich Wario genug bewegt, nimmt er wieder ab. Andere Blöcke lassen sich nur zerstören, wenn Wario in Flammen steht; das Problem besteht darin, ihn überhaupt dorthin zu bekommen, während er wild durch die Gegend rennt. Neu in WL3 ist unter anderem ein verrückter Professor, der Euch einen Unsichtbarkeitstrank verabreicht. In diesem Zustand kann Wario entsprechende Wachanlagen passieren, dummerweise könnt Ihr ihn dann selber kaum noch erkennen.

    Die Anzahl der Level hat sich hier auf 25 halbiert. Dafür sind in jedem aber gleich vier Schätze versteckt - von denen Ihr in der Regel jedoch zunächst nur einen finden könnt. Die meisten dieser Schätze schalten dann weitere Level frei (z. B. schlägt eine Axt den Weg durch den Wald), verändern einige der bisherigen (um mit einem Karren fahren zu können, müßt Ihr Räder finden) oder verleihen Euch zusätzliche Fähigkeiten (die erwähnten Schwimmflossen), so daß Ihr nach und nach immer mehr Truhen erreichen und plündern könnt. Die Orte, an denen es jeweils wieder etwas zu finden gibt, blitzen praktischerweise immer kurz auf, ansonsten könnt Ihr auch immer von der Gottheit erfahren, wo Ihr als Nächstes hinmüßt. Auch ein Tag- und Nachtsystem wurde implementiert, so daß sich die Stages je nach Tageszeit leicht verändern, was jedoch nur selten von Bedeutung ist.
    Gelegentlich werdet Ihr ein Minispiel absolvieren müssen, um voranzukommen - leider handelt es sich immer um das gleiche, nämlich eine Art Golf, nur immer mit zufälligem Parcours. Die Teilnahme kostet Münzen, was in diesem Spiel leider auch ihr einziger Zweck ist. Durch das Stoppen eines Cursors im richtigen Moment bestimmt Ihr dann die Stärke, und müßt so die als Ball dienende Kreatur über Hindernisse hinweg mit einer begrenzten Anzahl von Remplern ins Ziel befördern. Eine weitere Herausforderung besteht darin, in jedem Level acht "Musikmünzen" zu sammeln (welche in einigen Fällen äußerst gut versteckt sind; leider dürft Ihr den Level zwischendurch nicht verlassen), was dann mit einem weiteren Golfplatz belohnt wird.

  • Wario Land 3
    Wario Land 3
    Publisher
    Nintendo
    Developer
    Nintendo
    Release
    1995
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1005175
Wario Land 3
Wario Land 3: Der etwas andere Weltretter - Leser-Test von Corlagon
http://www.gamezone.de/Wario-Land-3-Classic-41801/Lesertests/Wario-Land-3-Der-etwas-andere-Weltretter-Leser-Test-von-Corlagon-1005175/
17.10.2006
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2005/06/warioland3_1_.jpg
lesertests