Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Wario Ware Inc.: Mega Party Games! im Gamezone-Test

    Ob der Minigame- marathon auch auf dem GameCube funktioniert, erfahrt ihr in unserem Test!

    Kunterbunt und völlig durchgeknallt!

    "Wario World" war sein GameCube-Debüt, doch nun schlägt der Oberschurke wieder zu. Mit "Wario Ware Inc. Mega Party Game$" erwartet den Spieler allerdings etwas völlig anderes. Es stellt eine Umsetzung des GBA-Spiels dar, die jedoch ein wenig erweitert wurde und besonders auf den Multiplayer baut. Fairerweise verlangt Nintendo nur 29,99€ dafür.

    Das Spielprinzip

    Um was geht es eigentlich in dem Spiel? Das Prinzip ist rasch erklärt: Es gibt über 200 Minigames, die gemeistert werden wollen. Das klingt nun nach tagelangem Spielvergnügen, aber die Games sind schneller geschafft als man denkt. Jedes einzelne dauert nämlich nur wenige Sekunden (meist ca. 5-7). Daher ist die Bezeichnung Mikrogames wohl etwas passender, denn ein richtiges Spielgefühl kommt auf die Schnelle nicht wirklich auf. Nicht zu vergleichen mit Minigames, wie man sie aus Mario Party kennt. Es ist mehr ein Appell an eure Auffassungsgabe und an eure Reaktion. Die Steuerung ist dabei denkbar simpel ausgefallen. So muss man beispielsweise genau im richtigen Moment oder schnell hintereinander den A-Knopf drücken, verschiedene Bewegungen mit dem Steuerkreuz ausführen oder sogar einfach gar nichts tun. Klingt einfach, ist einfach, aber wer auch nur eine Sekunde zögert hat meist schon verloren!

    Der Single-Player-Mode

    Wario Ware Inc.: Mega Party Games! Wario Ware Inc.: Mega Party Games! Im Einzelspieler sind die Mikrogames verschiedenen Kategorien zugeordnet. Zunächst hätten wir da das etwas kürzere Intro, das 13 Games beinhaltet. Darauf folgen: Sport, Sci-Fi, Seltsam, Nintendo, IQ, Realität, Natur und Mischmasch, die jeweils 25 Spiele bieten. Hier gilt es nun Katzen mit einem Schirm vor dem Regen zu schützen, über vorbeifahrende Kartoffeln mit Rädern zu springen, Schnodder hochzuziehen, Raumschiffe abzuschießen, über Hürden zu springen oder kleine IQ-Test zu bestehen, wie etwa das Zählen vorbeihuschender Frösche oder das Merken und Wiedergeben von Tastenkombinationen. So bescheuert und japanisch sich das nun anhören mag, ist es genau auch. Manch eine Idee könnte direkt aus der Klapse stammen, doch das ist weniger negativ gemeint, denn es kommt nicht selten vor, dass man herzlich zum Lachen gebracht wird.

    Besonders interessant: Im Nintendo-Bereich müssen kurze Szenen aus Klassikern bestanden werden. Von Zelda, Donkey Kong und Ice Climber über Metroid bis hin zu F-Zero u.v.a. Man kämpft sich nun also von einer Kategorie zur nächsten und hat dabei nur vier Leben. Es müssen somit alle 25 Games am Stück absolviert werden und man darf nur bei vier versagen, ansonsten geht's wieder beim ersten der aktuellen Kategorie los. Zusätzlich wartet jeweils am Ende (also als 25. Spiel) die Boss-Ebene. Anders als sonst dauert diese länger als nur 5 Sekunden und ist auch minimal komplexer. Wurde die Boss-Ebene der allerletzten Kategorie geschafft, so hat man den Single-Player im Großen und Ganzen bereits durch. Immerhin wurden damit einige zusätzliche Modi freigespielt, in denen so richtig auf die Tube gedrückt wird, denn hier ist alles noch schneller und damit auch schwerer. Außerdem gibt's auch noch einige Extras, wie Soundcheck oder Steckbriefe über die Charaktere des Spiels und man hat jetzt die Möglichkeit alle Mikrogames einzeln anzuwählen. Der besondere Reiz liegt dann darin, dass man sich ein solches aussucht und es beispielsweise 20 Mal direkt hintereinander schafft, wobei es immer tückischer wird. Je nach Spiel muss man es unterschiedlich oft absolvieren, damit es offiziell auch als gemeistert gilt und als solches markiert wird. Ob man sonderlich motiviert ist, jedes einzelne von mehr als 200 Minispielen immer und immer wieder zu spielen, ist dabei jedoch die andere Frage.

    Das Herzstück - Der Multiplayer

    Wario Ware Inc.: Mega Party Games! Wario Ware Inc.: Mega Party Games! Anders als auf dem GBA besteht in der GameCube-Variante nun auch die Möglichkeit mit Freunden zusammen auf einem Bildschirm zu spielen. Auf dem Game Boy hatte man sicherlich auch Möglichkeiten was Multiplayer-Modi angeht, aber hier scheint der Cube doch die bessere Alternative zu sein. Dies wurde glücklicherweise auch gut genutzt, denn man hat eine ganze Invasion an Modi kreiert, zwölf an der Zahl. Die Grundstruktur dahinter ist natürlich stets dieselbe - Mikrogames zocken - aber es ist ganz ordentlich gelungen dies immer wieder mit neuen Ideen und in anderem Rahmen zu präsentieren. Eine kleine Übersicht dazu:

    Wario Ware Inc.: Mega Party Games! Wario Ware Inc.: Mega Party Games! Jeder, der maximal vier Spieler, steht auf einer Bühne und hat sein eigenes Publikum. Ein Scheinwerfer wandert die ganze Zeit von einem zum anderen Star. Wer nun im Rampenlicht steht (können auch mehrere zur gleichen Zeit sein), muss ein Game absolvieren. Schafft er dieses, so hat er Glück und es geht munter weiter, doch wenn er versagt, wenden sich Teile seiner Zuschauer ab. Nach drei Niederlagen hat man kein Publikum mehr und ist raus. Wer als Letzter auf der Bühne steht hat gewonnen.Für alle Tier- und Balancierfreudigen dürfte folgender Modus genau das Richtig sein: Jeder Spieler steht sicher auf einer Schildkröte. Nun wird zum Multiminigame gerufen, d.h. dass jeder gleichzeitig gegen jeden spielt. So sitzt beispielsweise eine Katze in der Mitte und von allen vier Seiten versuchen die Spieler diese zu ärgern. Wer sie am Meisten geärgert hat, geht dann als Gewinner hervor. Dieser muss nun alleine ein normales Mikrogame absolvieren. Schafft er es, so taucht unter den Gegenspielern eine weitere Schildkröte auf. Versagt er, bekommt er selbst eine etwas kleinere Schildkröte dazu. Nun heißt es balancieren. Am Ende der Runde drehen sich die Schildkröten nämlich auf den Panzer und ihr steht plötzlich etwas wackelig da. Umso mehr Schildkröten, desto schwerer das Gleichgewicht (mittels Stick oder Steuerkreuz) zu halten. Eine neue Runde beginnt und die Schildkröten werden immer mehr. Wer umkippt verliert und der Letzte ist wieder einmal der strahlende Sieger.

    Für Ballonfreunde ist aber auch noch was mit dabei: Immer ein Spieler muss eines der über 200 Minigames zocken, während die anderen, durch schnelles Drücken auf A, einen Ballon aufblasen. Schafft er das Game, so wird gewechselt und ein anderer Wettstreiter muss zocken. Versagt er, dann muss er so lange weiterspielen bis er eines der Games schafft. Das geht nun munter so weiter, doch irgendwann ist der Ballon so groß, dass er platzt. Der Spieler, der in diesem Moment nicht pumpt, sondern zocken muss, hat verloren. Wer also oft versagt, läuft Gefahr rauszufliegen.

    Wario Ware Inc.: Mega Party Games! Wario Ware Inc.: Mega Party Games! Neben diesen VS-Modi gibt es aber auch noch welche, in denen ihr zusammenarbeiten müsst. So ist es beispielsweise zappenduster auf dem kompletten Bildschirm und dennoch muss ein Spieler diese kleinen Reaktionstests meistern. Die anderen haben dann die Aufgabe jeweils einen Lichtkegel zu steuern und diesen möglichst günstig zu platzieren, damit man überhaupt sieht was zu tun ist. Die Lichtkegel können dabei in drei verschiedene Formen gebracht und frei bewegt werden, damit je nach Game auch wirklich sinnvoll geholfen werden kann.Es gibt auch noch Modi in denen alle gemeinsam dieselben Aufgaben erledigen müssen. Beispielsweise das Gruppenseilhüpfen. Sollte man tatsächlich mal 16 Leute versammelt bekommen, so kann selbst dann jeder mitspielen, denn in einem Modus muss zwar der Controller weitergereicht werden und man muss ab und an ein wenig warten, aber dafür kommt auch wirklich jeder dran. Man sieht also, dass Nintendo hier recht kreativ war und keinen lieblosen sondern einen wirklich einfallsreichen Mehrspielermodus zustande gebracht hat.

    Die Resourcen des Cubes voll ausgenutzt?

    Nunja, nicht wirklich! Leider hat man sich nicht die Mühe gemacht, die Grafik oder den Sound auf die bessere Hardware anzupassen, aber andererseits bleibt damit auch der ganz spezielle Charme erhalten. Dennoch kann man sagen was man will, die Grafik ist einfach total billig und viel besser stehts um den Sound leider auch nicht. Schöne Texturen oder aufwändige Charaktermodelle sucht man vergebens. Schlichter als schlicht ist die Devise. Dann noch ein paar ulkige Soundeffekte und ein bisschen Hintergrundgedudel und fertig ist die technische Präsentation von Wario Ware. Bei dem rasanten Tempo hat man zwar kaum Zeit sich darüber aufzuregen, aber hier hätte man doch wirklich mehr draus machen können (wenn man denn gewollt hätte).

    Wario Ware Inc.: Mega Party Games! (GC)

    Singleplayer
    7,1 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    4/10
    Sound
    6/10
    Steuerung
    9/10
    Gameplay
    8/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Gelungener Multiplayer
    viele Minigames
    günstiger Preis von 29
    99€
    GBA (SP) kann als Controller benutzt werden
    total durchgeknallt
    Konzept für GameCube ungeeignet
    alleine schnell die Luft raus
    technisch total billig
    für manche einen Tick zu japanisch
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
989988
Wario Ware Inc.: Mega Party Games!
Wario Ware Inc.: Mega Party Games! im Gamezone-Test
Ob der Minigame- marathon auch auf dem GameCube funktioniert, erfahrt ihr in unserem Test!
http://www.gamezone.de/Wario-Ware-Inc-Mega-Party-Games-Classic-41809/Tests/Wario-Ware-Inc-Mega-Party-Games-im-Gamezone-Test-989988/
06.09.2004
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2004/09/NGC_WW_ss_06.jpg
tests