Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Wave Race: Blue Storm - Waverace is back! - Leser-Test von NMan

    Wave Race: Blue Storm - Waverace is back! - Leser-Test von NMan Zum Launch des Nintendo64 vor ein paar Jahren hatte Mastermind Shigeru Miyamoto ein komplett
    neues Spiel entwickelt, dass bei den Nintendo Fans einschlug wie eine Bombe! Sein Name:
    Waverace! Zur damaligen Zeit war das Spiel eine Revolution, spielerisch als auch Grafisch.
    Vor allem die Wasserphysik war den Entwicklern sehr gut gelungen. Bis heute haben es nur
    wenige Jetski Spiele geschafft wenigstens annähernd an die Qualität des Originals
    heranzukommen, doch nun zum Start des Gamecubes erschien der Nachfolger Waverace: Blue
    Storm. Und man kann sagen, dass Nintendo einen würdigen Nachfolger entwickelt hat! Wenn
    man das Spiel startet hat man die Qual der Wahl zwischen sechs verschiedenen Spielmodi.
    Als da wären die Meisterschafft, Free Roam(Spritztour), Zeitfahren, Training, der Stunt-Mode
    und der Multi-Player Mode. Den Anfang macht die Meisterschafft. Hier fährt man, wie der Name
    schon sagt, gegen sieben Computergegner um die Jetski Meisterschafft. Zuerst muss man den
    Einführungskurs meistern und muss sich dann nacheinander durch die drei verschiedenen
    Schwierigkeitsgrade, Normal, Hard und Expert durcharbeiten. Der noch relativ leichte
    Normal-Schwierigkeitsgrad besteht aus fünf verschiedenen Kursen, im Hard und Expert Grad
    kommt dann noch je ein Kurs dazu. Und was man noch dazu sagen kann ist, das der Expert-
    Schwierigkeitsgrad seinen Namen nicht umsonst trägt! Die Gegner werden sehr stark und
    auch die Routen innerhalb der Kurse ändern sich. Außerdem ändern sich auch die Standorte
    der Bojen und die Anzahl der Hindernisse, wie zum Beispiel kleine Inseln innerhalb der
    Strecke, wird erhöht! Während den Rennen muss man, wie schon im Vorgänger, zwischen Bojen
    durchfahren um nicht disqualifiziert zu werden. Dabei darf man höchstens vier Bojen
    auslassen, nach der fünften ist das Rennen gelaufen! Hat man jedoch fünf Bojen nacheinander
    auf der richtigen Seite umfahren erhält man einen Turbo, der einen Kurzzeitig beschleunigt,
    doch sollte man dabei aufpassen keine Bojen auszulassen!
    Im Free Roam Mode kann man sich eine Strecke aussuchen un dann auf dieser etwas üben oder
    ein paar neue Stunts ausprobieren, ohne ein Zeitlimit oder Gegner im Nacken zu haben. Der
    Time Attack-Mode ist relativ einfach gestrickt. Hier muss man versuchen auf den ver-
    schiedenen Strecken einen neuen Zeitrekord aufzustellen, auch hier fährt man ohne Gegner.
    Im Training (Tutorial) Mode muss man vorgegebene Aufgaben, wie zum Beispiel verschiedene
    Lenkmanöver oder Stunts, erfüllen was sehr empfehlenswert ist, da hier die Steuerung gut
    erklärt wird und einem die Stunts nach einigem üben viel leichter von der Hand gehen. Die
    gelernten Stunts kann man dann gleich im Stunt Mode in die tat umsetzen. Der Stunt-Mode
    ist der Schwierigste der sechs Modi! Hier muss man durch das ausführen von Stunts eine vor-
    gegebene Punktezahl erreichen, und auch noch darauf achten das das wirklich knapp bemessene
    Zeitlimit nicht abläuft, indem man die Checkpoints durchfährt. Ein paar Bonuspunkte
    erhält man außerdem durch das durchfahren von Ringen. Doch hätten die Entwickler den Stunt-
    Mode etwas leichter gestalten können, da man hier das Pad nicht nur einmal frustriert in
    die Ecke wirft!
    Und dann gibt es noch einen Multiplayer Mode für bis zu vier Spieler. Man kann entweder
    normale Rennen fahren oder Stunt-Rennen in der Art des Stunt Mode bestreiten. Das ist
    relativ spaßig da es natürlich viel mehr Spaß macht gegen echte Gener anzutreten als gegen
    den Computer zu fahren, vor allem wenn alle Fahrer gleich gut sind!
    Man hat die Wahl zwischen acht verschiedenen Charakteren die sich in Geschwindigkeit, Be-
    schleunigung, Wendigkeit, Technik und Kraft unterscheiden. Hier muss man persönlich
    entscheiden mit welche Charakter man am besten zurechtkommt.
    Die sieben Strecken sind Teilweise schon aus dem Vorgänger bekannt, doch die meisten sind
    nur in der Cube-Fassung enthalten. Zudem variieren die Strecken in den verschiedenen
    Schwierigkeitsgraden, doch trotzdem hätten die Entwickler dem Spiel einige zusätzliche Kurse
    spendieren können!
    Die Steurung von Waverace: Blue Storm ist etwas gewöhnungsbedürftig. Da sie relativ
    realsitisch gehalten wurde ist es zu Beginn etwas schwer die Jetskis präzise zu lenken, doch
    hat man etwas Übung ist die Steuerung wirklich sehr gut und geht leicht von der Hand.
    Beschleunigt wird mit dem A-Knopf, per B- oder der Y-Knopf kan man sich ducken um so den
    Wellen weniger Widerstand entgegenzubringen. Die L-/R-Taste wir benutzt um sich etwas zur
    Seite zu lehnen um starke Kurven besser zu nehmen. Den Turbo kann man per Z- oder X-Button
    aktivieren.
    Zur Zeit des N64 war die Waverace Grafik eine Revolution! Auf dem Gamecube Kann man zwar
    nicht von einer Revolution sprechen trozdem ist die Grafik gelungen. Die Charaktere wurden
    sehr detailreich modeliert, wobei die Texturen etwas verwaschen wirken. Doch die
    Phänomenalen Wasserspiegelungen und die geniale Wasserphysik werten die Grafik um einiges
    auf! Trotzdem hätte man die Gebäude in der Umgebungsgrafik etwas detailierter modellieren
    können! Doch das gesamte Erscheinungsbild der Grafik kann sich durchaus sehen lassen und
    wird der Grafikpower des Cubes gerecht, vor allem wenn man bedenkt das dies ein Spiel der
    ersten Generation ist.
    Fazit:
    Alles in allem ist Waverace: Blue Storm ein wirklich mehr als gelungenes Spiel, dass dem
    genialen Vorgänger gerecht wird, jedoch verständlicherweise nicht mehr so Innovativ ist wie
    der Vorgänger. Das einzige was man wirklich daran Aussetzen kann ist der etwas zu geringe
    Umfang, doch gibt es für dieses Spiel eine uneingeschränkte Kaufempfehlung.

    Negative Aspekte:
    etwas geringer Umfang

    Positive Aspekte:
    gute Wasserphysik+ Steuerung

    Infos zur Spielzeit:
    NMan hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Wave Race: Blue Storm

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: NMan
    7.5
    Multiplayer
    -
    Grafik
    7/10
    Steuerung
    8/10
    Sound
    7/10
    Gameplay
    8/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    7.0/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Wave Race: Blue Storm
    Wave Race: Blue Storm
    Publisher
    Nintendo
    Release
    03.05.2002

    Aktuelle Rennspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Cars Release: Cars THQ , Rainbow Studios
    Cover Packshot von Sonic Riders Release: Sonic Riders Sonic Team
    Cover Packshot von Crash Tag Team Racing Release: Crash Tag Team Racing Vivendi
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
997690
Wave Race: Blue Storm
Wave Race: Blue Storm - Waverace is back! - Leser-Test von NMan
http://www.gamezone.de/Wave-Race-Blue-Storm-Classic-41958/Lesertests/Wave-Race-Blue-Storm-Waverace-is-back-Leser-Test-von-NMan-997690/
15.01.2003
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2001/10/tv000060.jpg
lesertests