Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Whiteout im Gamezone-Test

    Mit "Whiteout" erreicht uns abermals ein Titel aus Japan, welcher besser nie das Licht der Welt erblickt hätte.

    Es gab eine Zeit, da schaute man bedächtig gen Japan, wo die besten Videospiele produziert und immer neue Ideen auf den Weg gebracht wurden. Doch diese Zeit scheint vorbei, denn das was uns in letzter Zeit aus dem Land der aufgehenden Sonne mitunter präsentiert wird, entbehrt jeglichen Qualitätsanspruch und verdient es eigentlich nicht einmal in einem Review erwähnt zu werden. Besonders die "großen Vier" scheinen augenblicklich massive Probleme zu haben einen Blick über den Tellerrand zu werfen, anders sind solche Machwerke wie das kürzlich erschienene "Group S Challenge" oder das "King of Route 66" nicht zu erklären. Gerade mal Tecmo scheint noch in der Lage zu sein vernünftige Spiele zu releasen, dagegen versucht uns Konami mit dem Schneerenner "Whiteout" wohl - gelinde gesagt - auf den Arm zu nehmen. Denn selten hat man ein spielerisch wie technisch so schlechtes Game aus einer so traditionsreichen Softwareschmiede gesehen, wie diesen Spaßkiller.

    Eine Hintergrundgeschichte zu "Whiteout" hat sich Konami gleich ganz gespart, lediglich in einem einzigem Satz wird einem im Handbuch erklärt, dass "sich alles um den Wettkampf auf der Piste" dreht. Bis es sich allerdings zu drehen beginnt werden wir von einem Hauptmenü empfangen welches sich alle Mühe gibt für Schwindelgefühle zu sorgen, denn die schwenkende Kamera, welche uns zu den gewünschten Optionen führt, ruckelt gar grässlich von einer Totalen zu nächsten. Seltsamerweise tritt dieses Menüruckeln nur manchmal auf, ohne dass man dafür einen Grund erkennen würde. Selbstverständlich hat man es bei Konami nicht für nötig gehalten dem Game einen 60 Herz Modus zu spendieren, wer braucht solch einen Schnickschnack schon? Dafür wäre es schon schön gewesen, würde wenigstens das Spiel selbst ruckelfrei über den Schirm flimmern, aber auch das kriegt die offensichtlich total überforderte Engine nicht auf die Reihe. Kaum liegen mehrere Boni vor einem auf der Piste und gesellt sich dazu noch einer dieser irrsinnig aufwendigen Special-Effects, quittiert dies die Engine augenblicklich mit einer einbrechenden Framerate, die anscheinend keine 15 Bilder mehr in der Sekunde produzieren kann.

    Derweil hätte das Game selbst durchaus ein gewisses Spaßpotenzial, gibt es doch angenehm viele Austragungsorte mit ebenso vielen Aufgaben die zu erfüllen sind. Mal geht es darum einfach nur als Erster ins Ziel zu kommen, ein anderes mal darum möglichst viele Stuntpunkte zu ergattern oder eine bestimmte Anzahl brennender Reifen zu durchspringen. Für die Stunts gibt es, wie in solchen Games üblich, zwei Stunttasten die in Verbindung mit dem Steuerkreuz insgesamt 31 verschiedene Moves zulassen. Einige davon wollen aber erst durch entsprechende Leistung freigeschaltet werden, die Grundlegenden hingegen stehen uns von Anfang an zur Verfügung.

    Die gebotene Grafik erreicht gerade mal mittleres PS2-Niveau und glänzt - wie bereits erwähnt - mit immer wieder auftretenden Ruckeleinlagen. In Verbindung mit der bockigen und vor allem zögerlich ansprechenden Steuerung vergeht einem so innerhalb kürzester Zeit jedwede Motivation weiterzuspielen. Da helfen auch die engagierten zwei Sprecher nicht mehr viel, die selbst den lächerlichsten Move mit "Amazing!" und "Incredible!" kommentieren. Da stört es einen kaum mehr, das fast jeder dritte deutsche Satz mit einem Schreibfehler versehen ist.

    An Spielmodi bietet uns "Whiteout" ebenfalls gerade mal das allernötigste. Im Arcade-Mode geht es darum die gestellten Aufgaben rechtzeitig zu erfüllen, in der Meisterschaft folgen mehrere Rennen hintereinander mit dazwischenliegenden Bonusrennen und das Zeitrennen erklärt sich von selbst. Komplettiert wird die Standardauswahl durch die Möglichkeit zu Zweit per Splitscreen ein Rennen austragen zu können. Weit und Breit keine Spur von einer Möglichkeit zu Zweit an der Meisterschaft teilzunehmen oder sich selbst welche generieren zu können.

    Whiteout (PS2)

    Singleplayer
    4,8 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    5/10
    Sound
    6/10
    Steuerung
    4/10
    Gameplay
    4/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Genügend Pisten und Fahrer samt Fahrzeuge zur Auswahl
    Heftige Ruckeleinlagen im Spiel
    bockige und zögerlich ansprechende Steuerung
    nur drei Standard-Spielmodi
    langweiliger und billiger Multiplayer-Mode
    im gesamten kein bisschen motivierend
  • Whiteout
    Whiteout
    Developer
    Konami
    Release
    15.10.2003

    Aktuelle Rennspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Cars Race-O-Rama Release: Cars Race-O-Rama THQ
    Cover Packshot von SBK 09 Release: SBK 09 Codemasters , Milestone
    Cover Packshot von Speed Racer: Das Videospiel Release: Speed Racer: Das Videospiel Warner Bros. Interactive , Sidhe Interactive
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 04/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 04/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
989506
Whiteout
Whiteout im Gamezone-Test
Mit "Whiteout" erreicht uns abermals ein Titel aus Japan, welcher besser nie das Licht der Welt erblickt hätte.
http://www.gamezone.de/Whiteout-Spiel-42237/Tests/Whiteout-im-Gamezone-Test-989506/
15.10.2003
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2003/10/TV2003101516322700.jpg
tests