Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Wing Commander Prophecy im Gamezone-Test

    Sehr viel Text für einen Weltraumshooter, trotzdem bekommt man kaum etwas von der Story mit.

    Wer kennt sie nicht, die legendäre Wing Commander Serie, welche bei ihrem Debüt auf dem PC die Kinnladen gleich reihenweise 'runterklappen lies. Das lag zum einen an der erstmals verwendeten und damals wirklich revolutionären 3D Grafik, die tatsächlich ganz ohne Hardwarebeschleunigung auskam, sowie an dem eingängigen Missionsprinzip, welches dem Spieler so richtig an der vermittelten Story teilhaben lies. Umso gespannter waren wir natürlich ob man solch ein Spiel überhaupt vernünftig auf Nintendo's GBA umsetzen konnte ohne wichtige Gameplay-Elemente einzusparen.

    So wie sich Wing Commander bisher auf dem PC präsentierte, so wurde es auch auf dem GBA umgesetzt. Nach wie vor also steht vor den Einsätzen das wichtige Briefing, in welchem erklärt wird warum man wohin zu fliegen hat und wen es dort auszuschalten gibt. Hier merkt man auch gleich wie sehr das GBA Wing Commander auf das Allernötigste reduziert wurde, denn die Gespräche laufen ausschließlich per zweier Textfenster ab die der Spieler fleißig wegzudrücken hat. Das ist im Grunde auch nicht schlimm, wäre da nur nicht die immer selbe Hintergrundmusik die einem schon sehr bald auf die Nerven geht, klingt sie doch stark nach einer singenden Säge die nur eine Tonlage beherrscht. Davon abgesehen wird im Briefing das nötigste erläutert und ab und zu wird unser Protagonist sogar richtig aktiv und traut sich ein Wort einzuwerfen. Meist motiviert von den Gesprächen die man vorher in der Lobby des Raumschiffs geführt hat oder vom Ausgang der letzten Schlacht. Denn Angeber sind sie immer noch die lieben Spacekadetten und deren liebste Beschäftigung ist immer noch das gegenseitige Anspornen und Verhöhnen, weswegen es auch noch die Tabelle mit den Abschüssen gibt, die man jederzeit einsehen kann.
    Die meiste Zeit allerdings wird man im Weltraum verbringen um die gegebenen Aufgaben zu erfüllen, die sich leider alle sehr stark ähneln. Entweder geht es darum bestimmte Ziele auszuschalten oder man muss ein oder mehrere Objekte vor dem Abschuss bewahren. Damit der Titel seinen Namen auch zurecht trägt zieht man praktisch nie alleine in den Kampf sondern hat meist zwei Flügelmänner oder Frauen dabei denen man so grundlegende Befehle wie "greif mein Ziel an" oder "verteidige mich" geben kann. Dies funktioniert in der Praxis recht gut, so dass die Flügelmänner tatsächlich eine Erleichterung für den Spieler sind, besonders in den zeitabhängigen Missionen, wo es darauf ankommt möglichst schnell und effektiv zu handeln.
    Je nach Mission bekommt man automatisch das entsprechende Schiff zugeordnet und auch um die Bewaffnung muss man sich nicht kümmern. Im Weltraum dann unterscheiden sich die Schiffe nicht nur durch ihr Cockpit sondern auch durch ihre Flugeigenschaften und die bereits erwähnte Bewaffnung. Allerdings sind die Unterschiede nur sehr gering, so dass man die Differenzen in der Steuerung kaum wahrnimmt. Dies ist auch gut so, denn die Steuerung verlangt schon sehr viel Feingefühl und lässt schon nach kurzer Spielzeit die Finger jucken. Besonders bei den stärkeren Gegnern die man mitunter mehrere Minuten bearbeiten muss kommt dieser Umstand zu tragen. Es ist nämlich gar nicht so leicht wie es aussieht die wild umherspringenden Ziele über einen längeren Zeitraum im Visier zu halten, wozu sich der Umstand gesellt, dass man vertikale Achse des Steuerkreuzes nicht umdrehen kann. In den Menüs ist es ja noch ganz logisch, dass man mit der Aufwärtstaste den Kursor nach Oben bewegt, im Flug selbst aber sollte es umgekehrt sein, schließlich zieht man den Steuerknüppel eines Flugzeuges zu sich um die Nase zu heben und nicht umgekehrt. Dafür hat man der Taste für den Laser wenigstens ein Autofeuer spendiert, so dass man nicht gezwungen ist wie wild auf die Taste zu hämmern um die maximale Schussfrequenz zu erreichen.

    Die Grafik ist für GBA Verhältnisse gut gelungen, glänzt aber nicht unbedingt mit viel Abwechslung. Besonders an den Standbilder während des Aufenthalts auf dem Mutterschiff hat man sich schon bald sattgesehen. Die 3D Umgebung im Weltraum hingegen wartet mit vielerlei verschiedenen Raumschiffen auf und bietet auch ab und zu einen neuen Hintergrund, doch auch hier wird gerne und oft wiederholt. So ist die gezeigte Cruse-Sequenz immer dieselbe, lediglich die Raumschiffe werden ausgetauscht. Diese scheinen noch dazu etwas am schwachbrüstigen GBA zu leiden, weswegen sie oft wie zusammengesteckte Grundformen wirken die in bester PSOne Manier durch die Gegend schwabbeln. Trotzdem darf man nicht unerwähnt lassen, dass sich der kleine Handheld alle Mühe gibt das Gezeigte möglichst flott und ruckelfrei über den Screen flimmern zu lassen.

    Die Soundkulisse ist eher von der einfacheren Sorte und glänzt ebenfalls mit viel Widerholungen. Besonders die bereits erwähnte Hintergrundmusik an Board des Mutterschiffes nervt schon bald. Doch auch die wenigen Sprachfetzen und die Waffengeräusche sind nicht in der Lage so richtiges Wing Commander Feeling aufkommen zu lassen. Damit gilt für die Soundkulisse wie für den Rest des Games, dass man nicht zuviel Abwechslung geboten bekommt.

    Wing Commander Prophecy (GBA)

    Singleplayer
    5,5 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    7/10
    Sound
    4/10
    Steuerung
    5/10
    Gameplay
    6/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Echte 3D Optik
    bekannte Gesichter aus dem WC-Universum
    Vertikale Achse nicht invertierbar
    sehr trockene und lange Gespräche per Textfenster
    kaum Abwechslung in den Missionen
    die erzählte Story geht fast komplett im Buchstabensalat unter
  • Wing Commander Prophecy
    Wing Commander Prophecy
    Publisher
    Take-Two Interactive
    Developer
    Raylight Studios s.r.l.
    Release
    23.06.2003

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Ratatouille Release: Ratatouille THQ , Heavy Iron Studios
    Cover Packshot von Polarium Advance Release: Polarium Advance Nintendo
    Cover Packshot von Rayman Raving Rabbids Release: Rayman Raving Rabbids Ubisoft
    Cover Packshot von Tom & Jerry Tales Release: Tom & Jerry Tales Warner Bros. Home Entertainment Group , Sensory Sweep
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
989370
Wing Commander Prophecy
Wing Commander Prophecy im Gamezone-Test
Sehr viel Text für einen Weltraumshooter, trotzdem bekommt man kaum etwas von der Story mit.
http://www.gamezone.de/Wing-Commander-Prophecy-Classic-42572/Tests/Wing-Commander-Prophecy-im-Gamezone-Test-989370/
10.07.2003
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2003/08/wingcommanderprophecy_u__01.jpg
tests