Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Wipeout 64: Wipeout auf Irrwegen - Leser-Test von scoopexx

    Die Wipeout Serie war in den 90er Jahren eine feste Größe im Bereich der Sci-Fi Rennspiele auf den Konsolen. Angefangen auf der alten Playstation 1 und Saturn hatte sich die Serie schnell etabliert und lieferte so auch einen Ableger für Nintendos 64-Bit-System. Später folgten noch Veröffentlichungen auf der Playstation 2 und 3 sowie die PSP. Wofür Wipeout von Anfang an stand, war gute Grafik und noch bessere Musik, was beides auf Nintendos Nebelwerfer nicht so einfach zu produzieren ist, da sowohl Texturen, als auch Musik nur programmiert, aber nicht als vorgefertigte Dateien Platz auf dem Modul finden konnten. Da das eine gute Produktionsqualität natürlich ungemein erschwert, stellt sich also die Frage, ob die Nintendo 64 Version an die Qualität der Vorgänger anknüpfen kann oder ob sie einen hoffnungslosen Stand hat.

    Im Hauptmenü wählt man zwischen den verschiedenen Spielmodi. Zur Auswahl stehen Challenge (unabhängige Rennen, in denen man Ziele erreichen muss), Single Race (Strecke und Team für ein Rennen frei wählbar), Time Trial (wie Single Race, nur dass der Gegner ein Zeitlimit ist) und Multiplayer. Was schnell auffällt, ist, das der Championship-Modus fehlt. Es wird einem also nicht die Möglichkeit gegeben, gegen andere, computergesteuerte Gegner, in einer Rennserie zu fahren. Der Challenge Modus bietet zwar eine Reihe aufeinanderfolgender Rennen, in denen man gegen Gegner oder die Zeit fährt, bzw. eine bestimmte Anzahl an Gegner abschießen muss, aber ein vollwertiger Ersatz ist das ebensowenig, wie die anderen Rennmodi. Auch ist es etwas unschön, dass man hier die Teams nicht frei wählen kann, sondern je Challenge immer ein festes vorgegeben bekommt. Die einzelnen Herausforderungen werden leider auch nicht dadurch schwerer, dass die Gegner immer besser wären, sondern dadurch, dass die Geschwindigkeit ständig erhöht wird und die Steuerung damit schwieriger zu handhaben ist. Das führt dazu, dass die letzten Challenges brockenschwer sind, da man Kurven exakt vorhersehen muss - ein Auswendiglernen der Strecke ist hier Pflicht. Ich fand es aufgrund des Schwierigkeitsgrades überhaupt schon recht schwierig, mal eine Silbermedaille zu erreichen (Bronze reicht, um sich für den nächsten Event zu qualifizieren), Gold ist im gesamten Spiel ein ziemliches Ding der Unmöglichkeit. Das mag den einen frusten und den anderen motivieren, ganz sicher ist aber, dass Wipeout 64 kein Casual-Game wie Super Mario Kart ist. Man muss Zeit mit den Strecken verbringen und versuchen, sie auswendig zu lernen, um am Ende zumindest als dritter ins Ziel zu kommen.

    Die Steuerung fühlt sich dabei an, wie bei allen anderen Wipeout-Veröffentlichungen auch. Man bekommt tatsächlich das Gefühl vermittelt, einen der Schwebegleiter über die Kurse zu bewegen. Nicht, dass ich wüsste, wie sich so etwas anfühlen würde, aber mein Erfahrungsschatz in Sachen futuristische Vehikel reicht aus, um die Steuerung zumindest passend zu finden. Wenn man sich kurz an die Benutzung der Airbrakes gewöhnt hat, die einen um die Kurven "rutschen" lassen, dann geht die Steuerung leicht vonder Hand. Das bedeutet nicht, dass die Gleiter leicht zu kontrollieren wären - es bedeutet nur, dass die Steuerung eine motivierende und faire Möglichkeit bietet, die Runden heil zu überstehen.

    Gespeichert wird das Spiel auf einem externen Controller Pack und nicht auf dem Modul. Schlimm ist das nicht, da der Spielstand sehr kurz ist und somit kaum Platz einnimmt. Wirklich störend fand ich jedoch, dass es keine Auto-Load-Funktion gibt. So kann Wipeout 64 nicht automatisch alte Speicherstände laden, wenn man das Spiel startet und es speichert auch nicht automatisch. So muss man immer zu Anfang in das Options-Menü gehen und dort den alten Speicherstand laden sowie jedes Mal nach einem erfolgreich absolvierten Rennen dorthin zurückkehren, um zu speichern.

    Grafik & Sound:
    ============

    Die Optik ist bei einem Rennspiel ja mit das Wichtigste und um es vorweg zu nehmen: während sich die Grafik auf der Playstation kontinuierlich weiterentwickelt hat, schaut Wipeout 64 eher wie ein größerer Rückschritt in Richtung des ersten Teils aus. Dabei stören weniger die Pop-Ups, die man überall im Spiel zu sehen bekommt, sondern mehr die Modellierung der Randbebauung. Die Streckenführung und die Darstellung der Strecke selbst sind gut, aber alles, was neben der Strecke ist, ist nicht unbedingt ansprechend, was natürlich Langeweile erzeugt. Die Settings von Wipeout 64 sind eher industriell geprägt, Grünes oder Blaues, wie Bäume oder auch mal ein Meer oder einen See am Rand der Strecke, wird man vergeblich suchen. Stattdessen dominieren Berge, schmutzige Untergründe und industrielle Settings, wie z.B. Kräne. Alles in allem sieht die Grafik des Spiels somit ziemlich trostlos aus.

    Bei der Vertonung hingegen hat man sich Mühe gegeben. Die Musikstücke, die auch während des Spiels (und nicht nur, wie bei vielen anderen Rennspielen, im Menü) zu hören sind, sind ausnahmslos in Bereich Elektro angesiedelt und passen sehr gut zu dem, was auf dem Fernseher passiert. Man hat sogar einige Tracks von bekannten Interpreten mit einbauen können. Die Soundeffekte gehen soweit in Ordnung, auch wenn sie nie einen dominanten Teil des Spielgeschehens ausmachen und teilweise - wie z.B. bei der Explosion eines Gleiters - knackiger sein könnten.

    Fazit:
    =====

    Wipeout 64 ist ein zweischneidiges Schwert. Auf der einen Seite stehen die Vorteile der hervorragenden Steuerung und des guten Sounds, aber auf der anderen Seite die müde Grafik, die demotivierenden Spielmodi und der zu hohe Schwierigkeitsgrad. Somit ist Wipeout 64 wohl ein Spiel, das den wenigsten Spielern heute noch gefallen wird, es hat einfach kein Klassiker-Potenzial und ist somit wohl nur für Sammler interessant. Es macht eine Zeit lang Spaß, die Rennen zu absolvieren, aber ohne einen Championship-Modus wird das Spiel sehr schnell langweilig.

    Negative Aspekte:
    kein Championship-Mode, müde Grafik

    Positive Aspekte:
    gute Musik, sehr gute Steuerung

    Infos zur Spielzeit:
    scoopexx hat sich 2-10 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Wipeout 64

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: scoopexx
    6.5
    Multiplayer
    -
    Grafik
    6/10
    Steuerung
    8/10
    Sound
    9/10
    Gameplay
    6/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Wipeout 64
    Wipeout 64
    Publisher
    Midway Games
    Developer
    Midway Games

    Aktuelle Rennspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Excitebike 64 Release: Excitebike 64 Nintendo , Nintendo
    Cover Packshot von Ridge Racer 64 Release: Ridge Racer 64 Nintendo , Bandai Namco
    Cover Packshot von V-Rally Edition 99 Release: V-Rally Edition 99
    Cover Packshot von Cruis'n World Release: Cruis'n World
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1010601
Wipeout 64
Wipeout 64: Wipeout auf Irrwegen - Leser-Test von scoopexx
http://www.gamezone.de/Wipeout-64-Classic-42655/Lesertests/Wipeout-64-Wipeout-auf-Irrwegen-Leser-Test-von-scoopexx-1010601/
20.01.2011
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2001/01/nwipeout.jpg
lesertests