Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Wonderboy: Wonderboy: Wunderjunge oder doch nur Durchschnitt? - Leser-Test von Stig

    Wonderboy: Wonderboy: Wunderjunge oder doch nur Durchschnitt? - Leser-Test von Stig 1985 war es, als Wonderboy, der mit bürgerlichem Namen eigentlich Tom-Tom heißt, zum ersten mal das Licht der Spielewelt erblickte. Zugetragen hat sich Tom-Toms erstes Jump&Run Abenteuer "Wonderboy in Monster Land" damals noch auf den berühmten Arcade- und MAME-Spielautomaten, die seinerzeit, als noch nicht jeder eine Konsole (es gab ja nicht viele) zu Hause hatte, wie Pilze aus feuchtem Waldboden wuchsen. Auf Grund des berauschenden Erfolges der Spielhallenversion, adaptierte SEGA die selbe 1987 für ihre 8-Bit-Heimkonsole Master System. Als dann 1990 SEGA den portablen 8-Bitter "Game Gear" auf den Markt brachte, wurden logischerweise einige Bestseller des Master Systems für diesen adaptiert, darunter auch Wonderboy der 1:1 umgesetzt wurde.

    Das mittlerweile dreieinhalb Jahre alte Spiel war natürlich nicht mehr auf zeitgemäß und gab es schon einige bessere, auch grafisch aufwändigere Jump&Run für den Game Gear, wie z.B. Sonic.

    Bei Wonderboy, einem klassischen Jump&Run, geht es um Tom-Toms Freundin Perle, die entführt wurde und nun darauf wartet, gerettet zu werden. Man beginnt seine Reise auf einer Südsee-Insel, wo als Gegner unter anderem Schildkröten warten. Ein gezielter Wurf mit dem prähistorisch anmutenden Hammer und die Schildkröte verabschiedet sich ins Jenseits - übrigens hat Wonderboy, der lediglich mit einer knappen Unterhose bekleidet ist, eine unendliche Anzahl dieser Hämmer in derselben versteckt. Am oberen Rand des Bildschirms befindet sich eure Lebensanzeige in Form eines rot-gelben Balkens, der wiederum in Kästchen aufgeteilt ist. Rote Kästchen bedeuten aktuelle und gelbe Kästchen bedeuten verlorenen Lebenspunkte. Ist der Lebensbalken komplett gelb, verliert Wonderboy ein Leben und startet am Anfang des Level bzw. an einem der vielen Checkpoints die zwischendurch auftauchen. Nach drei verlorenen Leben steigt Tom-Tom in den Himmel auf, von wo ihr ihn mit einem beherzten "Continue" wieder zurück auf die Erde holen könnt. Allerdings muss dann das aktuelle Level von Anfang an gespielt werden. Es gibt auch kein Limit bei den "Continues", was den Schwierigkeitsgrad rapide sinken lässt, da man mit Geduld und Ausdauer irgendwann jedes Level meistert. Dafür gibt's aber auch keine Speicherfunktion oder Passwortfunktion.

    Wie bereits zu Beginn erwähnt, ist die Hautaufgabe die Befreiung von Perle, Tom-Toms Freundin. Die zweite Aufgabe ist das einsammeln möglichst vieler Punkte die man für das Verspeisen von Eiern und Früchten und das Töten von Feinden erhält. Hat man eine gewissen Punktzahl, die vom Level abhängig ist, erreicht, erhält man zur Belohnung ein Skateboard mit dessen Hilfe man seine Geschwindigkeit verdoppeln kann. Genau wie beim NES-Klassiker Super Mario Brothers erhält man nämlich auch bei Wonderboy Extrapunkte wenn man das Level schneller abschliesst.

    Wonderboy ist ein für seine Zeit typisches 2D Jump&Run das an Abwechslung und Vielfalt etwas vermissen lässt. Mit heutigen Jump&Run Spielen natürlich nicht mehr zu vergleichen, hat Wonderboy doch etwas besonderes und wer auf Nostalgie steht, kann bei Wonderboy eigentlich nie falsch liegen. Vor allem muss man bedenken, dass Wonderboy in der Szene schon weltbekannt war, als der blitzschnelle Igel Sonic nicht mehr als eine Konzeptstudie in irgendeiner Schublade war. Wonderboy konnte sich jedoch nie als Leitfigur Segas und Konkurrenten zu Mario (Nintendo) durchsetzen, da er viel zu früh von Alex Kidd abgelöst wurde. Doch auch Alex Kidd war nicht lange an der Spitze, da sich der bereits erwähnte Sonic letzendlich etablierte und zu Segas Galleonsfigur ernannt wurde - meines Erachtens nach auch zurecht.

    Die Grafik ist für den Game Gear hübsch bunt im Knuddellook gehalten und die fröhliche Musik passt jederzeit zur Südsee-Atmosphäre. Wer also einen Schritt in seine Kindheit machen will oder mal wieder Lust hat, in die Ursuppe des Jump&Run Genres einzutauchen, darf beruhigt zugreifen.

    Negative Aspekte:
    wenig Abwechslung

    Positive Aspekte:
    Solides 2D Jump&Run der ersten Stunde, Skateboarden in der Steinzeit

    Infos zur Spielzeit:
    Stig hat sich 2-10 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Wonderboy

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: Stig
    7.5
    Multiplayer
    -
    Grafik
    7/10
    Steuerung
    8/10
    Sound
    8/10
    Gameplay
    7/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Wonderboy
    Wonderboy
    Publisher
    Sega
    Developer
    Sega
    Release
    1990

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Prince of Persia 1 Release: Prince of Persia 1 Domark , Broderbund
    Cover Packshot von Wonderboy 3 - Dragon's Trap Release: Wonderboy 3 - Dragon's Trap Sega , Westone
    Cover Packshot von Sonic the Hedgehog Release: Sonic the Hedgehog Sega , Sonic Team
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1003589
Wonderboy
Wonderboy: Wonderboy: Wunderjunge oder doch nur Durchschnitt? - Leser-Test von Stig
http://www.gamezone.de/Wonderboy-Classic-42839/Lesertests/Wonderboy-Wonderboy-Wunderjunge-oder-doch-nur-Durchschnitt-Leser-Test-von-Stig-1003589/
14.02.2006
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2006/02/wonderboycover_1_.jpg
lesertests