Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Worms: Odyssee im Wurmraum im Gamezone-Test

    ...bietet uns einen gelungenen Solo-Modus und eine Steuerung die dem PC Konkurrenz macht.

    Worms. Ein inspirierendes, dankbares Thema. Da hat ja noch keiner alles drüber gesagt... Womit fange ich denn an? Dass die Serie seit zehn Jahren läuft und seitdem nur das obere Wertungsfeld verließ, um die nicht vorhandenen 3D-Möglichkeiten auszuloten? Oder doch lieber mit "Zu viert Hui, allein pfui"? Ja, dass ist es wohl, denn hier hat sich auf der Wii endlich mal was verändert.

    Worms: Odyssee im Wurmraum Worms: Odyssee im Wurmraum Und zwar sehr zum Positiven! Ich hätte nicht gedacht, dass ich diese Zeilen mal schreiben würde, aber hier ist das erste Worms, mit dem Ihr auch alleine Spaß haben könnt! Nun gut, sicher nicht soviel wie mit ein, zwei oder drei Freunden, aber immerhin. Team 17 hat Worms: Odyssey im Wurmraum - oder der englische Titel : Worms - A Space Oddity - einen Storymodus mit einem ganzen Schwung an Puzzle-Leveln beschert. Das mag auf den ersten Blick seltsam wirken, denn jeder weiß, dass Worms viel mit Zielen und auch ein wenig mit Taktik zu tun hat, aber bisher nicht viel mit Rätseln.

    Im Weltraum hast Du Spaß allein

    Worms: Odyssee im Wurmraum Worms: Odyssee im Wurmraum Teilweise gibt es sehr strikte Limitationen bei der Ausrüstung, beispielsweise vier Dragonpunch (heißen im Weltraum Astropunch, aber tun genau das gleiche). Keine Chance damit einfach auf die zu eliminierenden Feinde loszugehen. Plant Ihr aber genau das richtige Timing, erledigen die Minen für Euch den Rest. Oder Ihr sollt Raumschiffteile einsammeln, nur versperren ein paar Einheimische den Weg. Vorsicht ist gefragt, damit Ihr nicht die zu rettenden Teile gleich mit in die Luft jagt. Jede dieser neuen Erfahrung werdet Ihr freudig mit den Worten "Wie soll das denn bitte gehen?" begrüßen. Aus Worms wird damit zwar noch kein Sokoban, aber für ein paar sehr nette Stunden reicht es allemal, zudem Ihr noch jede Menge Krams in Form von Videos und witzigen Teamoutfits für die Würmer freischalten könnt. Echte Achievements sind die Auszeichnungen, die Ihr ebenfalls erhaltet, zwar noch nicht, aber wir sind ja für alle Versuche in dieser Richtung bei Nintendo und Sony dankbar.

    Worms: Odyssee im Wurmraum Worms: Odyssee im Wurmraum Das Weltraumthema wird dabei ganz gut ausgekostet, denn das Spiel mit verschiedenen Leveln der Schwerkraft oder trickreichen Planetenoberflächen - Eiswelt gefällig? - wird Euch auf der nach und nach besuchten Planeten auf Trab halten. Lediglich bei den Waffen hätte es weit abgedrehter sein dürfen. Prinzipiell begrüße ich es, dass Team 17 den Overkill aus Armageddon wieder ein wenig zurückgedreht hat und Ihr jetzt relativ fix einen Überblick über das Arsenal gewinnen könnt. Nur warum haben die ganzen alten Gadgets neue Namen? Alte Namen mit neuen Gadgets wären doch viel besser gewesen. Oder vielleicht sogar neue Namen UND neue Waffen, das wäre es doch.

    Keine Next Generation im Arsenal

    Worms: Odyssee im Wurmraum Worms: Odyssee im Wurmraum Aus einem Dragonpunch wird noch lange keine Astro Punch, nur weil er jetzt so heißt. Ein explodierender Gegenstand, bei dem man einen Pin abzieht und ihn dann möglichst weit von sich wegwirft ist und bleibt eine Handgranate, egal welchen kindlich-futuristischen Namen er hier verpasst bekommt. Wo sind die wirklich abge"space"ten Arsenale? Ein Mega-O-Töt-Stahler, ein Mini-Black-Hole, ein Dimensionverzerrer. Ich habe keine Ahnung was diese Dinge tun sollten, aber ein Gutteil des initialen Worms-Spaßes bestand schon immer in dem Austesten seltsamer Tötungswerkzeuge. Hier probiert der Kenner alles durch, sagt aha, alles da, und konzentriert sich aufs Spiel. Und ärgert sich vielleicht gelegentlich darüber, dass alte Hüte neue Namen tragen.

    Worms: Odyssee im Wurmraum Worms: Odyssee im Wurmraum Sicher, sollte dies Euer erster Ausflug in die Wurmwelt sein, wird Euch das nicht stören und selbst das handelsübliche Wormsarsenal hat krude Überraschungen parat: Neben dem Schweizer Messer der Wurmvernichtung, dem Raketenwerfer findet Ihr Handgranaten, Clusterbomben, Schutzschilde, Raketenrucksäcke, den allseits beliebten Teleport und natürlich das Schaf. Und auch wenn es jetzt - leider - ein Roboschaf ist. Sicher, alles Altgestein im Land der Würmer, aber für das richtige Maß an Chaos und Mayhem ist nach wie vor ausreichend gesorgt. Und zumindest Erst-Worms-Spieler, auch wenn es nach 14 Auflagen des Games davon wahrscheinlich nicht mehr so viele geben dürfte, werden einige der vergnüglichsten Stunden Ihres Lebens dabei haben, dieses Arsenal auszutesten.

    Worms-Sci-Fi-Mini-Con im Wohnzimmer

    Worms: Odyssee im Wurmraum Worms: Odyssee im Wurmraum Mit alten Waffen lässt es sich also gut kämpfen und das trotz des netten Solo-Modus immer noch am besten mit zwei bis vier Spielern. Zwei Teams mit je vier Würmern beziehen Stellung, es wird abwechselnd immer ein Wurm gezogen, er kann sich ein wenig bewegen und eine einzige Waffe nutzen. 60 Sekunden. Schnell denken, schnell ziehen und auch noch treffen. Prallt dabei das Robo-Schaf von der Wand ab und explodiert genau in der Senke, in der Euer Wurm grad stand: Pech gehabt. Keine Zweitversuche, der Gegner ist dran und wird Euch den Rest geben, denn 100 Lebenspunkt pro Wurm sind schnell weg.

    Worms: Odyssee im Wurmraum Worms: Odyssee im Wurmraum Das ist der Multiplayerteil den Ihr bei Worms so seit einer Dekade kennt, für den Ihr das Spiel liebt und der hier nicht große besser oder schlechter als sonst routiniert und launig präsentiert wird. Dummerweise hatte Team 17 eigentlich weit mehr als das versprochen und so bleibt jetzt ein bitterer Nachgeschmack. Inzwischen erwartet - zumindest mit letzter Gewissheit - niemand einen Onlinemodus in einem neuen Wii-Titel, aber dann hätte man damit vielleicht nicht im Vorfeld prahlen sollen. Kurz zusammengefasst lässt sich das Worms: Odyssey im Wurmraum - Online-Feature auf zwei Wörter reduzieren: Nix is'!

    Nicht intuitiv aber Effektiv: Weltraumnavigation

    Worms: Odyssee im Wurmraum Worms: Odyssee im Wurmraum Kein Onlinespiel, kein Downloadcontent - vielleicht später, man soll die Hoffnung ja nicht gleich aufgeben -, kein gar nichts. Schade, es scheint eine traurige Eigenart der Wii zu sein. Eine erfreulichere ist das Ausreizen der Steuerung, die Euch ein umfangreiches Tutorial näherbringt. In einem ganzen Schwung kleiner Aufgaben lernt Ihr die Stärke des Wurfes durch das Heben der Mote zu bestimmen, dies dann zuhalten und mittels eines Probe"wurfs" - ein Stoß der Mote nach vorn - den Winkel zu betrachten, den Ihr derzeit erzielen würdet. Gefällt Euch dieser, führt Ihr den Stoß erneut aus, lasst aber dabei die zuvor gehaltene B-Taste los. Ein Rumpeln und mit erstaunlicher Präzision landet Euer Geschoss da, wo Ihr es haben wolltet.

  • Worms: Odyssee im Wurmraum
    Worms: Odyssee im Wurmraum
    Developer
    Team 17
    Release
    28.03.2008
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
991725
Worms: Odyssee im Wurmraum
Worms: Odyssee im Wurmraum im Gamezone-Test
...bietet uns einen gelungenen Solo-Modus und eine Steuerung die dem PC Konkurrenz macht.
http://www.gamezone.de/Worms-Odyssee-im-Wurmraum-Spiel-43050/Tests/Worms-Odyssee-im-Wurmraum-im-Gamezone-Test-991725/
28.03.2008
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2008/03/screen2_large_16__120531144954.jpg
tests