Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Worms: Open Warfare im Gamezone-Test

    Auch die Worms hat Team 17 erfolgreich auf Sonys Handheld übertragen, ohne auf Features verzichten zu müssen.

    Es gibt Spielmechaniken die scheinen nie zu altern. Dazu zählen zweifelsfrei solche geniale Ideen wie bunte Steinchen die vom Himmel fallen und vom Spieler sortiert werden müssen, ebenso wie eine gewisse Schar blauer Lemminge die vor dem sicheren Tod gerettet werden müssen, oder eben, und um die geht es in diesem PSP-Review, um ein paar rosa Würmchen die sich der Kriegsführung verschrieben haben. Dabei muss ich sicher niemandem mehr erklären wer genau die "Worms" eigentlich sind, denn irgendeine Version der Würmer hat wohl jeder schon mal gespielt.

    Worms: Open Warfare Worms: Open Warfare Mit "Worms Open Warfare" hat Team 17 einen Worms-Ableger für Nintendos DS und Sonys PSP in der Mache. Was die Anhänger der Serie sicher freuen wird, ist der Umstand, dass man erst gar nicht auf die Idee kam die Würmer auf den Handhelds in die dritte Dimension zu heben, stattdessen bekommen wir ein klassisches Gameplay ganz im grundlegenden Worms-Design geboten, welches zwar grafisch aufgewertet wurde, aber nach wie vor in zwei Dimensionen spielt. Denn lediglich der Hintergrund des Spielfeldes ist in 3D gehalten und wurde kräftig animiert, das Spielfeld selbst aber ist ganz klassisch zweidimensional gehalten, was uns das gewohnte Gameplay garantiert, ganz ohne Kamera- oder Steuerungsprobleme. Ganz im Gegenteil ist der breite Screen der PSP ideal für die Worms geeignet, denn auf eine Übersichtskarte kann komplett verzichtet werden, da man mit den Schultertasten absolut stufenlos von der Ansicht des einzelnen Wurms bis hin zur totalen Levelübersicht zoomen kann. Und das nicht nur wenn wir am Zug sind, sondern immer, wobei uns der Analogstick dafür dient den Bildschirminhalt in den näheren Zoomstufen zu verschieben. Wenn es mal besonders schnell gehen muss, genügt es eine der Schultertasten kurz anzutippen, um schneller als wie mit gedrückter Taste komplett hinein oder heraus zu Zoomen. Die Waffen wählen wir einfach per eingeblendetem Menü, welches wir mit der Kreis-Taste aktivieren, und gesprungen wird mit der Quadrat-Taste, wobei wir mit einem Doppelklick ein Rückwärtssalto ausführen. Bleibt noch die X-Taste um die jeweilige Waffe abzufeuern und die Dreiecks-Taste um optionale Features einzustellen, wie beispielsweise die Zeit bis zur Explosion der Granate.

    Die Herausforderungen

    Worms: Open Warfare Worms: Open Warfare Auch wenn der Schwerpunkt eines Spiels wie Worms natürlich auf dem Multiplayer-Part liegt, denn erst mit menschlichen Gegenspielern wird das Game so richtig lustig, bietet uns Worms: Open Warfare doch auch einen recht ausführlichen Singleplayer-Part, welcher einfach "Herausforderungen" getauft wurde. Dieser verlangt von uns zuerst ein Training zu absolvieren, welches uns das HUD ebenso erklärt wie die grundlegende Steuerung der Würmer. Haben wir dies hinter uns gebracht, folgen auch schon die ersten "richtigen" Spiele gegen CPU gesteuerte Würmer. Geben sich die Anfangs noch recht unbeholfen und nicht gerade zielsicher, treffen wir schon bald auf intelligentere und gefährlichere Gegner, welche die Herausforderungen immer anspruchsvoller werden lassen. Belohnungen aber werden nicht ausgeschüttet, denn die Worms auf der PSP bieten uns von Beginn an alles was man sich nur wünschen kann. Alle bekannten Waffen sind gleich von Anfang an benutzbar, mit den bekannten Einschränkungen natürlich, wie der erst nach einiger Zeit zur Verfügung stehende Luftschlag oder die nur alle paar Runden anwählbare zielsuchende Rakete. Aber auch die witzigen Cutscenes mit den rosa Würmern, von denen beim Spielstart jedes Mal eine andere abgespielt wird, können wir im Options-Menü betrachten ohne sie uns zu erarbeiten. Die Entwickler haben den Schwerpunkt offensichtlich auf den Multiplayer-Part gelegt, denn der Singleplayer-Part wirkt fast etwas stiefmütterlich behandelt und ist sicher nicht der Teil des Spiels der einen für lange Zeit fesseln kann. Trotzdem darf man nicht unerwähnt lassen, dass wir uns neben den Herausforderungen auch ein ganz individuelles Spiel zusammenbasteln können, wo wir die Regeln selbst festlegen dürfen.

    Der Multiplayer-Part

    Worms: Open Warfare Worms: Open Warfare Die erste Voraussetzung die wir erfüllen müssen um ein Multiplayer-Spiel austragen zu können, ist natürlich eine PSP für jeden der maximal vier Spieler sowie eine Spiel-UMD für jede PSP. Eine Art Hotseat-Mode oder Ähnliches für den Mehrspieler-Spaß an einem Gerät hat man leider nicht integriert, ausschließlich per W-LAN ist ein Multiplayer-Spiel möglich. Haben wir diese Bedingungen erfüllt, kann ein Spieler als Host fungieren, wobei er sich vor dem Anlegen des Spiels entscheiden muss welches Schema benutzt werden soll, das für "Anfänger", das für "Normale" oder das für "Profis". Sodann legt er noch fest welches Würmer-Team er benutzen möchte, schon kann das Spiel gestartet werden. Die zusätzlichen Mitspieler müssen einfach nur dem "Spiel beitreten", schon findet man sich in der Lobby wieder und muss nur auf den Spielstart durch den Host warten.

    Worms: Open Warfare Worms: Open Warfare Wer sich nun wundert wo die Spieleinstellungen vorgenommen werden, kann sich beruhigt zurücklehnen, sie sind selbstverständlich vorhanden. Sie verstecken sich nämlich in den sogenannten Spielschemen. Man ist nämlich nicht gezwungen sich auf die drei vorgegebenen zu beschränken, sondern kann eigene erstellen, die dann ganz dem eigenen Geschmack entsprechen. Auch wenn es einem Anfangs etwas umständlich erscheint die Schemas vorher festzulegen, stellt sich das in der Praxis als recht praktisch heraus, da man ziemlich schnell merkt wie oft man dieselben Schemen benutzt. Hat man also erst einmal einen Satz Schemen, geht das Anwählen dieser vor einem MP-Spiel wesentlich schneller vonstatten als sie jedes Mal neu erstellen zu müssen. Im Schema legen wir fest ob das Spiel auf eine bestimmte Rundenzahl begrenzt ist, wie viel Zeit man sich pro Zug und pro Runde lassen darf und wie viele Sekunden man erhält um sich nach einem Schuss noch zu bewegen. Selbstverständlich können wir, wie in allen Worms-Spielen, auch eigene Teams erstellen und benennen. Denn was wären die Worms ohne die eigenen Würmer?

    Technisches

    Das Interface zum Bedienen des Spiels wurde hervorragend umgesetzt, bis auf die Waffenauswahl muss einem nichts eingeblendet werden, da wir auf dem breiten Screen der PSP das komplette Spielfeld überblicken können. Die Funktionen sind praktisch selbsterklärend auf die verfügbaren Tasten verteilt, so dass man selbst als Quereinsteiger innerhalb von Minuten mitzocken können sollte.

    Worms: Open Warfare Worms: Open Warfare Der gezeigten Grafik kennt man auf den ersten Blick an, dass hier offensichtlich dieselbe Engine werkelt wie bei den Lemmings für die PSP, welches ebenfalls aus dem Hause Team 17 stammt. Demnach ist auch die Präsentation recht ähnlich, wie bei den Lemmingen beginnt das Spiel mit einer Kamerafahrt an dem 3D-Hintergrund vorbei auf das 2D-Spielfeld zu. Der dreidimensionale Hintergrund ist stark animiert, praktisch alles ist in Bewegung und grell bunt gehalten. Das zweidimensionale Spielfeld bietet uns durch die Bank herrlich kontrast- und farbstarke Texturen die nichts vom Spielgeschehen verstecken oder unkenntlich machen. Auch die Ladezeiten sind angenehm kurz gehalten, so dass sich die Worms auch für ein schnelles Spiel zwischendurch eignen.

    Worms: Open Warfare Worms: Open Warfare Die Soundkulisse bietet uns in erster Linie viele verschiedene Sprach-Sets für unsere Würmer sowie die bekannten Worms-Melodien. Dazu gesellen sich die Waffengeräusche sowie manche Töne aus dem Off. Besonders wenn man das Headset benutzt bemerkt man die hohe Qualität der Soundfiles, welche niemals aufrauschen oder Knacken sondern immer absolut klar und rein klingen. Also auch auf der Sound-Seite haben die Jungs von Team 17 ganze Arbeit geleistet. Dabei wollen wir auch nicht die einwandfreie Lokalisierung unerwähnt lassen, denn wirklich jedes Wort im Spiel wurde ins Deutsche übersetzt, mit der Ausnahme der "ausländischen Sprach-Sets" für die Würmer, welche natürlich absichtlich nicht übersetzt wurden.

    Worms: Open Warfare (PSP)

    Singleplayer
    8 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    8/10
    Sound
    7/10
    Steuerung
    9/10
    Gameplay
    8/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Gelungene Präsentation
    super Interface
    HQ Sound und Grafik
    die Cutscenes
    noch heute faszinierendes Gameplay
    Kein Hotseat-Mode
    MP-Spiel benötigt Spiel-UMD für jedes Gerät
  • Worms: Open Warfare
    Worms: Open Warfare
    Publisher
    THQ
    Developer
    Team 17
    Release
    24.03.2006

    Aktuelle Strategie-Spiele Releases

    Cover Packshot von Queens Gate: Spiral Chaos Release: Queens Gate: Spiral Chaos
    Cover Packshot von Patapon 3 Release: Patapon 3 Sony , SCE Studios Japan
    Cover Packshot von Valkyria Chronicles 3 Release: Valkyria Chronicles 3 Sega , Sega
    Cover Packshot von Worms: Battle Island Release: Worms: Battle Island Team 17 , Team 17
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
990702
Worms: Open Warfare
Worms: Open Warfare im Gamezone-Test
Auch die Worms hat Team 17 erfolgreich auf Sonys Handheld übertragen, ohne auf Features verzichten zu müssen.
http://www.gamezone.de/Worms-Open-Warfare-Spiel-43051/Tests/Worms-Open-Warfare-im-Gamezone-Test-990702/
23.03.2006
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2006/01/34518_wormsopenwarfar.jpg
tests