Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Worms im Gamezone-Test

    Nachdem der Titel letztes Jahr bereits im Xbox Live Netzwerk veröffentlicht wurde, dürfen nun auch PS-Spieler zugreifen!

    Es ist mittlerweile knapp 15 Jahre her, als das erste Worms-Spiel für den Amiga erschienen ist und die Grundlage für dutzende Fortsetzungen auf diversen Systemen legte, um Gamer in witzigen Mehrspielerpartien vor dem Bildschirm zu fesseln. Das lag wohl schon immer am simplen Spielprinzip der Wurm-Kriege, das jedoch genug Spielraum für taktische Manöver offen lässt. Im Laufe des vergangenen Jahres folgte nach diversen 3D-Ausrutschern endlich ein Worms für die Xbox 360, welches sich auf die grundlegenden Eigenschaften der zweidimensionalen Kämpfe beschränkte und überwiegend positive Resonanzen erhielt. Nun schickt das Entwicklerstudio von Team17 eine neue, aber ebenso altbekannte Version des Spieles für die Playstation 3 ins Rennen und beweist, dass man das Spielerad nicht neu erfinden muss, um für eine gehörige Portion Spaß zu sorgen.

    Den Wurm-Wurzeln treu geblieben...

    Worms Worms Wie im Eingangstext bereits erwähnt, handelt es sich bei Worms nach wie vor um ein eingängiges da simples Spielprinzip, sodass die grundlegende Einarbeitungszeit für Anfänger nur wenige Minuten in Anspruch nimmt. Wie im Original bekämpfen sich bis zu vier Spieler rundenbasiert auf einer zweidimensionalen Karte getreu dem Motto 'Last man standing', wobei jeder der Teilnehmer vier Würmer in seinem (selbst erstellten) Team hat, die mit Waffen bestückt werden und mit deren Hilfe sie den Gegnern an den Kragen gehen sollen. So gilt es, in der vorgegebenen Rundenzeit von 60 Sekunden möglichst klug zu agieren, um die 100 Healthpoints der feindlichen, wirbellosen Tiere auf ein Minimum zu reduzieren - möglichst, ohne selbst Schaden zu nehmen. Freilich darf man dabei ein bisschen in der Umgebung spazieren, sollte jedoch darauf achten, nicht auf eine der Minen zu treten, die in der Landschaft weit verbreitet sind und deren Berührung nicht nur das Ende der Runde bedeutet, sondern natürlich auch Verletzungen zur Folge hat.

    Worms Worms Das Arsenal an Attacken ist reichlich gesät, so gibt es insgesamt 20 Arten, den anderen Spielern Lebenspunkte abzuziehen, von der Bazooka, über den Baseballschläger bis hin zu einem explodierendem Schaf ist alles dabei. Kenner der Reihe werden jedoch kaum neues zu sehen bekommen, auch die vier PS3-exklusiven Waffen, etwa die Heilige Granate oder der Betonesel, waren in irgendeiner Form bereits in einem Worms-Spiel zu sehen. Nichtsdestotrotz macht es einen Heidenspaß, mit diesen Utensilien zu agieren, auch da einige Waffen etwas Fingerspitzengefühl verlangen, ehe sie an der richtigen Stelle einschlagen. Zu den Ballermännern gesellen sich noch einige nützliche Items hinzu, beispielsweise ein Teleporter, der den Wurm an die gewünschte Stelle beamt, oder ein Springseil, welches für hilflose Situationen gedacht ist und die Runde überspringen lässt.

    Worms Worms Das hört sich offen gesagt leichter an, als es in Wirklichkeit ist, da das Spielfeld zum Teil seine Tücken hat und nicht gleich einen offensichtlichen Weg zum Gegenspieler aufzeigt. Glücklicherweise lässt sich jedoch alles in Schutt und Asche legen, was auch dazu führt, dass am Ende einer Partie ein Schlachtfeld hinterlassen wird, das der Ausgangskarte kaum noch gleicht. Weniger angriffslustige Spieler können aus diesem Grunde auch Hilfsmittel wie das Jetpack oder ein Ninja-Seil nutzen, um an entlegene Stellen zu gelangen. Zudem kommt erschwerend hinzu, dass man zielgenauere und/oder kräftigere Waffen - je nach Schwierigkeitsgrad - nur in einer begrenzten Stückzahl nutzen kann, andere werden erst nach einigen Runden freigeschaltet. Damit wird jedoch sichergestellt, dass ein Spiel nicht in wenigen Sekunden bereits entschieden ist und führt ferner zum Erstellen von Taktiken, was wohl einer der Erfolgsgaranten der Worms-Reihe ist. So können sich Geübte vom Gelegenheitsspieler abgrenzen und Wurm-Kriege in Perfektion abliefern, der selbstredend noch immer integrierte Wind bei manchen Waffen fordert ebenso einen Hauch Konzentration. Über Hilfspakete in Form von Waffenkontingenten oder zusätzliche Gesundheit, die nach und nach in der Landschaft abgesetzt werden, freuen sich aber wahrscheinlich alle Beteiligten.

    Worms Worms Die Steuerung am DualShock bzw. Sixaxis ist kinderleicht erlernt und benötigt den Einsatz nur weniger Tasten, was ebenfalls eine gute Starthilfe für Neueinsteiger darstellt. So bewegt man sich per Analogstick oder Steuerkreuz durch die Umgebung und zielt auf seine Gegner, mit der Kreis-Taste ruft man das Waffenmenü auf, mit Viereck führt man einen Einzel- oder Doppelsprung aus und betätigt seine Aktion schließlich mithilfe der X-Taste. Für etwas Übersicht sorgt ein Druck auf R1 und die daraus resultierende Kameraeinstellung, die etwas mehr von der Spielumgebung preisgibt. Apropos Kamera: Oft springt diese ohne ersichtlichen Grund an entlegene Plätze der Karte, was zum einen bei wiederholtem Male für ein angeschlagenes Nervenkostüm sorgt, in gewissen Situationen aber auch zu Frustration führt. Nicht selten fliegt die Kamera beim Betätigen der Schuss-Taste wild umher und lässt demzufolge kaum noch ein genaues Einschätzen der Schusskraft zu, weshalb es zu bösen Überraschungen kommen kann.

    Solo vs. Quartett

    Worms Worms Wie seit knapp anderthalb Jahrzehnten macht auch das Playstation 3-Worms vor allem in Mehrspielerpartien Spaß, der Singleplayermodus kann dahingegen nicht lange motivieren. Neben einem hilfreichen Tutorial hat man darin die Möglichkeit, ein schnelles Spiel gegen den Computer zu absolvieren oder eine von 20 Herausforderungen zu meistern. Leider aber schwankt die KI der Kontrahenten derart, dass man nacheinander Frustration und Langeweile empfindet. Besonders in höheren Schwierigkeitsgraden, beziehungsweise einer höheren Herausforderungsstufe, fällt auf, dass die feindlichen Würmer derart perfekt zielen können, dass einem selbst Angst und Bange wird - im nächsten Zug jedoch versagen sie im Kamikaze-Stil, als wenn sie absichtlich verlieren würden, und lassen die meisten Missionen im ersten Anlauf gelingen.

    Worms Worms Grund genug um den gelungen Mehrspielermodus auszuprobieren, der entweder off- oder online gespielt werden kann. Erfreulich ist, dass man sich beim lokalen Spiel an einer beliebigen Anzahl an Controllern vergreifen und die Spieler darauf ebenso beliebig verteilen kann, sodass ein gelungener Spieleabend ohne Ärger vonstatten geht. Danach wird der Ausgang jedes Matches gespeichert und am Ende einer Partie kann man sich die bisherigen Statistiken allesamt zur Gemüte führen. Online kann man neben Freundschafts- zudem an Ranglistenpartien teilnehmen, wo der Ausgang des Spieles gewertet und in einer Gesamtstatistik zusammengetragen wird - für den einen oder anderen neben den 14 PSN-Trophäen sicherlich ein zusätzlicher Reiz.

  • Worms
    Worms
    Publisher
    Sony
    Developer
    Team 17
    Release
    2. Quartal 2009
    Leserwertung
     
    Meine Wertung
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 05/2017 PC Games Hardware 05/2017 PC Games MMore 05/2017 play³ 05/2017 Games Aktuell 05/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 05/2017 SpieleFilmeTechnik 04/2017
    PC Games 05/2017 PCGH Magazin 05/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
992185
Worms
Worms im Gamezone-Test
Nachdem der Titel letztes Jahr bereits im Xbox Live Netzwerk veröffentlicht wurde, dürfen nun auch PS-Spieler zugreifen!
http://www.gamezone.de/Worms-Spiel-43035/Tests/Worms-im-Gamezone-Test-992185/
16.04.2009
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2009/04/medium_3419004421_3f546028db_o.jpg
tests