Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • XIII: Die geheimnisvolle Tätowierung - Leser-Test von BigJim

    Entspannung ist gut für Körper und Seele. Und wer Zeit und Geld hat, das Ganze dann auch noch am Strand machen zu können, der darf sich glücklich schätzen. Wenn man aber eines Tages mit dem Gesicht nach unten im Sand aufwacht, schreckliche Kopfschmerzen hat, nicht weiß, wie man überhaupt hier hingekommen ist und nicht einmal mehr seinen eigenen Namen kennt, wird es kritisch. Das könnte an einer durchzechten Nacht liegen, oder einfach nur an altersbedingter Orientierungslosigkeit - oder es ist irgendwas faul. Bei unserem namenlosen Helden scheint letztgenannte Möglichkeit eingetreten zu sein. Denn er besitzt keine Papiere, keine Identität, nichts. Lediglich eine Tätowierung befindet sich auf seinem Schlüsselbein. Genauer gesagt eine römische Zahl: "XIII".

    Glücklicherweise erreicht uns, die wir "Mister XIII" fortan aus der Ego-Perspektive steuern, nur wenige Augenblicke nach dem Erwachen Rettung, von einer charmanten Dame im Badeanzug, die uns erst einmal mit zu sich in ihre warme Stube nimmt. Ein Happy-End also? Leider nicht. Denn unser Erwachen ist ein sehr böses, die Erholung nur von kurzer Dauer. Heftige Maschinengewehrsalven durchlöchern nämlich kurz darauf nicht nur unsere Lebensretterin, sondern machen auch unmissverständlich deutlich, dass man es offenbar auf uns abgesehen hat. Ein Hubschrauber schnellt auf uns zu. Und wir haben Mühe, dem Kugelhagel auszuweichen, der uns gilt und da nun zwischen Strandhäusern und Bootsstegen niederprasselt. Nur: Warum geschieht dies? Was haben wir getan? Fest steht: Der US-amerikanische Präsident fiel jüngst einem Attentat zum Opfer. Sowas soll's geben. Das Dumme daran: Wir, "Mister XIII", werden mit dem Mord in Verbindung gebracht.

    Kein Zweifel: XIII ist ein ungewöhnlicher Shooter, zumindest was sein Äußeres betrifft. Wirft man Spielen dieser Art immer vor, sie ähnelten einander wie ein Ei dem anderen, so lässt sich das von XIII, welches erfreulicherweise abseits ausgelatschter WW2- und Anti-Terror-Szenarien angesiedelt ist, nicht sagen. Das Spiel basiert auf einer Comic-Vorlage und verfügt auch über eine entsprechende Optik. Und der werden sicher nicht nur reine Comic-Fans etwas abgewinnen können. Der CellShading-Grafikstil bedarf zwar anfangs einer gewissen Gewöhnung, erscheint auch eher unspektakulär, wirkt aber gleichzeitig innovativ und bietet auch spielerisch interessante Möglichkeiten. Das fängt bereits mit visuellen Besonderheiten an. Geräusche werden nun automatisch anhand von sprechblasenähnlichen Gebilden bzw. Textbotschaften sichtbar gemacht. Feuern wir also beispielsweise eine Waffe ab, ertönt nicht nur ein Schuss, sondern dieser wird zudem noch durch ein "Pang-Pang" angezeigt. Das macht auf den ersten Blick wenig Sinn, sieht aber originell aus. Als wesentlich praktischer erweist sich diese Darstellungsform während einer der späteren Schleicheinsätze. So werden - zum Bleistift - umherlaufende Wachen schon von weitem mit einem "Tab-tab..." kenntlich gemacht. Doch keine Sorge: Bei all den begleitenden Comic-Kürzeln kommt der Sound nicht zu kurz. Die Waffen klingen nämlich überaus realistisch, die stimmungsvolle Musik wechselt situationsabhängig zwischen ruhigeren und rockigeren Klängen und die deutschen Synchronsprecher geben ebenfalls keinen Anlass zur Kritik. Sie betreiben ihr Handwerk gekonnt und nicht ohne (Selbst-)Ironie. Wenn sich ein Wachmann im Scheinwerferlicht zur Schau stellt und dabei singt, dann wird dem Spieler deutlich, dass Sprecher und Entwickler hier sehr viel Humor eingebracht haben. Diese heiteren Momente bringen frischen Wind in die an sich ernste Story.

    Keineswegs selbstverständlich für einen inzwischen älteren Titel: In XIII war bzw. ist es dem Spieler möglich, mit einer ganzen Reihe von Gegenständen zu interagieren. Nicht nur klassisches Ballerwerkzeug wie Pistole, Scharfschützengewehr, Armbrust und Raketenwerfer kommt zum Einsatz, sondern es lassen sich darüber hinaus auch Stühle, Aschenbecher und Putzbesen aufnehmen und gegen missliebige Verfolger oder sonstige Schurken verwenden. Besonders wichtig ist dies dann, wenn es darum geht, Krach bzw. Alarm zu vermeiden. In den meisten Missionen kann man seine Ziele zwar auch auf direktem Wege, also ballernd, erreichen, aber bestimmten Auftragszielen ist dies nicht immer zuträglich, und es macht einfach mehr Spass, sich weniger brachialer Alternativen zu bedienen. Darüber hinaus vermag "Mister XIII" im Nahkampf auch seine Fäuste zu benutzen oder Messer zu werfen. Und er ist in der Lage, durch Würgegriff Menschen (Geiseln) als Schutzschild vor sich herzutragen oder niedergestreckte Feinde - ähnlich wie einst Hitman oder Sam Fisher - im Huckepack-Verfahren aufzunehmen und zu verstecken. Bestimmte Waffen (Pistolen, Uzis) lassen sich beidhändig einsetzen (so wie wir es z.B. von Hitmans Silverballers kennen), was unsere Feuerkraft natürlich verdoppelt.

    Was die einzelnen Missionen betrifft, so wurden diese durchweg abwechselungsreich gestaltet und führen "XIII" an sehr verschiedene Schauplätze. Unser Mann agiert in eisigen Winterlandschaften, kämpft sich durch felsige Wüstengebiete, infiltriert ein U-Boot, säubert eine Militärbasis, entflieht aus einem Gefängniskomplex oder bewegt sich "tabs-tabs"-mäßig in einer schwer bewachten Gartenlandschaft an Wachposten vorbei. Zusammengehalten werden die Einsätze durch eine spannende Story, die zu ergründen ein hohes Maß an Spannung garantiert. Dabei bietet der Shooter eine gesunde Mischung aus offenen und verdeckten Aktionen. Folglich wird nicht nur geschossen, aber auch nicht ständig geschlichen. Dieser Wechsel bewahrt XIII davor, auf das Niveau eines stupiden Baller-Titels abzusinken. Das ist positiv zu bewerten, zumal man dies ja auch schon an Genre-Kollegen wie No one lives forever zu schätzen wusste. Dabei spielt sich XIII natürlich ernster als die Abenteuer der Cate Archer. "Mister XIII" ist schließlich kein Geheimagent, sondern jemand, der zufällig in den Strudel unheilvoller Ereignisse hineingezogen wurde und als Normalbürger keiner Organisation o.ä. angehört.

    Die Einzelspielermissionen sind das Kernstück von XIII. Zwar existiert noch ein Multiplayerteil, in welchem man gegen menschliche Gegenspieler antreten kann. Doch ist der MP-Modus nur von untergeordneter Bedeutung, weil der Reiz des Shooters vor allem in seiner spannenden und (stellenweise mit eingestreuten Vor- und Zwischensequenzen, zzgl. Splitscreens) gut präsentierten Story liegt. Die ursprüngliche Verkaufsversion für PC bestand aus vier CDs und war mit einem ziemlichen Installationsaufwand verbunden. Glücklicherweise entfallen solche Probleme auf den Konsolen, wozu auch die hier behandelte Konsolen-Version zählt. Ärgerlich ist die Tatsache, dass es nur automatische Speicherpunkte gibt, der Spieler also über keine Quicksave-Funktion (die gab's sogar in der PC-Fassung nicht) verfügt. Die Steuerung ist Geschmacksache. Naturgemäß steuern sich Ego-Shooter auf dem Computer präziser und schneller. Geübte Konsoleros dürften aber keine Probleme mit der Pad-Steuerung haben. Das größte Manko: XIII enthält kein richtiges Ende. Zuletzt, gegen Ende des Spiels, gibt es eine überraschende Wendung in der Handlung. Dann hört das Geschehen plötzlich auf und verweist auf einen Fortsetzungsteil. Der aber ist - entgegen ursprünglichen Planungen seitens der Entwickler - nie erschienen, da der erhoffte Verkaufserfolg ausblieb und ein zweiter Teil zum Comic-Shooter aus diesem Grunde schnell wieder verworfen wurde. Dies muss als äußerst bedauerlich angesehen werden. Auch oder gerade deshalb, weil es sich hierbei um ein insgesamt gutes Spiel handelt, das eine Fortführung verdient hätte, und wir sehr gerne noch erfahren hätten, welches Geheimnis "Mister XIII" nun wirklich umgab.

    Negative Aspekte:
    Offenes Ende, keine Fortsetzung und somit auch keine Auflösung der Story.

    Positive Aspekte:
    Origineller Grafikstil; Missionsdesign; guter Sound; spannende Handlung.

    Infos zur Spielzeit:
    BigJim hat sich 2-10 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • XIII
    XIII
    Publisher
    Ubisoft
    Release
    26.11.2003

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von I Expect You To Die Release: I Expect You To Die
    Cover Packshot von Watch Dogs 2 Release: Watch Dogs 2 Ubisoft , Ubisoft
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1009790
XIII
XIII: Die geheimnisvolle Tätowierung - Leser-Test von BigJim
http://www.gamezone.de/XIII-Spiel-43307/Lesertests/XIII-Die-geheimnisvolle-Taetowierung-Leser-Test-von-BigJim-1009790/
12.05.2010
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2003/11/TV2003112516351200.jpg
lesertests