Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • XIII: Pang, Bumm und Krach - Leser-Test von Ringer93

    XIII: Pang, Bumm und Krach - Leser-Test von Ringer93 Der Ego-Shooter XIII (römisch für 13) wurde gegen Ende des Jahres 2003 von Ubisoft für mehrere Plattformen wie zum Beispiel Playstation 2, Windows und Xbox veröffentlicht und basiert auf einer Comicserie. Besonderheiten im Spiel sind die Verwendung der Cel-Shading-Technik und die verschiedenen Comic-Szenen die während der Kampagne eintreten. Worum es sich bei dem Spiel XIII genau handelt, könnt ihr in diesem Review nachlesen.
    Im Folgenden wird der Ego-Shooter XIII hinsichtlich einiger Kriterien analysiert und bewertet.

    Beginnen wir einmal mit der Handlung des Spiels.
    Am Anfang des Ego-Shooters wird ein Intro abgespielt, indem der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika auf mysteriöse Art erschossen wird. Nach diesen Szenen wacht der Hauptcharakter an einem Strand auf und hat eine tiefe Schusswunde. Der Protagonist wird von einer fremden Frau gerettet, aber hat jedoch alle Erinnerungen bereits vergessen und ist ausschließlich im Besitz eines Schließfachschlüssels und einem Tatoo auf der Schulter: XIII.
    Nachdem er von mehreren Männern angegriffen wurde, wird der Protagonist vom FBI als Hauptverdächtiger im Mordfall des Präsidenten gefangen genommen. Ein Foto beweist, dass er vom Aussehen her identisch mit dem Täter ist. Es gelingt XIII aus dem Hauptquartier zu fliehen und er findet schließlich heraus, dass er die Identität des Mörders angenommen hat. Der Morde an dem Präsidenten ist Teil einer Verschwörung, in die der Protagonist verwickelt ist. Das Ziel dieser Verschwörung ist es die Vereinigten Staaten zu stürzen.
    An dieser Stelle werde ich nicht mehr zur Story erzählen, ansonsten würde ich den Lesern die Lust am spielen nehmen.
    Aber eines sei gesagt: Die Geschichte von XIII enthält viele Überraschungen und Wendungen, sodass das Spiel sehr komplex und interessant wird.

    Kommen wir nun zur Grafik des Ego-shooters.
    Von der Optik her fällt einem das Spiel förmlich ins Auge. Durch Cel-Shading-Grafik wird der einzigartige Comicstil ermöglicht, wodurch das Spiel schon gleich interessanter wird. Beim Spielen kommt es einem so vor, als würde man ein Comic lesen und dabei in die Rolle des Helden schlüpfen, der eine große Rolle spielt.
    Was beeindruckend ist, dass trotz Comicstil die Konturen sehr scharf sind und bei den Gegnern nicht immer das gleiche Schema verwendet wurde.
    Meiner Meinung nach ist die Grafik speziell und passt zum Shooter sehr gut.

    Kommen wir nun zur Soundkulisse von XIII.
    Die Synchronisierung der Sprecher ist eigentlich gut gelungen, aber auf die Soundausgabe wurde nicht kontinuierlich geachtet. Die Schüsse, die von Gegnern oder von dem Protagonisten selbst abgefeuert werden, werden als Schriftzüge eingeblendet, wodurch die Stimmung ein wenig aufgelockert wird und man ab und zu schmunzeln muss.
    Meiner Meinung nach haben hier die Entwickler nicht 100% gegeben, aber dennoch ist die Soundkulisse akzeptabel.

    Nun berichte ich etwas über das Gameplay des Ego-Shooter.
    Das Spiel weißt typische Merkmale eines Shooters auf. Eine große Waffenauswahl, Multiplayermodus, sowie einspielermodus machen das Spiel zu einem gewöhnlichen Shooter. Man läuft durch die zahlreiche Levels und erschießt Feinde. Nichts außergewöhnliches, außer das man anstatt in Real wirkenden Welten in einem Comic spielt.
    Meiner Meinung nach wurden hier nicht alle Möglichkeiten genutzt, um das Spiel interessanter zu gestalten.

    Fazit
    Im Großen und Ganzen kann man sagen das XIII trotz einiger Mängel immer noch Spaß macht und eine packende Story für Spieler bereithält.
    Für Comicliebhaber und Shooter Fans ist das Spiel wie geschaffen und sollte auch ausprobiert werden Für Neueinsteiger ist das Spiel meiner Meinung nach nicht geeignet um den Spielern die Welt des Ego-shooters zu zeigen, da einfach zu viele Unregelmäßigkeiten zu erkennen sind.

    Negative Aspekte:
    manche Stellen im Spiel sind überflüssig

    Positive Aspekte:
    Bemerkenswerte Geschichte, Gameplay, Grafik

    Infos zur Spielzeit:
    Ringer93 hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    XIII

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: Ringer93
    9.0
    Multiplayer
    -
    Grafik
    10/10
    Steuerung
    9/10
    Sound
    8/10
    Gameplay
    9/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    8.3/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • XIII
    XIII
    Publisher
    Ubisoft
    Release
    26.11.2003

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Styx: Shards of Darkness Release: Styx: Shards of Darkness
    Cover Packshot von Dead Rising 4 Release: Dead Rising 4 Capcom , Capcom
    Cover Packshot von Hollow Knight Release: Hollow Knight
    Cover Packshot von For Honor Release: For Honor Ubisoft , Ubisoft Montreal
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 04/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 04/2017
    PC Games 04/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1009365
XIII
XIII: Pang, Bumm und Krach - Leser-Test von Ringer93
http://www.gamezone.de/XIII-Spiel-43307/Lesertests/XIII-Pang-Bumm-und-Krach-Leser-Test-von-Ringer93-1009365/
07.02.2010
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2003/11/TV2003112514272600.jpg
lesertests