Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • XIII im Gamezone-Test

    Mit XIII beschert uns Ubisoft einen mehr als gelungenen Cel-Shading Egoshooter der besonderen Sorte.

    XIII muss sterben

    Der Präsident wurde ermordet, und irgendwie scheint die ganze Welt zu glauben, dass du der Täter warst. Das ist die Ausgangssituation in Ubisofts neuestem Egoshooter, der komplett in astreiner Comicgrafik gehalten wurde. So beginnt bereits das Intro, in welchem wir am Strand gerade wieder unser Bewusstsein erlangen, in bester Comic-Manier. In vielen kleinen Fenstern erleben wir unser Erwachen und wie wir von einer badenden Strandschönheit aufgefunden und zur Strandhütte begleitet werden. Dies hätte sie lieber unterlassen, den prompt fliegen uns mit dem betreten der Hütte die Bleikugeln um die Ohren und das hilfsbereite Mädchen wird vor unseren Augen getötet.

    Mitten in diesem Inferno beginnt das Spiel. Innerhalb von Sekunden heißt es zu reagieren und sich der Widersacher zu erwehren. Dafür können wir uns der diversesten Dinge bedienen, wie gläserne Aschenbecher, Schaufeln oder Stühle, die wunderbar auf den Köpfen der bösen Buben zerschellen. Doch auch über die Waffenauswahl kann man sich nicht beschweren, denn schon ziemlich bald sind wir recht gut bewaffnet und müssen uns nur noch um die Munition kümmern, die niedergestreckte Gegner gerne fallen lassen. Dabei reicht das Repertoire an Waffen von einer schnöden 9mm Pistole über ein Schnellfeuergewehr ebenso wie eine Armbrust mit Zielfernrohr oder eine Harpune für den Kampf unter Wasser. Auch mit Werkzeugen sind wir gut ausgestattet, allen voran der Dietrich zum knacken von Schlössern und der Enterhaken samt Abschussvorrichtung um sich an unüberwindbaren Mauern oder Ähnlichem hochzuziehen.

    Das Gameplay versucht möglichst alle Elemente eines Egoshooters zu verwenden, wobei man auch tief in die Schleichkiste gegriffen hat, denn wie wir es aus "Splinter Cell" schon gewohnt sind, gilt es möglichst lautlos zu handeln und niedergestreckte Feinde vor den Augen der Wachhabenden zu verstecken, indem wir sie in einer dunklen Ecke ablegen. Generell ist auf das "leise Vorgehen" viel Wert gelegt worden, denn oft ist es günstiger einen Feind mit dem Gewehrkolben auszuschalten als ihn unter viel Lärm zu erschießen, was nur seine Kameraden auf den Plan ruft. Aus diesem Grund können wir auch einen besonderen Schleichgang einlegen, ideal um sich von Hinten an einen Bösewicht heranzumachen. Derweil gibt es im Game auch genügend Vertreter der guten Seite, genannt FBI, die wir keinesfalls verletzen oder gar töten dürfen, was sie allerdings nicht davon abhält trotzdem auf uns zu feuern, schließlich sind wir ja der entflohene Präsidentenmörder. Nur gut, dass die Level gespickt sind mit allerlei unbefestigten Dingen die wir munter durch die Gegend schmeißen können. So gut dieses System des Schleichens und nicht entdecken lassen auch umgesetzt wurde, so dümmlich geben sich die computergesteuerten Gegner. So empfindet man es noch als nettes Feature, dass wir Menschen hinter einer verschlossenen Türe an dem "Tap-Tap" Schriftzug erkennen können, dass man aber nur aus dem Blickfeld eines Feindes treten muss um von diesem auch schon vergessen zu werden, passt nicht so ganz ins Bild. Auch ist es an vielen Stellen möglich sich einfach mit roher Gewalt durchzuschießen, Hauptsache man ist schneller als der Typ der den Alarmknopf drücken will. Dass man derweil von fünf Anderen beobachtet wird, stört diese nicht besonders. Denn generell scheinen die NPC's eine nicht besonders weitreichende Sicht und auch kein besonders gutes Gehör zu haben, denn selbst wenn wir nur wenige Meter neben ihnen Feuern bis das Rohr glüht, sie bemerken es erst wenn sie Blickkontakt zu uns haben. Einzig die abgestellten Scharfschützen bedienen sich ihrer Fernrohre und nehmen uns schon aus ziemlicher Entfernung aufs Korn.

    Das A und O dieses Titels ist natürlich die verwendete Grafik, die so konsequent wohl noch in keinem Ego-Shooter jeher umgesetzt wurde. Das beginnt bereits mit dem Intro und den gezeigten Cutscenes, welche das Comic wahrlich zum Leben erwecken, und endet noch nicht in der phänomenalen Präsentation des Games selbst, welches sich ebenfalls viel bei der Kunst des Comics bedient. Erlegen wir z.B. einen Gegner indem wir ihm ein Wurfmesser an den Kopf werfen, werden drei Bildchen eingeblendet welche den Tötungsvorgang in all seiner Pracht aufzeigen. Gleiches gilt für einen gut gesetzten Kopfschuss ebenso wie für herabfallende Körper, dessen Einschlag auf dem Boden ebenfalls in einem eigenen Bildchen visualisiert wird.
    Die gesamt gebotene Grafik gefällt vor allem wegen des verwendeten Stils, die der Umgebung diesen typischen Comic-Look verpasst und den Charakteren selbst, die durch die harten Kontraste und der Schattenwürfe fast so etwas wie Leben eingehaucht bekommen. Denn eines muss man ganz klar hervorheben: Auch wenn sich das Spiel einer Comicgrafik bedient, ist der Spieleindruck alles andere als kindgerecht. Mit Blut wird nicht gespart und wer sich nicht traut richtig hinzulangen wird nicht lange überleben. XIII ist also ganz klar ein Spiel für Erwachsene und dürfte auch schon wegen der verwendeten Story weniger für junge Gemüter geeignet sein. Zwar gibt es die Option das Blut auszuschalten, das Gameplay selbst und die auszuführenden Handlungen ändern sich dadurch aber nicht.
    Im direkten Vergleich mit der Xbox oder PC-Version bemerkt man, dass man sich manches grafische Gimmick auf der PS2 gespart hat. So wird nicht jeder gefallene Gegner mit einer eigenen Bildersquenz bedacht und so manch andere Einblendung ist ebenfalls restlos gestrichen worden. Dem Comic like Charakter des Spiels aber tut das keinen Abbruch.

    Neben der gelungenen Cel-Shading Grafik versteht es auch die Soundkulisse so richtig für Stimmung zu sorgen. Die Waffen besitzen allesamt sehr knackige Schussgeräusche, die Gespräche der Protagonisten sind gut verständlich, auch wenn unser Hauptdarsteller XIII mitunter etwas nuschelt, und die Umweltgeräusche komplettieren das Ganze zu einem Eindruck der hervorragend zur präsentierten Aktion passt. Musik wird nicht oft aber sehr gezielt eingesetzt, meist um uns auf etwas hinzuweisen. Dabei bediente man sich vieler Rhythmen wie man sie aus den Krimiserien der 70er Jahre her kennt, also ganz andere Kost als man sie in Games dieses Genres normal zu hören bekommt.

    Technisch gibt es ebenfalls kaum etwas zu bemängeln, ganz im Gegenteil gefallen die relativ kurzen Ladezeiten. Einzig etwas unschön gelöst ist das Speicherfeature, welches uns zwar jederzeit erlaubt den Spielfortschritt zu sichern, beim Laden aber bemerkt man dann, dass man grundsätzlich immer am Anfang des Levels abgesetzt wird, egal wo wir gespeichert haben. Besonders bei den schleichintensiven Maps kann dies zur Geduldsprobe werden.

    Der ebenfalls mitgelieferte Multiplayer-Part erlaubt es per Netzwerkadapter mit bis zu sieben anderen Spielern zu Zocken und die klassischen Modi Deathmatch, TeamDeathmatch und Capture the Flag zu spielen. Sämtliche Offline vorhandenen Spielmodi können auch online gespielt werden. Sehr positiv, das man dem Multiplayer-Part mehr als nur eine Handvoll Maps mit auf den Weg gegeben hat. Damit dürfte auch der Multiplayer-Part für lange Zeit Spaß machen.

    Die Steuerung wurde im Grunde recht gut auf das Gamepad gelegt, so manche Sonderfunktion aber liegt etwas unaufgeräumt auf den Tasten. So z.B. der Enterhaken, der dazu dient uns irgendwo hinauf- oder herabzulassen. Finktioniert das Zielen und Feuern mit dem Haken noch ganz gut, fragt man sich spätestens beim zweiten Einsatz des Enterhakens, wie man Schnur zugibt, denn mit den Aktionstasten ist es nur möglich die Schnur aufzuwickeln. Da sich auch das Handbuch darüber ausschweigt, merkt man erst nach einigem Probieren, dass das Gegenstück zur X-Taste auf dem linken Analogstick liegt, was etwas seltsam ist. Ansonsten jedoch gibt es keine Probleme mit der Steuerung und schon nach kurzer Spielzeit verschwendet man keinen Gedanken mehr daran und kann intuitiv Handeln.

    XIII (PS2)

    Singleplayer
    8,2 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    9/10
    Sound
    8/10
    Steuerung
    8/10
    Gameplay
    8/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Mehr als gelungene Comic-Grafik
    ebenfalls sehr gelungene Animationen
    viele verschiedene Waffen
    Nur durchschnittlich intelligente NPC´s
    ungünstiges Speichersystem
  • XIII
    XIII
    Publisher
    Ubisoft
    Release
    26.11.2003
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
989594
XIII
XIII im Gamezone-Test
Mit XIII beschert uns Ubisoft einen mehr als gelungenen Cel-Shading Egoshooter der besonderen Sorte.
http://www.gamezone.de/XIII-Spiel-43307/Tests/XIII-im-Gamezone-Test-989594/
25.11.2003
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2003/11/TV2003112516453600.jpg
tests