Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Yager: "Kommt Tide, kommt Rat" - Leser-Test von X-Warrior

    Mit Yager erschien 2003 ein Actionspiel, welches schon allein aufgrund seiner Thematik für mich einen Blick wert ist: Übermütige Luftpiraten, die sich mit den tonangebenden Großkonzernen anlegen; futuristische Fluggeräte, die sich in heißen Luftschlachten gegenseitig Lasersalven und Raketen um die Ohren hauen; und ein Hauptcharakter, der, nach einem harten Tag, nichts lieber macht, als sich einen kühlen Drink in der örtlichen Bar abzuholen - Na, wenn sich das nicht viel versprechend anhört?
    Der Einzige Wehrmutstropfen für Science-Fiction Fans könnte hier wohl sein, dass Yager nicht im Weltraum spielt, sondern auf dem Boden geblieben ist sich und ausschließlich auf Luftkämpfe in Bodennähe konzentriert. Dennoch bleibt das futuristische Setting:

    Gegen Ende des 21. Jahrhunderts haben mehrere Großkonzerne die Welt unter sich aufgeteilt und machen dementsprechend auch ihre eigene Politik. Die sie, wenn nötig, auch unter zu Hilfenahme ihrer Konzerninternen Militärs durchzusetzen versuchen. Allerdings gibt es auch Territorien, die sich der Kontrolle durch eben diese Konzerne entziehen konnten und die, so genannte, "Freie Handels Zone" gründeten. Da dieses Gebiet aber nicht das Glück hat ein Militär sein eigen zu nennen tummeln sich dort natürlich viele zwielichtige Gestalten wie Söldner oder Piraten, die den dort heimischen Menschen regelmäßig Probleme bereiten. In letzter Zeit scheinen sich die Piraten aber organisiert zu haben und bedienen sich nicht nur einer moderneren Ausrüstung wie zuvor, sondern führen auch gezielte Angriffe gegen den Proteus-Konzern durch. Herauszufinden was hinter der verstärkten und vor allem organisierten Piratenaktivität steckt, und wie der aggressive Proteus Konkurrent, die DST, welche auf ihrer Piratenjagd auch vor Grenzverletzungen nicht zurückschreckt, ins Bild passt, liegt nun natürlich in der Hand des Spielers.

    In Mitten dieser Welt findet sich unser Hauptcharakter, Magnus Tide, seines Zeichens ebenfalls Söldner, wieder. Früher arbeitete Magnus erfolgreich für den Proteus-Konzern. Allerdings ging sein letzter Auftrag ziemlich daneben, weshalb er nicht nur seinen Vertrag mit Proteus, sondern auch sein Schiff verlor. Zu allem Überfluss ging dann auch noch seine Beziehung mit der hübschen Sarah, einer Mitarbeiterin der Proteus-Corporation, in die Brüche. Da sich der Rauch dieses Desasters nun anscheinend verzogen hat unternimmt Magnus nun einen Versuch neu anzufangen und hat sich mit seinem neuen Fluggerät, der Sagittarius, erneut bei Proteus beworben. Aufgrund des Ausgangs seines letzten Auftrages besteht Proteus allerdings darauf, dass Magnus zuerst ein paar Tests besteht - Da gab es schon schlimmere Aufhänger für ein Tutorial.

    Hier lernt der Spieler alles über die Fähigkeiten von Tide's Fluggerät, der Sagittarius. Diese kann nicht nur wie ein üblicher Kampfjet mit einem Affentempo durch die Lüfte fliegen, sondern, dank dem so genannten "Hovermodus", auf Wunsch auch auf der Stelle schweben. Was sich in den vielen Luftkämpfen, die den Spieler erwarten, natürlich als äußerst nützlich erweist, da man nicht dazu gezwungen ist einen großen Radius in Kauf nehmen zu müssen um umzudrehen, sollte man ein mal an seinem Ziel vorbei geflogen sein.

    Frisch ausgebildet und -gerüstet kann man sich nun ins Abenteuer stürzen. Wie bereits zu Beginn erwähnt besteht das Spiel hauptsächlich aus Luftkämpfen, die es zu bestehen gilt. Allerdings geht es nicht immer nur darum den Luftraum von feindlichen Fluggeräten zu säubern, des Öfteren ist man gezwungen tief zu fliegen, um unter dem feindlichen Radar zu bleiben, damit man nicht in sekundenschnelle von feindlichen Raketen zerlegt wird. Aber egal ob man sich gerade auf einer Vernichtungs- bzw. Eskortemission befindet oder sich unter dem feindlichen Radar an die Gegner heranschleicht, es lohnt sich immer die Augen nach einsammelbaren Munitionspaketen offen zu halten. Denn die Sagittarius ist normalerweise nur mit einem recht schwachen Standardlaser ausgerüstet. Dies ist auch die einzige Waffe im Spiel mit unbegrenzter Munition. Den Rest der, weitaus stärkeren, Waffen findet man zwar an bestimmten Stellen im Spiel, doch geht hier die Munition sehr schnell zu neige. Damit man nicht immer ausschließlich auf die Standardwaffe zurückgreifen muss, ist es nötig diese so genannten "Pick Ups" einzusammeln - warum hab ich plötzlich Lust auf Schokolade in Mitten von zwei Leibnizkeksen? In diesem Sinne: So etwas nennt sich Power Up und nicht Pick Up, damnit(!)

    Wobei die Bezeichnung hier durchaus ihren Sinn hat, denn um diese Pakete aufnehmen zu können muss man im Hovermodus über ihnen Schweben und die entsprechende Taste drücken (Standard: [Strg]). Auf dieselbe Art kann man auch an bestimmten Stellen zur Landung ansetzen oder sein Schiff an den verschiedenen, im Level verteilten, Reperaturpunkten wieder voll funktionsfähig machen.

    Im Allgemeinen sind die verschiedenen Spielabschnitte recht groß ausgefallen, nur wurde dies leider nicht voll ausgenutzt. Das Missionsdesign ist dafür zu geradlinig ausgefallen und der Spieler hat kaum eine Möglichkeit sich im Spielgebiet umzusehen, ohne ständig mit entsprechenden Funksprüchen dazu aufgefordert zu werden einen bestimmten Punkt anzufliegen, der ihn dann auch schon zur nächsten Zwischensequenz bzw. Mission bringt.

    Als Freund der Maussteuerung in solchen Spielen, wie sie auch beispielsweise in Freelancer oder Bang! verwendet wurde, hat es mich natürlich gefreut, diese Möglichkeit auch in Yager zu haben. Allerdings stellt sich in Yager, noch während des Tutorials, das Zielen per Maus - insbesondere im Zusammenspiel mit der automatischen Zielerfassung, die sich oftmals einfach nicht entscheiden kann was sie denn nun anvisieren soll - als reine Geduldsprobe heraus. Die Maus reagiert hier einfach viel zu empfindlich auf die Eingaben des Spielers - Zwar lässt sich im Optionsmenü die Maussensibilität einstellen, doch im Endeffekt war es mir hier nicht möglich ein angenehmes Mittelmaß zu finden. Entweder reagierte das Spiel viel zu hektisch oder alternativ viel zu störrisch auf meine Eingaben. Weshalb ich dann doch gezwungen war das Spiel ausschließlich mit der Tastatur zu spielen..., doch große Überraschung:

    Das Zielen per Tastatur funktioniert hingegen ohne größere Probleme. Zwar ist es anfangs etwas ungewohnt auf den Luxus verzichten zu müssen die Primär- und Sekundärfeuermodi per bequemen Mausklick ausführen und die Waffen mit dem Mausrad wechseln zu können, doch nach kurzer Eingewöhnungszeit geht all dies recht angenehm von der Hand.

    In Sachen Präsentation gibt sich Yager keine Blöße. Schon allein die Weitsicht, die hier an den Tag gelegt wird ist beeindruckend und dazu gesellen sich noch hübsche Wasser- und Explosionseffekte. Selbst die Darstellung von Umgebung und Gebäuden am Boden kann sich sehen, lassen, was in Flugspielen ja nicht immer der Fall ist. Das Einzige Defizit in Sachen Grafik sind wohl die in In-Game Grafik vorgeränderten Zwischensequenzen, da sich hier so mansche steife Animation der Figuren erkennen lässt. Der Sound kann ebenfalls mit guten Effekten und treibender Musik punkten. Auch ist die Synchronisation gelungen und bringt so manches Lächeln auf das Gesicht des Spielers, wenn Magnus gerade mit seiner geliebten Sarah anbandeln will oder eingehende Funksprüche sarkastisch kommentiert.

    Obwohl die Bedienung des Spiels nicht ganz ohne Probleme abläuft, lässt sich diese Produktion aus deutschen Landen Fans von actionreichen Flugspielen, die sich mit Science-Fiction anfreunden können, wohl uneingeschränkt empfehlen.

    Negative Aspekte:
    schlechte Maussteuerung ; automatisches Zielsystem springt zwischen Gegnern hin und her

    Positive Aspekte:
    Große Levels ; beachtliche Weitsicht ; zwei verschiedene Flugmodi

    Infos zur Spielzeit:
    X-Warrior hat sich 0-1 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Yager

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: X-Warrior
    8.5
    Multiplayer
    -
    Grafik
    9/10
    Steuerung
    7/10
    Sound
    8/10
    Gameplay
    9/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    9.0/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Yager
    Yager
    Publisher
    THQ
    Developer
    Yager Development
    Release
    26.09.2003

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von I Expect You To Die Release: I Expect You To Die
    Cover Packshot von Watch Dogs 2 Release: Watch Dogs 2 Ubisoft , Ubisoft
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1010884
Yager
Yager: "Kommt Tide, kommt Rat" - Leser-Test von X-Warrior
http://www.gamezone.de/Yager-Spiel-43426/Lesertests/Yager-Kommt-Tide-kommt-Rat-Leser-Test-von-X-Warrior-1010884/
23.10.2011
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2003/09/screenshot_7378_large.jpg
lesertests