Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Yager im Gamezone-Test

    "Yager" ist ein Shooter der Extraklasse der es locker mit der aus- ländischen Konkurrenz aufnimmt.

    Mein Name ist Tide, Magnus Tide.

    In der Zukunft gibt es keine Staaten oder ähnliche patriotische Gebilde mehr, ganz im Gegenteil liegt die Macht bei denen die sie schon immer besaßen, nämlich den Reichen und Wissenden. Im Falle von "Yager", welches übrigens ein Land bezeichnet und keine Person, sind dies der Konzern Proteus, eine Organisation die sich noch auf die alten Werte beruft, und DST die militärisch organisiert nur ihre eigenen Interessen vertreten. Zwischen den Fronten existiert die sogenannte Freihandelszone, die Hauptsächlich von Freelancern aller Couleur bevölkert wird. Einer von ihnen ist Magnus Tide, in dessen Rolle der Spieler schlüpft. Er hat schon eine ziemlich bewegte Vergangenheit hinter sich, die man aber in zwei Sätzen zusammenfassen kann: Als einer der besten Freelancer die bei Proteus beschäftigt waren gerät Tide in einen Hinterhalt der Piraten und verliert all seinen Besitz, woraufhin er sich aus dem Geschäft zurückzuziehen scheint. Doch es scheint nur so, denn nach geraumer Zeit taucht er wieder auf der Bildfläche auf und bemüht sich wieder um einen Job bei Proteus, den er auch bekommt, was sicher auch an seinem neuen, absolut einmaligen Turboprop liegt, und natürlich an seinen ungeschlagenen Fähigkeiten den Piraten ins Hinterteil zu treten.

    Soviel also zur Vorgeschichte dieses 3D-Shooters der vom Gameplay her etwas an Battle Engine Aquila erinnert. Es geht also darum die linear präsentierten Missionen, übrigens ganze 20 Stück, möglichst erfolgreich zu absolvieren. Dreh und Angelpunkt ist dabei unser bereits erwähntes, einmaliges Fluggerät. Einmalig deswegen, weil es praktisch zwei Vehikel miteinander vereint. Zum einen nämlich ist unser Schiff, welches auf den Namen Sagittarius hört, ein ganz normales Flugzeug mit all seinen bekannten Eigenschaften, zum anderen aber kann sie sich in eine Art Hooverkraft verwandeln, mit dem Vorteil auf der Stelle stehen bleiben oder sich drehen zu können. Zwischen dem sogenannten Jet-Mode und dem Hover-Mode kann man jederzeit wechseln, ganz wie es die gewählte Taktik verlangt. Dabei ist es ein wahrer Augenschmaus dem Schiff bei seiner Verwandlung zuzusehen, wie sich die einzelnen Baugruppen umeinander schlingen und zusammenfalten. Selbstverständlich kann man die Sagittarius mit allerlei Waffensystemen ausstatten, mit deren Bedienung man sich unbedingt auseinandersetzen muss, denn das Leveldesign verlangt vom Spieler ein relativ fehlerloses Vorgehen bei Benutzung aller verfügbaren Waffenfeatures. Blindes Dauerfeuer nämlich nützt überhaupt nichts und führt nur zum vorzeitigen Ende der Missionen, stattdessen ist Taktik angesagt. Die knappe Munition reicht meist gerade aus um auf dem optimalen Weg durch die Level zu kommen. Ohne die Beherrschung des Heckgeschützes allerdings oder Flugmanöver zum abschütteln von Fernlenkraketen hat man schon verloren.

    Dabei fesselt einem vom ersten Augenblick an die herrlich stimmige Präsentation der Geschichte, die dem Spieler Cutscenes in herrlichster Grafik kredenzt und dazu einen Soundtrack und eine Synchronisation serviert wie sie besser kaum mehr zu realisieren waren. Dazu trägt die spitzenmäßige Grafik genauso ihren Teil bei wie die herrliche deutsche Sprachausgabe, die alleine schon einen Preis wert wäre. So nimmt man den Sprechern das Gesagte gerne ab, so engagiert klingen sie, und die vielen Funkgespräche sorgen für Stimmung im Äther. Dabei darf man nicht unerwähnt lassen, dass man die deutsche Version von "Yager" auch auf Englisch spielen und sich dazu wahlweise auch noch deutsche, englische oder französische Untertitel einblenden lassen kann. Eine vorbildliche Lösung des europäischen Sprachkonflikts.

    Das was "Yager" grafisch auf den Schirm zaubert zählt mit zu dem Besten was es augenblicklich auf der Xbox zu sehen gibt. Egal ob es die bereits erwähnten Cutscenes sind, die man in dieser Qualität in anderen Games oft nicht einmal als Spielegrafik geboten bekommt, oder ob es die prächtige Ingame-Grafik ist, immer glänzt das Gezeigte durch extreme Details die sich besonders in den Gebäuden und Vehikeln manifestiert, die mit einer Polygonanzahl begeistern wie man sie nur selten sieht. Flache texturierte Wände oder würfelförmige Fluggeräte sucht man vergeblich in "Yager", ganz im Gegenteil kann man sich an den Details oft gar nicht schnell genug satt sehen, bevor man wieder vom Himmel geholt wurde. Denn wie ebenfalls schon erwähnt, "Yager" ist kein leichtes Spiel und verlangt viel Konzentration und vor allem Kenntnis über den zu absolvierenden Level, ansonsten ist ein durchkommen nicht möglich.
    Hat man seine Xbox auf 50 Herz Bildwiederholfrequenz gestellt, wird man zu Beginn des Spiels darauf hingewiesen, dass man doch lieber den 60 Herz Mode benutzen sollte. Mit 50 Herz gestartet wird einem auch schnell klar warum, denn bei dieser Einstellung pumpen die Cutscenes deutlich sichtbar, was der herrlichen Grafik nicht gut zu Gesicht steht. Im 60 Herz Mode aber ist alles in Ordnung und das Game läuft absolut flüssig.

    Obwohl die Steuerung selbst etwas ab vom Standard umgesetzt wurde, benötigt man nur wenige Testflüge bis man mit den beiden Flugmodi zurechtkommt. In der Praxis nämlich wechselt man oft zwischen den Beiden hin und her, so dass man diese Funktion blind beherrschen sollte. Die Waffensysteme zu bedienen fällt ebenfalls recht leicht, auch wenn die meisten Waffen mit zwei Funktionen versehen sind. Die Primäre liegt dabei auf der immer erreichbaren rechten Schultertaste und die Sekundäre hat man auf den A-Button gelegt, der zwar auch immer erreichbar ist, mitunter aber gemeinsam mit der X-Taste gedrückt werden will wenn man den Zoom der Waffe benutzt. Vielleicht wäre es an dieser Stelle besser gewesen auf die A-Taste nicht die sekundäre Funktion zu legen sondern lieber die Funktion zum Wechseln zwischen Primär und Sekundär. Dies ist aber nur eine Kleinigkeit die sich im Spiel selbst kaum bemerkbar macht.

    Yager (XB)

    Singleplayer
    9 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    10/10
    Sound
    9/10
    Steuerung
    8/10
    Gameplay
    9/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Vorzeigegrafik
    Spitzensound
    herrliche deutsche Synchronisation
    glaubhafte Charaktere und schön erzählte Geschichte
    Nicht optimierter 50 Herz Mode
  • Yager
    Yager
    Developer
    Yager Development
    Release
    07.05.2003

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von I Expect You To Die Release: I Expect You To Die
    Cover Packshot von Watch Dogs 2 Release: Watch Dogs 2 Ubisoft , Ubisoft
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
989269
Yager
Yager im Gamezone-Test
"Yager" ist ein Shooter der Extraklasse der es locker mit der aus- ländischen Konkurrenz aufnimmt.
http://www.gamezone.de/Yager-Spiel-43426/Tests/Yager-im-Gamezone-Test-989269/
07.05.2003
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2003/05/TV2003050712031100.jpg
tests