Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Yoshi Touch & Go im Gamezone-Test

    Endlich wieder vereint: Das Dream-Team Yoshi und Baby Mario. Können sie auch auf Nintendos neuem Handheld überzeugen?

    Yoshi und Baby Mario haben bereits auf dem SNES ihre Runden gedreht und das mit sehr großem Erfolg. Nintendos beliebter Klempner ist heute schlagfertig und taff und hat schon so manches Mal die holde Prinzessin Toadstool aus den Fängen von Bowser befreit, doch das war nicht immer so. Auch der gute Mario war einmal ein Baby und auf Hilfe angewiesen. Ein Glück dass es die freundlichen Yoshis gibt, die sich rührend um den kleinen Schreihals kümmerten. Wie schon in Yoshi's Island muss auch dieses Mal Baby Mario behütet werden und jeder der ihm etwas antun will, bekommt kräftig eins auf die Mütze. Yoshi Touch & Go stellt kein gewöhnliches Jump'n'Run dar, denn ihr steuert die Charaktere nicht selbst, sondern greift vielmehr passiv ins Geschehen ein. Die normalen Buttons haben dabei Pause, da ausschließlich mit Touchscreen und Mikro gespielt wird. Kann das knuffige Duo mit diesem neuartigem Spielkonzept an alte Erfolge anknüpfen?

    Die Geschichte vom Storch

    Die Legende des Storches, der uns die Kinder bringt, wurde als Grundstein für die Story verwendet. Dieser flattert nichts ahnend durch die Abenddämmerung, mit einem dicken Bündel in seinem langen Schnabel. Darin die beiden Zwillingsbabys Mario und Luigi. Doch als er gemächlich über Yoshi's Island fliegt, passiert ein Unglück: Ein dunkler Schatten saust in Windeseile genau in den verwirrten Storch hinein. Völlig erschrocken lässt er die beiden Babys fallen. Nun liegt es an euch, Klein-Mario sicher auf den Boden zu lotsen und mit Hilfe von Yoshi nach seinem Brüderchen zu suchen, um die beiden anschließend dem Storch zurück zu geben. Die Eltern warten schließlich schon sehnsüchtig auf ihren zukünftigen Weltenretter.

    Trubel in luftiger Höhe und Panik am Boden

    Yoshi Touch & Go Yoshi Touch & Go Das Spielprinzip von Yoshi Touch & Go unterteilt sich in zwei große Bereiche: Einen Abschnitt in der Luft und den Boden-Part. Je nach Spielmodus variieren diese ein wenig. Doch zunächst eine allgemeine Erklärung zum Grundgerüst des Spiels: Der Luft-Abschnitt kommt immer als Erstes, hier fällt Baby-Mario im freien Fall nach unten, wird allerdings von drei rettenden Luftballons gebremst. Die beiden Screens dienen dabei zur Vergrößerung des Ausschnittes. Mario wird stets auf dem oberen dargestellt, sodass ihr nie direkt auf ihn einwirken könnt, sondern immer abschätzen müsst, wie er sich wohl verhalten wird und wo er hinfliegt. Glücklicherweise fällt er immer senkrecht nach unten und macht keine Bögen oder ähnlich unvorhersehbaren Aktionen, doch das heißt nicht, dass ihr immer alles perfekt vorhersehen könnt. Es warten viele Gefahren, vor denen der kleine Racker beschützt werden will. Auf dem unteren Touchscreen müsst ihr dafür sorgen, dass niemand dem knuffigen Mario zu nahe kommt, denn bei jedem Treffer platzt einer seiner Ballons und nach dem dritten war's das dann auch schon. Die meisten Feinde lassen sich durch eine Kreisbewegung mit dem Stylus umrahmen und werden dabei sogar noch zu Punkte bringenden Münzen. Doch Vorsicht! Das funktioniert nicht bei jedem Gegner. Hat dieser Stacheln, könnt ihr ihn noch so häufig einkreisen, das juckt ihn kein bisschen. In diesem Falle müsst ihr für Baby Mario einen Weg aus kleinen Wölkchen zeichnen, um die Widersacher zu umgehen. Diese Wege sind ebenfalls notwendig um an die begehrten Münzen zu gelangen, die überall in der Luft auf euch warten. Nachdem einige Gegner umgangen und viele Münzen gesammelt wurden, gelangt ihr dann irgendwann auf den Boden und gleitet in den sicheren Sattel eines Yoshis.

    Yoshi Touch & Go Yoshi Touch & Go Nun geht's also zu Fuß weiter. Ihr schlüpft in die Rolle von Yoshi, habt aber nur begrenzt Einfluss auf ihn. Dieser läuft nämlich ganz von alleine los und kann nicht frei von euch bewegt werden, er lässt sich allerdings zu einigen Aktionen hinreißen. Tippt ihr mit dem Stift genau auf den süßen Dino, so springt er in die Luft, je länger, desto höher. Wenn ihr irgendwo auf den Screen tippt, dann schießt er genau an diese Stelle ein Ei. Je nach Farbe des Yoshis kann eine bestimmte Anzahl Eier getragen werden. Sollten sie euch einmal ausgehen, so muss lediglich eine Frucht gefressen werden und ihr bekommt eine gewisse Anzahl wieder zurück. Dummerweise sind Früchte aber ziemlich rar. Doch auch ohne Eier seid ihr nicht völlig wehrlos. Die Feinde auf dem unteren Bildschirm können wie schon im Luftabschnitt eingekreist werden und viele haben es auch nicht sonderlich gerne, wenn ihr ihnen auf die Rübe hüpft. Wollt ihr jedoch etwas im oberen Screen treffen oder herunterholen, so müsst ihr zwangsläufig zu den Eiern greifen. Dazu muss nun genau der Winkel abgeschätzt werden, den euer Geschoss einnehmen sollte, um erfolgreich das Ziel zu treffen. Gar nicht mal so einfach, denn so ganz nebenher warten noch klaffende Schluchten auf euch, über die ihr mit dem Stylus kleine Brücken aus Wolken zeichnen müsst, damit Yoshi und Baby Mario sicher hinüber gelangen. Solltet ihr euch einmal verzeichnet haben, so genügt ein kräftiger Puster ins Mikro und schon fliegen die ganzen Wolken weg. Wie man sieht, gibt es auch auf dem Boden jede Menge zu tun und wenn ihr nicht flink seid und von einem Gegner getroffen werdet, dann ist leider sofort Schluss.

    Die Spielmodi im Einzelnen

    Yoshi Touch & Go Yoshi Touch & Go Im "Punkt-Attacke-Mode" müsst ihr, wie der Name schon sagt, möglichst viele Punkte sammeln. Um genau zu sein sollten es nicht weniger als 300 sein, denn dann gilt es als erfolgreich bestanden und Baby Luigi wird gerettet. Dafür muss aber so mancher Gegner beseitigt und so einiges an Münzen gesammelt werden. Der "Marathon-Modus" sieht das mit den Punkten nicht ganz so eng. Im Luftabschnitt solltet ihr allerdings auch nach Münzen Ausschau halten, denn je nach Anzahl dieser funkelnden Schätze bekommt ihr am Boden entweder einen eher langsamen Yoshi, der wenig Eier tragen kann oder einen schnellen mit größerem Eier-Vorrat. Ansonsten geht es hier aber vielmehr um die Ausdauer des Spielers, denn jeder Schritt den Yoshi und Baby Mario vorwärts gehen, wird gezählt. Ziel sind 3000 (1000 im Luftabschnitt, 2000 am Boden) und immer nach 1000 übernimmt ein anderer Yoshi. Wenn diese beiden Modi erfolgreich bestanden wurden, dann schalten sich noch zwei weitere frei: Im "Zeit-Attacke-Mode" geht es weder um die Punkte, noch um die zurückgelegte Strecke. Hier steht die Rettung von Baby Luigi im Vordergrund. Dieser wird im oberen Screen von ein paar Magikoopas verschleppt. Sobald ihr die fiesen Kidnapper vor die Linse bekommt müsst ihr feuern was das Zeug hält. Nach einigen Treffern lassen sie Luigi fallen und ihr habt den Modus erfolgreich bestanden. Allerdings kommt es darauf an wie lange ihr dafür gebraucht habt. Das mag nun einfach klingen, aber ihr könnt euch leider nicht ausschließlich auf die Magikoopas konzentrieren, denn die normalen "Probleme" (Gegner, Schluchten, Eierknappheit) sind auch hier vorhanden. Als Abschluss wäre da noch der "Panikritt". Auch hier gilt der Luftabschnitt (wie in jedem Spielmodus) wieder zur Bestimmung des Yoshis, der euch am Boden in Empfang nimmt. In der Luft befinden sich hier ungewöhnlicherweise viele kleine Sterne. Wenn Baby Mario einen solchen einsammelt, wird er für kurze Zeit unverwundbar und kann Gegner durch Berühren zerstören, was natürlich Punkte gibt. Sobald ihr gelandet seid zählt ein Timer von 100 nach unten. Mit jedem Gegner den ihr abschießt und jeder gesammelten Münze, kommen wieder ein paar Sekunden dazu. Ziel ist es nun möglichst weit zu kommen, bis der Timer bei 0 angelangt ist. Ihr werdet häufig mit Eiknappheit kämpfen und nebenher müsst ihr auch noch überleben. Gar nicht mal so einfach, wie auch das komplette Spiel an sich. Das ist nichts für Weicheier!

    Insgesamt ist das Konzept äußerst innovativ und spaßig. Leider unterscheiden sich die verschiedenen Modi nur minimal und ihr macht eigentlich immer wieder das Selbe. In Sachen Abwechslungsreichtum würde Yoshi Touch & Go sicher keinen Blumentopf gewinnen, aber dafür motiviert die Jagd nach Punkten und einem besseren Highscore immer wieder aufs Neue.

  • Yoshi Touch & Go
    Yoshi Touch & Go
    Publisher
    Nintendo
    Release
    02.05.2005
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
990250
Yoshi Touch & Go
Yoshi Touch & Go im Gamezone-Test
Endlich wieder vereint: Das Dream-Team Yoshi und Baby Mario. Können sie auch auf Nintendos neuem Handheld überzeugen?
http://www.gamezone.de/Yoshi-Touch-und-Go-Spiel-43528/Tests/Yoshi-Touch-und-Go-im-Gamezone-Test-990250/
09.05.2005
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2005/05/5_CatchTouchYoshi_DS_ss15.jpg
tests