Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Yoshi's Story: Yoshi bricht Kinderherzen - Leser-Test von elisaelisa

    Yoshi's Story: Yoshi bricht Kinderherzen - Leser-Test von elisaelisa Nach Mario komme ich nun zu einem weiteren Superstar im Nintendo-Reich, denn jetzt ist einmal der niedliche kleine Baby-Saurier Yoshi an der Reihe, welcher nicht nur Kinderherzen höher schlagen lässt. Denn auch ich muss zugeben, dass die Animationen dieser Spielfigur teilweise einfach zuckersüß sind und man Yoshi eigentlich einfach lieb haben muss. Da aber eindeutig die ganz jungen Videospielfans die Zielgruppe dieses kleinen Helden sind, war es eigentlich klar, dass auch auf dem Nintendo 64 ein Hüpfabenteuer von und mit Yoshi auf den Markt kommen würde und so war es dann auch 1997 soweit.

    Was passiert in Yoshi's Story?

    Insgesamt erwarten uns als der kleine Yoshi 24 Spiellevel, wobei diese in sechs Szenarien à vier Abschnitte unterteilt sind, seid aber nicht enttäuscht, wenn Ihr beim erstmaligen Durchspielen superschnell durch seid, denn Ihr habt dann nur einen Abschnitt pro Level beziehungsweise Spielwelt absolviert, also insgesamt bis dahin nur sechs, was gerade einmal ein Viertel des Gesamtumfangs ausmacht. Abgesehen von der allerersten Welt, in welcher Ihr Euch aussuchen könnt, welchen Abschnitt Ihr betreten wollt, hängt es bei den nachfolgenden Szenarien davon ab, wie ausgiebig Ihr Euch mit dem Aufsammeln spezieller Gegenstände beschäftigt. Es ist Euch nämlich ohne Weiteres möglich, ziemlich schnell durch die Geschichte zu brausen, dann verpasst Ihr aber einen Großteil der zu entdeckenden Geheimnisse. Spätestens beim zweiten Durchspielen solltet Ihr dann aufmerksamer durch die Landschaften gehen und Ausschau nach Riesenherzen halten, die dafür sorgen, dass ein zusätzliches Tor der nächsten Welt geöffnet wird. Insofern lohnt es sich also, nicht schnurstracks dem roten Faden zu folgen, sondern ruhig etwas in die Breite zu spielen, ansonsten ist die Spieldauer ja eher auch ein Witz.
    Abgesehen von dem Trainingsmodus, in welchem Ihr Euch ausgiebig und in aller Ruhe mit den grundlegenden Dingen vertraut machen könnt, gibt es später die Möglichkeit, alle bereits durchgespielten Level noch einmal zu betreten und genauestens zu untersuchen, weitere Extras belohnen Euch dann für Eure Mühe. Im Mittelpunkt steht allerdings ganz klar der Story-Modus, in welchem Ihr nach Herzenslust durch die Gegend hüpft, Gegenstände mit Eurer langen Zunge schnappt und sie dann entweder als Wurfgeschosse in Richtung der Gegner umfunktioniert oder zum Auffrischen Eurer Punkte als Obst verdaut. Zu Beginn des Spiels habt Ihr Euch dann für eine der zur Auswahl stehende sechs Saurierarten zu entscheiden, wobei allen "Yoshi-Arten" gemeinsam ist, dass sie sehr niedlich sind und auch die gleichen Fähigkeiten haben, sich nur in ihrer Vorliebe für eine ganz bestimmte Sorte Obst unterscheiden.
    Außerdem ist es dem kleinen Yoshi möglich, bis zu sechs Dracheneier hinter sich herzuziehen, woraufhin dann das Aktivieren eines Zielkreuzes möglich ist, um Gegner zu beseitigen, Hindernisse wegzusprengen oder um an bestimmte Schalter zu geraten ohne deren Betätigung ein Weiterkommen oft nicht möglich ist. Ansonsten habt Ihr es natürlich auch mit einer großen Anzahl an Feinden zu tun, die wir mit unserer Sprungattacke auf den Kopf eliminieren. Habt Ihr sämtliche Gegner eines Abschnitts erledigt, ist es dann manchmal nötig, zu einem früheren Ort noch einmal zurückzukehren, wobei wir aber praktischerweise auf Teleporter zurückgreifen können, die wir vorher schon beim Vorbeilaufen irgendwann einmal hoffentlich aktiviert haben. In diesem Fall müssen wir den ganzen Weg nicht mehr mühsam zu Fuß zurücklaufen, sondern beamen uns ganz entspannt an den jeweiligen Zielort oder zumindest in dessen unmittelbare Nähe.
    Es kam tatsächlich vor, wenn auch sehr selten, dass ich nicht weiterwusste, in solchen Fällen könnt Ihr Euch ganz sicher sein, dass Euch irgendeine Kleinigkeit entgangen ist. Um dies zu vermeiden, lohnt es sich immer wieder zwischendurch, mit der Kamera an den kleinen Yoshi heranzuzoomen, der dann sofort anfangt, in der unmittelbaren Umgebung herumzuschnüffeln und auf diese Weise dann tatsächlich ab und zu einen Bonusgegenstand oder versteckten Eingang findet. Für Abwechslung ist somit gesorgt, wofür unter anderem auch das sehr unterschiedliche Design der Level beiträgt, denn wir laufen und hüpfen als Yoshi zum Beispiel durch eine Spielzeuglandschaft, aber auch durch unterirdische Höhlengänge oder ein dichtes Waldgebiet. Etwas merkwürdig fand ich allerdings, dass Ihr keinen bestimmten Levelausgang suchen müsst, sondern der Abschnitt geschafft ist, wenn Ihr eine bestimmte Anzahl an Obst eingesammelt habt. Dies fand ich nicht ganz so toll und auch der Umfang hätte ruhig etwas größer sein können, daran ändern auch die später 24 Abschnitte nicht viel, es ist trotzdem verhältnismäßig schnell durchgespielt, was unter anderem auch am eher niedrigen Schwierigkeitsgrad liegt, ja eigentlich ist dieser sogar sehr niedrig.

  • Yoshi's Story
    Yoshi's Story
    Publisher
    Nintendo
    Developer
    Nintendo
    Release
    10.05.1998
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1001607
Yoshi's Story
Yoshi's Story: Yoshi bricht Kinderherzen - Leser-Test von elisaelisa
http://www.gamezone.de/Yoshis-Story-Classic-43526/Lesertests/Yoshis-Story-Yoshi-bricht-Kinderherzen-Leser-Test-von-elisaelisa-1001607/
25.02.2005
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2005/09/yoshi_1__1_.jpg
lesertests