Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • You're In The Movies: You are in the B-Movie Trailers - Leser-Test von Dirty Pretty Thing

    Da die Xbox 360 jetzt einen Massenmarkt fähigen Preis hat, fehlen nur noch die Spiele, welche auch den Casual Gamer ansprechen sollen. Dabei orientiert man sich fleißig am Beispiel der Konkurrenz aus dem Hause Sony. Man begann mit Sceen It, ein Produkt auf den Markt zu bringen, welches sich an Sony Buzz Quiz orientiert. Mit Lips bietet Microsoft nicht nur durch die Verwendung von eigenen Songs sondern auch mit kabellosen Microfonen, welche bewegungsintensiv sind, Sony erfolgreicher Singstar Serie die Stirn. Schon die Xbox Live Vision Camera, welche im Umfang mitinbegriffen ist, lässt vermuten, dass sich You are in the Movies in Richtung der Eye Toy Serie bewegt, wobei man aber ein anderes Konzept verfolgt. Inwieweit dieses aufzugehen scheint, erfahrt ihr im Test:

    Vorbereitung

    die erweiterten Vorbereitungen:
    Um in den vollen Genuß des Games You are in the Movies zu kommen, benötigt ihr einiges mehr als nur Xbox 360, Cam und Spiel. Zuerst müsst ihr sichergehen, dass ihr zu viert seid. Natürlich könnt ihr das Spiel auch alleine oder zu zweit spielen, dies mindert aber erheblich den Spielspaß. Fasst genauso wichtig für ist ein voller Kasten Bier. Falls ihr unter euch noch jemand wohnen sollte, wäre es ratsam, diesen jemand Bescheid zu geben, da der Geräuschpegel während des Spiels enorm ansteigt. Die Person unter euch könnte auch eventuell Angst haben, dass im die Decke auf dem Kopf fällt, wenn ihr über ihm virtuell vor einem wilden Stier davon läuft.

    die eigentlichen Vorbereitungen:
    Zunächst benötigt ihr viel Arm- und Beinfreiheit, um euch als Hollywoodstar selbst zu verwirklichen. Die scharf justierte Kamera platziert ihr auf dem Bildschirm. Die Technologie, die das Spiel verwendet, verspricht euch zwar den Hintergrund auszuschneiden, damit nur noch ihr und nichts vom Hintergrund auf dem Fernsehbildschirm zuerkennen ist. Dies funktioniert leider nur bedingt und ist der erste große Minuspunkt an You are in the Movies. Hinter euch sollte sich für einen reibungslosen Spielablauf eine weiße Wand befinden; im Idealfall trägt jeder von euch noch dunkle Kleidung. Ein Gemälde, Cd-Ständer oder z.B. ein Regal im Hintergrund kann zu einem Fehler führen, sodass euer Körper nur Teilweise auf dem Bildschirm zu erkennen ist, was euch auch bei den Mini-Spielen einen erheblichen Nachteil bescheren kann. Bevor es nun richtig los geht, muss noch die Beleuchtung überprüft werden, da ansonsten eure Bewegung nicht richtig von der Vision-Cam wahrgenommen werden kann.

    Rollenverteilung
    Jetzt endlich kann man anfangen einen von 30 Filmen zu drehen,wobei nicht alle 30 von Anfang an zur Verfügung stehen, da man sie erst der Reihe nach frei spielen muss. Damit man weiß, um was für eine Art Film es sich handelt, wird das Genre unter dem Titel des Film dargestellt. So erfährt man, ob man u.a. in einem Klassiker, Horror-, Katastrophen- oder Actionfilm mitwirkt. Dass es hier nicht wirklich hart zur Sache geht, verrät schon das USK Logo "ohne Altersbeschränkung" auf der Verpackung des Spieles. Ist der Streifen ausgewählt, wird man gebeten sich in den passenden Umriss zu stellen, um die Rollenverteilung abzuschließen, so erfährt man , ob man den Held, den Bösewicht oder nur eine Nebenrolle spielt.

    Kaputt in Hollywood
    Der Regisseur gibt klare Anweisungen, wer was am Set zu spielen hat. Hier wechseln sich Minispiele mit Schauspielerei ab. Während man sich in den Minispielen abhetzt, fängt die Kamera den einen oder anderen Moment ein; es kann jedoch auch vor kommen, dass es dieses Material nicht in den finalen Film schafft. Bei den Minispielen können zwei Spieler gegeneinander antreten.
    Gespielt wird in vier Runden. Wer am Ende der finalen Runde die meisten Punkte auf dem Konto hat, gewinnt nicht nur das Spiel, der darf am Ende sogar einen imaginären Preis in Empfang nehmen und eine kleine Rede halten. Die Punkte werden nur in den Minispielen gesammelt, nicht aber in den Schauspieleinlagen, die am Ende der Runde den Spieler sein ganzes tragisches Können abverlangen, wenn die Anweisung des Regisseurs lautet, dass man lachen soll wie der Weihnachtsmann. Diese Order sind besonders abwechslungsreich, da sie auch lauten können, in Ohnmacht zu fallen oder verliebt in die Kamera zu blicken.

    Premiere
    Alles ist im Kasten! Jetzt lässt sich das Ergebnis im Kinoraum betrachten. Doch was gedreht wurde ist alles andere als ein Movie, es ist vielmehr ein Trailer; nicht einmal das - man hat in den ca. 20 bis 25 Minuten Spielzeit einen Trailer zu einem B-Movie gedreht. Die Produkte sind ca. eine bis eineinhalb Minuten lang. Sprachaufnahmen fehlen gänzlich, dafür taucht in allen 30 Trailern ein und derselbe Erzähler auf, der die Handlung auf eine trashige Art und Weise erklärt. Hat man nicht zu viert gespielt, bleiben die Rollen nicht unbesetzt, sondern es finden andere Personen in die Rollen. Dies nimmt viel vom Spielwitz. Deshalb nochmal die Empfehlung das Spiel unbedingt mit unbedingt vier Personen zu genießen, da nur so beim betrachten des Endergebnisses richtiger Spaß aufkommt, da der Abgedrehte Film doch den Höhepunkt des Spiels markiert. Wer auf die wahnwitzige Idee gekommen ist, dass man vielleicht sein Abbild in einem Film in HD Auflösung bestaunen kann, wird hier eines besseren belehrt, da man die Qualität fast schon als Frechheit bezeichen könnte.

    Wie dieser nun aussieht, könnt ihr hier betrachten.
    Ein Film sagt bekanntlich mehr als 1000 Worte.

    Der Movie kann nun auf der Festplatte gespeichert und via Xbox Live auf einem Server geladen werden, von dort aus kann man ihn bequem auf den eigenen PC downloaden, um ihn den Schaupielkollegen zuschicken oder ihn einfach auf Youtube zuveröffentlichen.

    Abspann
    Sind alle 30 Filme im Kasten, ist auch des Gamescorekonto um 1000 Punkte erweitert. Was bleibt nun als Motivation, dass das Game nicht seine Zukunft als Staubfänger fristet?
    Die Antwort wird mit den Minispielen beantwortet. Aus fast 50 verschiedenen Stück kann man nun seinen Favoriten auswählen; wer schon Freude an Sony Eye-Toy hatte, wird hier sicherlich auch fündig werden, da einige nette neu Ideen verwirklicht wurden, andere kann man schon fast als dreistes Plagiat enttarnen. Leider reichen die Spiele nicht vom Fun Faktor an ihr Vorbild heran. Für einen Einzelspieler ist bleibt hier Eye Toy trotz der geringeren Auswahl an Minispielen erste Wahl.
    Als besonderes Schmankerl wird einem noch der Regiemodus angepriesen, in welchem man seine eigenen gedrehten Kreationen bearbeiten kann. Dies stellt sich jedoch als ziemlich langweilig und unnütz herraus.
    Zwar warb das Spiel noch mit herunterladbaren Inhalten, jedoch fehlt von denen jede Spur.

    Filmkritik:
    Hier kauft man die Katze im Sack. Trägt der Name noch den Begriff Movies, muss ich hier ganz klar verweisen, dass es sich um Trailer minderer Qualität handelt, in welchem man sein Ich wiederfindet. Wer jedoch auf Trash und B-Movies steht, wird damit sicherlich kein Problem haben.
    Die Vorbereitungen sind äußerst umständlich und zeitraubend, lohnen sich aber, wenn man zusammen mit drei Freunden zum Set geht. Die Wertung basiert auch auf diesen Umstand, alle Vorbereitungen richtig getroffen zu haben und zu viert einen Film zu drehen; sonnst könnte man locker drei Punkte abziehen. Im Single Player hat Eye Toy klar die Nase vorne, da hier der Codemasters Titel für die Xbox 360 ein heißer Kandidat für die "Goldene Himbeere" ist.

    Negative Aspekte:
    - umständliche Vorbereitungen
    - macht nur mit drei Mitspielern Spass
    - Cut-out funktioniert nicht optimal
    - man dreht keine Movies - nur Tailer, welche nicht meist nicht länger sind als eine Minute
    - schlechte Qualität der "Filme

    Positive Aspekte:
    + ca. 50 Minispiele
    + 30 "Filme"
    + spaßiges Partyspiel
    + innovative Spielidee
    + endlich ein Spiel, welches die Xbox Live Vision Camera unterstützt

    Infos zur Spielzeit:
    Dirty Pretty Thing hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    You\'re In The Movies

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: Dirty Pretty Thing
    7.7
    Multiplayer
    -
    Grafik
    3/10
    Steuerung
    7/10
    Sound
    3/10
    Gameplay
    8/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    5.2/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • You're In The Movies
    You're In The Movies
    Publisher
    Codemasters
    Release
    28.11.2008
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 03/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 03/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 03/2017 WideScreen 03/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1008182
You're In The Movies
You're In The Movies: You are in the B-Movie Trailers - Leser-Test von Dirty Pretty Thing
http://www.gamezone.de/Youre-In-The-Movies-Spiel-43559/Lesertests/Youre-In-The-Movies-You-are-in-the-B-Movie-Trailers-Leser-Test-von-Dirty-Pretty-Thing-1008182/
17.02.2009
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2008/07/YITM_09.jpg
lesertests