Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Yu-Gi-Oh! Kapselmonster Kolosseum: Das Kartenspiel ohne Karten - Leser-Test von scoopexx

    Von Yu-Gi-Oh! kann man als in Deutschland lebende Person schon einmal etwas gehört haben, da die dazugehörige Fernsehserie lange Zeit auf RTL 2 ausgestrahlt wurde. Diese eher an ein jüngeres Publikum ausgerichtete Anime-Sendung dreht sich um ein Kartenspiel, das im Kern anderen Vertretern dieser Zunft gleicht, jedoch natürlich auf eigenen Regeln, Karten und Voraussetzungen aufbaut. Im Groben geht es darum, dass sich immer wieder zwei Duellanten in einer kleinen Arena bekämpfen und dabei ihre Karten so ausspielen, dass der Gegner bezwungen wird. Es gibt schwächere und stärkere Karten und bestimmte Kartentypen, die Vorteile gegenüber anderen besitzen. Hauptcharakter ist Yami Yugi, der bereits ein bekannter und respektierter Duellant ist und mit dem man sich nun im Kapselmonster Kollosseum 20 aus der TV-Serie bekannten Opponenten stellt, die in vier Abschnitten auf einen warten. Gewinnt man alle Duelle, hat man auch die Meisterschaft gewonnen.
    Leider spielen die eigentlichen Karten in Yu-Gi-Oh! Kapselmonster Kollosseum keine besonders große Rolle bzw. man hat sich komplett von ihnen entfernt und ein rundenbasiertes Strategiespiel entworfen, in dem man lediglich auf bis zu acht Monster zurückgreift, die als Kapseln auf das Spielfeld gebracht werden, um die gegnerischen Monster anzugreifen. Die Monster lassen sich dabei aus einem Pool auswählen, der im Spielverlauf immer weiter wächst. Siegesbedingung ist, den gegnerischen Turm zu zerstören oder alle feindlichen Kreaturen zu eliminieren.

    Grafik:

    Da es sich bei rundenbasierten Strategiespielen nicht immer gleich um optische Leckerbissen handeln muss, spielt dieser Punkt für die Wertung zwar eine untergeordnete Rolle, soll aber natürlich dennoch betrachtet werden. Leider gibt es in Bezug auf die Optik nicht viel Positives zu berichten, die Grafik kann man getrost als nicht gelungen bezeichnen, ohne zu lügen. Entschuldigend wirkt auch nicht gerade, dass das Spiel erst Mitte der 2000er in Europa erschienen ist, also zur Endphase der Playstation 2-Ära. Zu diesem Zeitpunkt hätte das Entwicklerteam deutlich mehr aus der Konsole herausholen können, da die Hardware bereits hinlänglich bekannt war. Stattdessen bekommt man winzige, meist lieblos gestaltete Arenen zu Gesicht, die durch ihre Grau-in-grau-Farbgebung und ihren fehlenden Hang zu Details auch nicht unbedingt spannungsfördernd wirken. Die Level sind gerade groß genug, um in wenigen Zügen das Spielfeld überqueren zu können, um schnell beim Gegner sein zu können. Manchmal treten Umweltevents ein, wie beispielsweise das Fluten eines Bereichs mit Wasser, um den diesem Element zugeordneten Monstern einen Vorteil zu geben - meist sind die Arenen jedoch statisch und verändern sich nicht. Die Gestaltung des Feldes beschränkt sich ansonsten auf Mauern oder Abgründe, die Barrieren im Bewegungsablauf der Figuren darstellen und somit für einen strategischen Aspekt sorgen. Diese geringe Komplexität der Level hat natürlich zur Folge, dass die Grafik im Spielverlauf viel zu ähnlich wirkt, als dass sie über die vollen 20 (langweiligen) Duelle hinweghelfen könnte.

    Attackieren sich zwei Monster, so schaltet das Spiel in die Kampfperspektive um, die (frei jeglichen Einflusses durch den Spieler) die Attacke des angreifenden Monsters zeigt. Als Kontrast zu der Farbgebung der eigentlichen Level sind diese Zwischensequenzen äußerst bunt designed, laden allerdings dennoch auch nicht gerade zum Hinsehen ein. Dieses ausschließlich als grafisches Gimmick gedachte und äußerst langsam ablaufende Intermezzo spult sich im Spiel bei jeder Attacke ab und wirkt, als ob die Entwickler die Spieldauer künstlich in die Länge ziehen wollten - warum sonst sollte man sich alle paar Sekunden eine Zwischensequenz von mehreren Sekunden anschauen müssen, die keine zusätzlichen Informationen gibt und in der keinerlei Einfluss auf das Spiel ausgeübt werden kann. Ich will nicht vollständig ausschließen, dass sich diese Animationen irgendwie auch ausschalten lassen, allerdings sind traurigerweise weder in den Menüs noch in der Anleitung Hinweise darauf zu finden, wie dies möglich sein sollte.

    Sound/Lokalisierung:

    Die in der Serie so populären, anstachelnden Kommentare, die wohl die Intensität der Kämpfe pushen sollen, hat man prima in das Spiel überführt, nur dass sie angesichts ihrer Blödheit eher ein Fremdschämen hervorrufen als einen Mehrwert an Spannung. Vorbildlich in sprachlicher Hinsicht ist jedoch zumindest, dass die Lokalisierung gleich fünf Sprachen umfasst - darunter Deutsch, Französisch und natürlich auch Englisch. Die Sprachausgabe ist dabei stets in englischer Fassung, während anderssprachige Spieler Untertitel in ihrer Sprache serviert bekommen. Positiv fällt auf, dass die Synchronsprecher anscheinend aus dem US-Original der Serie übernommen wurden.

    Fazit:

    Leider wird das Strategieelement durch einen viel zu einfachen Schwierigkeitsgrad und das unausgewogene Spielsystem komplett zunichte gemacht. Die Option, den gegnerischen Turm anzugreifen, zieht man nie, da es viel besser klappt, seine Figuren beeinander zu behalten und gegnerische Angriffe abzuwehren, bis der Widersacher keine Monster mehr besitzt, um so die Runde für sich zu entscheiden. Die Stärken mancher Elementarten gegenüber anderen auszuspielen, ist überhaupt nicht nötig, da die Gegner mit dieser Taktik viel zu einfach zu bezwingen sind und das ist noch Glück, da das Elementsystem für den Nicht-Yu-Gi-Oh!-Fan viel zu undurchsichtig ist. Anstatt nach dem Schere/Stein/Papier-System ein einfaches Dreieck aufzubauen, in dem jedes Element jeweils einen Vorteil und einen Nachteil gegenüber den anderen beiden hat (wie es beispielsweise in Fire Emblem super klappt) hat man eine Tafel von ungefähr zehn Elementen aufgebaut, die nicht in ein anschauliches System pressbar sind, aus dem man sich selbst ableiten könnte, ob man beim nächsten Kampf im Vorteil oder Nachteil ist. Um sich hier zurechtzufinden, muss man immer über das Startmenü erneut auf die Tafel schauen, was Zeit kostet und den Geduldsfaden strapaziert.

    Die größte Enttäuschung bei diesem schwachen Spiel aus dem Hause Konami war die Abkehr vom eigentlichen Kartenspiel und der Fokus auf die Arenakämpfe. Rundenbasierte Strategiespiele sind zwar auch alles andere als schlecht und kommen leider zu selten auf den Markt, minderwertige Vertreter dieses Genres, wie Yu-Gi-Oh! Kapselmonster Kollosseum bringen dem Spieler jedoch ebensowenig. Letztendlich verhagelt die schlechte Balance und die geringe Detailverliebtheit den Spielspaß. Das Produkt wirkt letztendlich wie ein roher Klotz, der am Anfang seiner Entwicklungsphase auf den Markt geworfen wurde, und dessen mangelnde Tiefe schnell durch einige Lückenfüller wie die sehenswerte Anzahl an Monstern oder das übermotivierte Elementsystem ausgeglichen werden sollte. Ich kann das Spiel daher auch Fans der Serie trotz sicherlich vieler bekannter Elemente und Figuren nicht ans Herz legen, stattdessen sollte man zu Yu-Gi-Oh! Duellists of the Roses greifen, das als richtiges Kartenspiel auch für die Playstation 2 daherkommt und das zumindest wie ein fertiges Spiel wirkt und nicht wie die zusammengekratzten Überreste eines Brainstorming. Da das Spiel immerhin ohne große Barrieren und extreme Spielspaßtöter spielbar ist, gibt es noch zwei Sterne.

    Negative Aspekte:
    Schlechte Balance des Gameplays, unausgewogen, miese Grafik, etc.

    Positive Aspekte:
    Günstig zu erstehen, für Fans der Serie vielleicht interessant.

    Infos zur Spielzeit:
    scoopexx hat sich 2-10 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Yu-Gi-Oh! Kapselmonster Kolosseum

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: scoopexx
    5.2
    Multiplayer
    -
    Grafik
    4/10
    Steuerung
    5/10
    Sound
    7/10
    Gameplay
    5/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Aktuelles zu Yu-Gi-Oh! Kapselmonster Kolosseum

    Aktuelle Strategie-Spiele Releases

    Cover Packshot von SD Gundam G: Generation Wars Release: SD Gundam G: Generation Wars Bandai Namco , Tom Create
    Cover Packshot von Grim Grimoire Release: Grim Grimoire Koei Co. Ltd. , Vanillaware
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1010859
Yu-Gi-Oh! Kapselmonster Kolosseum
Yu-Gi-Oh! Kapselmonster Kolosseum: Das Kartenspiel ohne Karten - Leser-Test von scoopexx
http://www.gamezone.de/Yu-Gi-Oh-Kapselmonster-Kolosseum-Spiel-43616/Lesertests/Yu-Gi-Oh-Kapselmonster-Kolosseum-Das-Kartenspiel-ohne-Karten-Leser-Test-von-scoopexx-1010859/
24.09.2011
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2005/02/yugioh-kapselmonster_dt.jpg
lesertests