Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Yu-Gi-Oh! Nightmare Troubadour: Komfort durch Touchscreen! - Leser-Test von Diddy

    Yu-Gi-Oh! Nightmare Troubadour: Komfort durch Touchscreen! - Leser-Test von Diddy Es gibt sie zu hunderten; Lizenzprodukte. Entwickler versprechen sich von Videospielumsetzungen bekannter Kinofilme oder TV Serien große Umsätze und schmeißen in regelmäßigen Abständen Lizenzprodukte auf den Markt; mit mehr oder minder guter Qualität. Aber warum auch nicht, denn solche Produkte verkaufen sich meist wie warme Semmeln. Die Yu-Gi-Oh Spiele zur gleichnamigen TV Serie und dem Sammelkartenspiel von Konami gehören zweifellos dazu. Die Qualität der unzähligen Yu-Gi-Oh Titel reicht dabei von schlecht bis gut, stellt aber jeden Fan zufrieden. Mit dem DS erschien nun eine neue Plattform für weitere Yu-Gi-Oh Spiele. Durch den Touchscreen entsteht ein zusätzlicher Steuerkomfort, der von den Entwicklern natürlich genutzt wird! Was der neueste Titel aus den Yu-Gi-Oh Universum - Nightmare Troubadour - alles bietet soll dieses Review klären.

    Nightmare Troubadour ist eine Umsetzung des Sammelkartenspiels, das sich storytechnisch an die TV Serie anlehnt (Für Serienkenner: Die Story spielt zurzeit des Battle City Turniers, über Noah, bis hin zu Marik). Das Spiel konzentriert hauptsächlich auf das Sammelkartenspiel. Es finden sich aber auch einige wenige Rollenspielelemente. Ihr spielt eine Sammelkartenbegeisterte Person, die neu in das Spiel einsteigen will und sich gleich ein Deck zulegt. Sobald ihr dieses Deck habt könnt ihr auch schon loslegen. Ihr startet in einem Geschäft in dem ihr euch, falls nicht bekannt auch das Regelwerk des Yu-Gi-Oh Spiels durchlesen könnt. Sicherlich hilfreich für Anfänger. Es wird das Original Regelwerk verwendet, welches ich hier aber nicht ausführlich aufführen werde. Für die, die das Spiel nicht kennen kurz erklärt worum es geht: Zwei Gegenspieler mit je 8000 Lebenspunkten versuchen die Lebenspunkte des Gegners mit Hilfe von Monstern, Zaubern und Fallen auf 0 zu bringen, dabei steht ihnen ein Deck von mindestens 40 Karten zur Verfügung; wessen Lebenspunkte zuerst auf 0 fallen verliert das Duell.
    Nach verlassen des Geschäfts findet ihr euch auf der Karte wieder, von der aus die Duelle angesteuert werden. In Nightmare Troubadour steuert ihr euren Charakter nicht direkt durch eine Stadt sondern zieht einen Cursor mit Hilfe des Touchscreens über die Karte. Der Cursor verändert seine Farbe von blau über grün zu rot. Ist der Cursor blau befindet sich kein Duellant in der Nähe. Ihr zieht nun den Cursor über die gesamte Karte, sobald er sich grün färbt befindet sich ein Duellant in der Umgebung und sobald er rot ist in unmittelbarer Nähe. Wenn ihr den Cursor nun über die richtige Stelle zieht erscheint auf der Karte ein Symbol, welches euch anzeigt, dass an der Stelle ein Duellant zu finden ist. Nach einem Klick auf dem Touchscreen geht ihr zu diesem hin und das Duell startet.
    Während eines Duells seht ihr auf dem Touchscreen das Spielfeld in Miniaturansicht. Hier steuert ihr das komplette Duell mit einfachen Klicks auf die Karten. Das Geschehen auf dem Touchscreen erscheint anfangs etwas klein und schwer zu erkennen. Nach einer Einspielzeit gewöhnt man sich aber daran. Auf dem Topscreen seht ihr eine vergrößerte 3D Ansicht des Spielfeldes. Die Monster werden als 3D Figuren gezeigt. Sonderlich spektakulär ist die Grafik nicht, die Figuren sind spartanisch modelliert und animiert. Besonders die Kampfphase wird sehr effektarm dargestellt. Die Monster stehen sich lediglich gegenüber und es zieht ein weißer Strich über das angegriffene Monster woraufhin es zerstört wird; nicht sonderlich aufregend, aber es erfüllt seinen Zweck. Die Duelle tragt ihr gegen bekannte Figuren aus der TV Serie aus. Nachdem ein Duell beendet ist bekommt ihr Erfahrungspunkte, die euch Level aufsteigen lassen und ihr bekommt die so genannten KC Punkte, im Prinzip das Geld im Spiel, mit denen ihr euch neue Karten im Geschäft kaufen könnt. Danach macht ihr euch auf die Suche nach weiteren Duellanten und startet ein neues Duell. Wenn ihr euch mit einem Duellanten besonders oft duelliert habt baut ihr eine Freundschaft zu diesem auf. Dann könnt ihr auf Wunsch auch direkt mit diesem Duellanten spielen. Das ist auch schon das ganze Spiel. Ihr sucht einen Duellanten auf der Karte, spielt ein Duell, kauft euch neue Karten, verbessert euer Deck und sucht wieder nach Duellanten und das alles mit komfortabler Touchscreensteuerung (auf Wunsch auch über die DS Tasten). Auf Dauer etwas wenig Abwechslung. Aufgelockert wird das Ganze jedoch durch die Story Elemente. Ihr werdet außerdem an Turnieren teilnehmen, in denen ihr keine Einzelduelle sondern Matches (3 Duelle) spielt.
    Das Spiel verfügt über einen Tag-Nacht-Wechsel. Nur zu bestimmten Tageszeiten begegnet ihr bestimmten Duellanten. Nachts erwarten euch außerdem die so genannten Schattenduelle. Dabei springt euch ein (böser) Duellant auf der Karte einfach in den Weg und zwingt euch zu einem Duell. Solltet ihr dieses verlieren heißt es Game Over und ihr müsst das Spiel von dem Zeitpunkt neu starten, an dem ihr das letzte Mal gespeichert habt.
    Sobald der Tag zu Ende ist müsst ihr jedoch nach Hause. Hier könnt ihr speichern oder euer Deck bearbeiten. Dann müsst ihr schlafen gehen damit ein neuer Tag anbricht und ihr wieder hinausziehen und nach Duellanten suchen könnt.
    Auf der Karte ist recht wenig los. Ihr findet lediglich zwei Gebäude, das Geschäft und euer Haus, welche jederzeit zugänglich sind. Nach einer gewissen Spielzeit könnt ihr außerdem am Bahnhof in eine andere Stadt fahren. Story bedingt erscheinen auch manchmal andere Gebäude (wie zum Beispiel die Turnierarena).
    Das letzte Spielelement, was man erwähnen sollte sind die Rätsel. Hier bekommt ihr eine Spielsituation vorgelegt und müsst diese Situation in nur einem Zug lösen, indem ihr die Lebenspunkte des Gegners auf 0 bringt. Das ist manchmal ganz schön knifflig und sorgt teilweise für Kopfzerbrechen. Diese Rätsel sind aber sicherlich sehr spaßig und bieten ein wenig Abwechslung, wenn man gerade keine Lust auf normale Duelle hat.
    Natürlich bietet das Spiel auch einen Multiplayer Modus, in dem ihr euch mit einem anderen Yu-Gi-Oh Spieler messen (allerdings nicht online) und Karten tauschen könnt.

  • Yu-Gi-Oh! Nightmare Troubadour
    Yu-Gi-Oh! Nightmare Troubadour
    Developer
    Konami
    Release
    16.11.2005
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1004709
Yu-Gi-Oh! Nightmare Troubadour
Yu-Gi-Oh! Nightmare Troubadour: Komfort durch Touchscreen! - Leser-Test von Diddy
http://www.gamezone.de/Yu-Gi-Oh-Nightmare-Troubadour-Spiel-43618/Lesertests/Yu-Gi-Oh-Nightmare-Troubadour-Komfort-durch-Touchscreen-Leser-Test-von-Diddy-1004709/
26.07.2006
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2005/12/NZone1205_YuGiOh_Nightmare_2.jpg
lesertests