Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Zoo Keeper im Gamezone-Test

    Was macht man, wenn die Tiere im Zoo den Aufstand proben und genug vom Leben hinter Gittern haben? Richtig: Die entflohenen Viecher schnellstmöglich wieder einfangen. In Puzzlespielen geht so etwas glücklicherweise ohne Netz und Betäubungspfeil, denn das animalische Gemenge muss lediglich in der richtigen Reihenfolge angeordnet und sortiert werden.

    Zoo Keeper Zoo Keeper Das Spielprinzip von Zoo Keeper ist so einfach wie süchtig machend: Auf einem Spielfeld von 8x8 quadratischen Feldern sind sieben verschiedene Tierarten kunterbunt durcheinander gewürfelt worden. Mittels Stylus-Stift müssen auf dem Touchscreen jeweils drei gleiche Arten in einer Linie (senkrecht oder waagerecht) angeordnet werden, worauf sich diese auflöst und für die unerbittlich von oben nachrutschenden Tier-Blöcke Platz macht. So wie bei Tetris läuft der Hase hier allerdings nicht: Da stetig neue Steine nachkommen, ist es überhaupt nicht möglich das Spielfeld gänzlich leer zu räumen, vielmehr muss die im oberen Bildschirm angegebene Anzahl an Tieren gefangen werden, um somit in den nächsten Level zu gelangen.

    Zoo Keeper Zoo Keeper Natürlich ergeben sich durch den Abbau von Tier-Blöcken manchmal recht unvorhersehbare Kettenreaktionen, welche in jedem der fünf Spielmodi mehr als willkommen sind. Vorbereiten lassen sich solche Ketten allerdings nur sehr schwer, da sich die Steinpaare nur dann auf dem Spielfeld vertauschen lassen, wenn damit auch eine Reihe abgebaut werden kann - das Verschieben und Verdrehen kreuz und quer über das Spielfeld ist also nicht möglich. Somit kommt natürlich auch eine nicht unwesentliche Portion Zufall ins Spiel, was natürlich Vor-, aber auch Nachteile hat. Besonders im Zweispieler-Modus, welcher übrigens ganz hervorragend mit nur einem Spielmodul über die drahtlose Verbindung des Nintendo DS funktioniert, ist das Zufallsprinzip mitunter auch spielentscheidend.

    Zoo Keeper Zoo Keeper Neben dem klassischen Spielmodus, in dem ihr euch durch insgesamt 30 Levels bis zum neuen Highscore kämpfen müsst, gibt es natürlich noch weitere Möglichkeiten Zoo Keeper zu spielen: Im Modus "Tokoton" müssen jeweils 100 Reihen der gleichen Tierart abgebaut werden, was euch durchaus einiges an Durchhaltevermögen abverlangen wird. Im Spiel "auf Zeit" tickt im Hintergrund logischerweise die unbarmherzige Uhr und ihr müsst innerhalb von nur sechs Minuten so viele Punkte wie möglich erreichen. Schließlich gibt es noch den Questmodus, bei dem es zwar ebenfalls um Punkte geht, ihr allerdings spezielle Aufgaben lösen müsst um in die nächste Runde zu kommen. Hierbei geht es dann zum Beispiel darum, nur senkrechte Reihen abzubauen oder eine vorgegebene Anzahl an Kettenreaktionen zu erzielen. Auch im Questmodus macht einem das zu großen Teilen auf dem Zufall basierende Spielprinzip nicht selten einen Strich durch die Rechnung, spornt jedoch gleichzeitig auch zum Neuversuch an.

    Zoo Keeper Zoo Keeper Wie bereits erwähnt, hatten wir während der drahtlosen Mehrspielerpartien ganz besonders viel Spaß: Da nur ein Modul benötigt wird und Zoo Keeper ohnehin innerhalb von ein paar Spielzügen verstanden ist, wird sicherlich kein potenzieller Mitstreiter ein kleines Match mit den spaßigen Vierbeinern ablehnen. Aber nicht nur in diesem Modus profitiert Zoo Keeper von seinem einfachen aber dennoch genialen Spielprinzip und macht bereits nach ein paar Minuten regelrecht süchtig. Egal ob zur knallharten Highscorejagd oder eben nur als schneller Zeitvertreib für zwischendurch: So schnell kommt man von diesem Spiel nicht mehr los.

    Zoo Keeper Zoo Keeper Einen ganz besonderen Stil hat Zoo Keeper ebenfalls zu bieten: Die von Buddiez Inc. entwickelten Tierchen sehen zwar allesamt äußerst skurril aus, trotzdem kann man ihnen in der witzigen, viereckigen Form einen gewissen Charme nicht absprechen. Zusammen mit der nicht minder seltsamen Einführung im Handbuch sind einem der wütende Affe, der umherziehende Alligator oder auch das naive aber unkonzentrierte Nashorn schnell ans Herz gewachsen. Lediglich die Hintergrundmusik wird einigen Spielern recht schnell auf die Nerven gehen, da es ihr leider stark an nötiger Abwechslung mangelt. Im jederzeit ansteuerbaren Optionsmenü kann die Musik glücklicherweise jederzeit deaktiviert werden. Für die deutsche Version hat man sich übrigens besonders viel Mühe gegeben und überraschend viele Sprachsamples einer sehr angenehmen, deutschen Frauenstimme integriert.

    Zoo Keeper (NDS)

    Singleplayer
    7,9 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    7/10
    Sound
    7/10
    Steuerung
    10/10
    Gameplay
    8/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    simples aber süchtig machendes Spielprinzip
    liebevolles Charakterdesign
    fünf Spielmodi
    gespeicherte Highscores
    perfekt auf Stiftbedienung abgestimmt
    hervorragender Zweispieler-Modus
    schnell nervende Musik
    Zufallsprinzip spiel eine zu große Rolle
  • Zoo Keeper
    Zoo Keeper
    Publisher
    Flashpoint AG (DE)
    Developer
    Flashpoint AG (DE)
    Release
    10.03.2005
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
990198
Zoo Keeper
Zoo Keeper im Gamezone-Test
http://www.gamezone.de/Zoo-Keeper-Spiel-43926/Tests/Zoo-Keeper-im-Gamezone-Test-990198/
10.03.2005
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2005/03/zookeeper_13.jpg
tests